Top-Themen

Themen

Service

News

Software-Tipps aus der Redaktion

Mac-Apps: Dropzone 3, Gifski, und mehr

Unsere Empfehlungen aus dem App Store. Diesmal mit von der Partie: Dropzone 3, Gifski, In Your Face, Samsung Dex, Geekbench 5 und Goldenchaos-BTT, eine Erweiterung für Bettertouchtool, mit der Sie die Touch Bar ummodeln können.

Dropzone 3

AirDrop 2.0: Es gibt einige Funktionen in macOS, die wirklich praktisch sind und die man bei der Arbeit mit anderen Betriebssystemen schmerzlich vermisst. Eine davon ist ohne Frage AirDrop, schieben Sie damit doch einfach, schnell und kabellos Dateien von einem Apple-Gerät in der Nähe zum anderen. Diesem Prinzip nimmt sich Dropzone an und erweitert es um eine Vielzahl nützlicher Funktionen.

Einmal installiert, sitzt das Werkzeug in der Menüleiste. Wollen Sie eine Datei nun zum Beispiel per AirDrop verschicken, in einen vorher definierten Ordner verschieben, auf einen Server laden oder einfach nur für einen späteren Zeitpunkt ablegen, dann schieben Sie die Datei in Richtung des Menüeintrages von Dropzone. Sofort öffnet sich ein Fenster, in welches Sie Ihre Datei auf die entsprechende Funktion schieben können. Dropzone führt diese dann für Sie aus – so sparen Sie Zeit! Müssen Sie nämlich zum Beispiel häufig Dateien per FTP-Verbindung auf einen Webserver kopieren, öffnen Sie dafür meist eine entsprechendes FTP-Programm, stellen die Verbindung her und laden die Datei dann auf den Server hoch. In Dropzone speichern Sie die FTP-Verbindung einmalig und schieben Dateien dann in Zukunft einfach in das Dropzone-Fenster – den Rest übernimmt das kleine Helferlein. Genauso einfach speichern Sie Dateien in Google Drive, laden Videos bei Youtube hoch oder posten ein Bild bei Facebook.

Fazit: Dropzone ist keine neue App, wird aber regelmäßig aktualisiert und um neue Funktionen erweitert. Seine 11 Euro ist das Tool durchaus wert, erleichtert es doch viele Arbeitsschritte deutlich.

Gifski

Gifski ist wirklich einfach zu bedienen.
Gifski ist wirklich einfach zu bedienen. (Bild: Screenshot)

Selbst GIFs erstellen: Als das Grafikformat GIF erfunden wurde, waren Faxgeräte gerade der neueste Stand der Technik. Und dennoch erfreut sich dieser Dinosaurier, im Gegensatz zum Fax, seit dem Jahr 2010 wieder einer unglaublichen Beliebtheit. Die kleinen animierten Bilddateien sind aus dem Web und Messengerdiensten inzwischen nicht mehr wegzudenken. Doch was ist, wenn Sie selbst ein GIF erstellen und mit Freunden teilen wollen?

Spielend leicht gelingt dies mit der kostenfreien Mac-App Gifski. Das Open-Source-Programm ist nur 5 MB groß und macht vor, wie einfach kreative Arbeit sein kann: Ziehen Sie eine Videodatei, die Sie als GIF nutzen wollen, einfach in das geöffnete Programmfenster, schneiden Sie es dort zu und legen die Größe fest. Im Anschluss konvertiert Gifski das Video für Sie. Ziehen Sie das fertige GIF dann einfach aus dem Programm in den gewünschten Ordner oder zum Beispiel direkt in die Nachrichten-App. Voilà, fertig ist das GIF mit der persönlichen Note.

In Your Face

Diese Terminerinnerung können Sie nicht übersehen!
Diese Terminerinnerung können Sie nicht übersehen! (Bild: Screenshot)

Erinnerungs-App: Sie kommen gern mal zu einem Termin zu spät? Besonders dann, wenn Sie in Ihre Arbeit vertieft sind und dabei den Kalender völlig aus dem Blick verlieren? Mit dieser kleinen Mac-App verpassen Sie kein Meeting mehr!

Verbinden Sie die App mit einem Ihrer Kalender und legen Sie fest, wann Sie „In Your Face“ an einen Termin erinnern soll. Nun können Sie entspannt weiterarbeiten, das Programm wird sich bei Ihnen melden, wenn es Zeit zum Aufbrechen ist. Und diese Meldung können Sie definitiv nicht übersehen, springt sie Ihnen doch, passend zum Namen der App, quasi ins Gesicht. Statt einer kleinen Mitteilung öffnet die Anwendung ein komplettes Fenster im Vollbildmodus und informiert Sie, welcher Termin ansteht, mit wem dieser ist und wo Sie hin müssen. Das Fenster müssen Sie aktiv wegklicken, um es wieder verschwinden zu lassen. Wenn Sie jetzt Ihre Termine immer noch vergessen, dann ist Ihnen nicht mehr zu helfen.

Wenn das Programm nicht aktiv ist, schlummert es in der Menüleiste und wartet dort darauf, Ihnen bald wieder ins Gesicht zu springen.

Samsung Dex

Samsung Dex
Samsung Dex (Bild: Hersteller)

Smartphone für den Schreibtisch: Unter dem Motto „Produktion groß geschrieben“ bietet Samsung eine Desktop-Erweiterung für das Galaxy Note 10. Schließen Sie das Smartphone an einen Monitor an, startet dort die Dex-Desktopoberfläche, mit der Sie Apps produktiver nutzen können. Dank der neuen Mac-App klappt dies nun auch, wenn Sie das Note 10 (und bisher nur das!) mit Ihrem Mac verbinden.

Geekbench 5

Geekbench 5
Geekbench 5 (Bild: Screenshot)

Benchmark: Was bei einem Auto die PS-Angabe, sind die Benchmark-Ergebnisse für Computer, Tablets und Smartphones. Eines der beliebtesten Programme zur Ermittlung der Prozessor- und Grafikdaten ist Geekbench, welches nun in Version 5 vorliegt. „Unter der Haube“ haben die Entwickler das Programm an aktuelle Technologien angepasst und eine optionale dunkle Menüoberfläche eingeführt.

Goldenchaos-BTT

Goldenchaos-BTT
Goldenchaos-BTT (Bild: Screenshot)

Touch-Bar-Erweiterung: Mit dem Programm Bettertouchtool können Sie die Touch Bar des MacBook Pro anpassen. Die Erweiterung Goldenchaos-BTT nimmt Ihnen etwas Arbeit ab und bietet bereits eine Vielzahl an praktischen Funktionen und Voreinstellungen. Die Erweiterung selbst ist kostenlos, die App Bettertouchtool lässt sich 45 Tage lang kostenfrei nutzen, kostet dann umgerechnet einmalig 7 Euro.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Mac-Apps: Dropzone 3, Gifski, und mehr" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.