Apple entfernt Fitness-Tracker aus Stores: Verbannung der Apple Watch-Konkurrenz

Apple hat damit begonnen, Fitness-Armbänder aus den Retail Stores zu entfernen. Dazu gehören das Nike+ FuelBand und das Jawbone Up. Es wird davon ausgegangen, dass Apple diese als Konkurrenz zur kommenden Apple Watch ansieht und die Fitness-Tracker daher aus den Stores entfernt. Apples Smartwatch kann ab dem 10. April vorbestellt werden und wird ab dem 24. April in Deutschland verfügbar sein, wie der Konzern am Montag bekannt gab.

Von   Uhr

Apple bereitet seine Stores auf den Verkauf seiner Smartwatch vor. Nach Berichten der Tech-Website Re/code hat das Unternehmen angefangen, Fitness-Tracker aus den Retail Stores zu entfernen. Dazu zählen unter anderem das Nike+ FuelBand und das Jawbone Up, die aus den Stores in San Francisco, Palo Alto, Los Angeles und New York entfernt wurden. Dem Bericht zufolge befindet sich nur noch Mio in Apples Online Store in den USA. Mio ist ein Tracker, der am Handgelenk getragen wird und den Herzschlag misst.

Tim Cook nimmt seine Smartwatch zum Duschen beispielsweise nicht ab
Tim Cook nimmt seine Smartwatch zum Duschen beispielsweise nicht ab (Bild: Apple Watch)

Experten gehen davon aus, dass Apple mit Blick auf den Verkaufsstart der Apple Watch alle Gadgets entfernt, die in Konkurrenz zur eigenen Smartwatch stehen könnten. Apple hatte bereits im vergangenen Jahr damit begonnen, Geräte der Konkurrenz aus seinen Geschäften zu entfernen. Im Oktober verschwanden zum Beispiel Fitbit-Produkte aus den Apple Stores. Fitbit ließ zuvor durchsickern, dass das Unternehmen keine HealthKit-Integration plane.

Überarbeitung der Marke Apple

Liz Dickinson, Chief Executive und Gründerin von Mio, sagte gegenüber Re/code, dass Apple ihr einige Monate zuvor mitteilte, das Mio-Wearable werde aus den Retail Stores entfernt. Jedoch wurde nicht die Apple Watch als Grund dafür genannt, sondern eine Überarbeitung der eigenen Marke in den Stores. Apple solle im Vordergrund stehen und die Anzahl der Accessoires verringert werden.

Im deutschen Apple Online Store können aktuell noch diverse Fitness-Tracker von Mio sowie das Jawbone Up Move, aber nicht das Modell Jawbone Up, bestellt werden. Das Nike+ FuelBand befindet sich hingegen nicht mehr länger im deutschen Online Store.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple entfernt Fitness-Tracker aus Stores: Verbannung der Apple Watch-Konkurrenz" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

nunja das war ja voraussehbar
Trotzdem find ich das microsoft band ne echte alternative auch preislich

Apple kann gegen die Konkurrenz wohl nicht bestehen?
Konkurrenz auszuschalten mit so billigen Mitteln ist so was von erbärmlich und ist das beste Zeugnis von 1. Machtmissbrauch (Versuch, Marktgesetze aufzuheben) und 2. Unsicherheit, dass das eigenen Produkt besser ist.

Apple sollte zerschlagen werden, bevor es eine Monopolstellung einnimmt.

Kannst Du den in einen Microsoft Store Mac's kaufen? Selten so ein Hirnlosen Komentar gelesen!

Also ich finde es auch echt frech, dass Hersteller in ihren eigenen Geschäften eigene Produkte verkaufen. Wenn ich zu einem bayrischen Autogeschäft gehe, möchte ich dort doch ebenso auch die passenden Schuhe mit der roten Sohle einkaufen.

Stimmt! Wollte bei Porsche einen Dacia kaufen! Geht nicht! Mein Genniehirn kombiniert: Porsche kann wohl gegen Dacia nicht bestehen! Ich Geistesgröße bin schon clever!

Die Apple Watch App ist jetzt automatisch auf iOS Geräten installiert. Nicht nur zur Kopplung.

Auch mit ausführlichen detaillierten Produkt/Videos. Wunderbar. Ohne MacLife-Ätze.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.