Enthält Affiliate-Links [Was ist das?]Das Pro macht den Unterschied

iPhone 14 und iPhone 14 Pro offiziell angekündigt: Alle Infos zu den neuen iPhone-Flaggschiffen

Apple kündigt das iPhone 14 und iPhone 14 Pro an. Die vier iPhone-13-Nachfolger bleiben zwar dem bekannten Design treu, bieten dafür aber einige Neuerungen, die bisher noch nicht geleakt wurden. Wir haben daher sämtliche Fakten zu den neuen iPhone-Modellen für Sie zusammengefasst.

Von   Uhr

DIE IPHONE-14-MODELLREIHE AUF EINEN BLICK

  • Das neue iPhone 2022/2023 heißt iPhone 14
  • Neben dem Standardmodell werden wieder ein iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max angeboten
  • Erstmals gibt es wieder ein iPhone 14 Plus mit 6,7-Zoll-Bildschirm
  • Größtes optisches Unterscheidungsmerkmal zwischen iPhone 14 und 14 Pro: Kamerakerbe ist beim Pro nicht mehr vorhanden und wird durch einen Ausschnitt im Display ersetzt
  • Einstiegsmodelle weiterhin mit 128 GB Flashspeicher
  • Immer eingeschaltetes Display bei den Pro-Modellen
  • Leistungsfähigerer sowie effizienterer A16-Bionic-Chip nur im iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max
  • ProMotion-Bildschirm mit 120-Hz-Wiederholrate weiterhin nur im iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max
  • LiDAR bleibt den Pro-Modellen vorbehalten
  • Bestellstart am 9. September, im Handel ab dem 16. September

Ein Design, zwei Größen, vier Modelle und bis zu fünf Farben

Etwa alle drei Jahre nimmt Apple größere Änderungen am Design vor. In diesem Jahr bleibt Apple daher nochmals beim bekannten Aussehen und nimmt lediglich beim iPhone 14 Pro eine optische Anpassung vor. Die Frontkamera ist vom Bildschirmrand gelöst und steht frei im Display. Dies nennt sich Hole-Punch-Design und ist bei anderen Anbietern schon seit Jahren weitverbreitet. Nachdem Apple zuletzt drei Bildschirmgrößen im Portfolio hatte gibt es ab sofort nur noch zwei: 6,1 Zoll (15,49 cm) und 6,7 Zoll (17,02 cm). Daraus ergeben sich auch 2022 wieder vier Modelle, wobei Apple auf ein „iPhone 14 mini“ verzichtet. Stattdessen gibt es in diesem Jahr ein iPhone 14 (6,1"), iPhone 14 Plus (6,7"), iPhone 14 Pro (6,1") und ein iPhone 14 Pro Max (6,7"). 

Mit den neuen Modellen bringt Apple wieder Schwung in die Farbpalette. Bis zu fünf Farben bietet das Unternehmen an. Das iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max werden in den Farben Space Schwarz, Gold, Silber und Dunkellila verfügbar sein. Violett soll dabei Sierrablau ersetzen, womit die Pro-Varianten erstmals in Violett verfügbar sind. Bei den Standardausführungen kommt Violett ebenfalls als neue Farbe. Es soll Rosé setzen, sodass sich folgende Farbauswahl für das iPhone 14 sowie iPhone 14 Plus ergibt: Polarstern, Mitternacht, Blau, Violett, (PRODUCT)RED.

(Bild: Apple)

1-TB-Speicheroption und A16 Bionic nur für die Pro-Modelle

Anders als gedacht wird Apple in diesem Jahr die Speicherkapazitäten nicht anheben. Ursprünglich gab es Leaks, die auf eine Option mit 2 TB für die Pro-Modelle hinwies. Auch eine Erhöhung des Basisspeichers dieser Modelle schien möglich. Die Gerüchte haben sich jedoch als Ente bewiesen, sodass alle Modelle weiterhin mit 128 GB ausgeliefert werden. Optional stehen aber auch 256 GB und 512 GB zur Wahl. Beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max hast du die Möglichkeit, dich für 1-TB-Speicher zu entscheiden. Allerdings kommt dadurch ein saftiger Aufpreis von mehreren 100 Euro zum Basispreis hinzu.

Erstmals in der Geschichte der iPhones setzt Apple auf verschiedene Prozessoren bei gleichzeitig vorgestellten Modellen. Dies gab es nicht einmal beim iPhone X und iPhone 8, die ansonsten völlig unterschiedlich waren. Apple möchte durch diesen Schritt beide Modellreihen besser voneinander abheben. Das iPhone 14 und iPhone 14 Plus erhalten dabei den A15 Bionic, der schon den Vorgänger mit viel Leistung versorgte und sehr effizient arbeitete. Effizienz ist auch das Stichwort für den neuen A16 Bionic. Anders als der A15 wird der neue Chip im 4-nm-Verfahren gefertigt. Apple selbst verschwendete nicht viele Worte dazu, sondern hob stattdessen die höhere Effizienz durch ein verbessertes Wärmemanagement hervor. Insgesamt profitiert davon auch die Akkulaufzeit, die Apple mit bis zu 29 Stunden Videowiedergabe beim iPhone 14 Pro Max angibt.

Der Bildschirm bleibt an!

Das iPhone 13 Pro führte das ProMotion-Display mit bis zu 120 Hz ein. Dieses variiert die Bildwiederholungsrate zwischen 10 und 120 Bildern pro Sekunde. Dadurch wirken Funktionen wie das Scrollen besonders flüssig, aber wenn du auf einer Website etwas liest, wird die Frequenz auf 10 Hz reduziert und spart dir Akku. Für das iPhone 14 Pro (Max) überarbeitete Apple die Technologie erneut, sodass dein Sperrbildschirm stetig eingeschaltet bleibt. Dazu wird er abgedunkelt und zeigt dir dennoch die wichtigsten Informationen an. Benachrichtigungen sollen etwa für zehn Sekunden sichtbar sein, bevor sie am unteren Bildschirmrand verschwinden und dort in einen Zähler einlaufen.

Außerdem erhöht Apple die Spitzenhelligkeit für die HDR-Wiedergabe auf 1.600 Nits, während eine maximale Helligkeit von 2.000 Nits im Freien erreicht werden kann. Laut Apple ist dies die höchste Helligkeit, die in einem Smartphone derzeit geboten wird. 

Komm mit zur „Dynamic Island“

Bevor wir zu den Kameras kommen, müssen wir nochmals über die neue TrueDepth-Kamera der Pro-Modelle schreiben. Apple nennt den Bereich um die Kamera „Dynamic Island“. Der iPhone-Hersteller zeigt wieder größte Kreativität bei dem Feature und nicht nur beim Namen. Die Funktion ist durch das enge Zusammenspiel von Soft- und Hardware möglich und passt sich stets an die Gegebenheiten an. Hörst du Musik und verlässt die Musik-App wandert die Wiedergabe in die Dynamic Island. Auch Timer werden hier angezeigt, während auch andere Anzeigen wie die Verbindung deiner AirPods oder AirDrop-Fortschritte dort Platz finden. 

Das größte Upgrade für die Kameras seit Jahren

Die Frontkamera beim iPhone 14 (Pro) erhält ein längst überfälliges Feature: Autofokus. Dadurch ist die TrueDepth-Kamera in der Lage den Fokus stetig nachzuführen, was besonders hilfreich bei Videos oder Meetings ist. Daneben wird sich auch die Qualität bei schlechter Beleuchtung verbessern. Apple verbaut eine sechsteilige Linse (bisher fünfteilig), die eine Blende von f/1,9 erlaubt, wodurch mehr Licht einfallen kann als beim Vorgänger (f/2,2).

Für die beiden Pro-Modelle hat Apple eine exklusive Neuerung vorgestellt: Die Weitwinkelkamera wird zukünftig einen 48-Megapixel-Sensor mit Blende f/1,78 erhalten und soll noch schärfere Aufnahmen liefern. Dadurch verspricht Apple weniger Bildrauschen bei einem höheren Detailgrad. Insgesamt verspricht Apple bei allen Kameras der Pro-Modelle eine Verbesserung im Low-Light-Bereich, die gegenüber dem Vorgänger die doppelte Qualität erreichen soll. Apple bestätigte auch die Gerüchte um den Kinomodus. Dieser soll jetzt auch in 4K auflösen und lässt sich sowohl mit 30 als auch 24 Bildern pro Sekunde verwenden. 

Das iPhone 14 Pro könnte Actionkameras ersetzen und Gimbals überflüssig machen. Der neue Action-Modus soll die meisten Bewegungen bei der Kameraführung ausgleichen. Insgesamt wirken Videos deutlich stabiler und das übliche Verwackeln ist kaum noch sichtbar.

(Bild: Apple)

Nach eSIM kommt die Satellitenkonnektivität und Bluetooth 5.3

Im iPhone XS führte Apple die Dual-SIM-Funktionalität mithilfe einer eSIM ein. Im vergangenen Jahr kam mit dem iPhone 13 die Möglichkeit hinzu, mehrere eSIM-Profile gleichzeitig zu verwalten, wodurch ein besonders schneller Wechsel auf Reisen möglich ist. In der neuen Generation lässt Apple sogar die Dual eSIM zu, während zumindest hierzulande der SIM-Kartenslot erhalten bleibt, wodurch du weiterhin eine Nano-SIM verwenden kannst. In den USA strich Apple den Slot bereits.

 Mit dem iPhone 14 greift Apple nach den Sternen. Während Teslas Technoking Elon Musk mit seinem Weltraumunternehmen SpaceX und den Starlink-Satelliten eine Kooperation mit T-Mobile ankündigte, um Telefonieren ohne Funklöcher zu erlauben, will auch Apple die Satellitenkonnektivität. Jedoch soll dies nicht als Ersatz für das normale Mobilfunknetz fungieren, sondern stellt eine Ergänzung dar. Solltest du etwa in einem Gebiet ohne Mobilfunkempfang einen Unfall oder Ähnliches haben, dann sollst du über das Feature Hilfe rufen können. Allerdings gibt es einen Haken: Das Feature wird vorerst nur in den USA und Kanada starten.

Anders sieht es mit der neuen Unfallerkennung aus. Dein iPhone 14 kann einen Autounfall erkennen und gegebenenfalls den Notruf anrufen und deine Notfallkontakte benachrichtigen. Apple führt dazu einen neuen High-g Beschleunigungssensor ein, der mit dem Barometer zusammenarbeitet und einen Unfall erkennen soll. 

Auch wenn Apple auf der Bühne kein Wort darüber verloren hat, wird die neuen iPhone-14-Modelle mit Bluetooth ausgestattet sein. Dies erlaubt den Geräten eine deutlich bessere Audioübertragung, wovon auch die AirPods Pro 2 profitieren werden. 

iPhone 14: Alle Preise und Informationen zur Verfügbarkeit

Alle neuen iPhone-Modelle lassen sich ab dem 9. September 2022 ab 14 Uhr direkt bei Apple und ausgewählten Mobilfunkpartnern bestellen. Die ersten Geräte sollen dann laut Apple bereits ab dem 16. September 2022 die ersten Besteller:innen erreichen. Die Preise gestalten sich dieses Jahr wie folgt:

  • iPhone 14: 999 Euro (128 GB), 1.129 Euro (256 GB), 1.389 Euro (512 GB)
  • iPhone 14 Plus: 1.149 Euro (128 GB), 1.279 Euro (256 GB), 1.539 Euro (512 GB)
  • iPhone 14 Pro: 1.299 Euro (128 GB), 1.429  Euro (256 GB), 1.689 Euro (512 GB), 1.949 Euro (1 TB)
  • iPhone 14 Pro Max: 1.449 Euro (128 GB), 1.579 Euro (256 GB), 1.839 Euro (512 GB), 2.099 Euro (1 TB)

Bei allen Geräten ist neben dem iPhone ein USB-C-auf-Lightning-Ladekabel enthalten. Ein Netzteil liegt auch beim iPhone 14 nicht im Karton und muss gegebenenfalls zum Preis von 25 Euro separat erworben werden, gleiches gilt für die lange Zeit als Zugabe mit beigelegten EarPods-Kopfhörer.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iPhone 14 und iPhone 14 Pro offiziell angekündigt: Alle Infos zu den neuen iPhone-Flaggschiffen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Zum Verfassen von Kommentaren bitte mit deinem Mac-Life-Account anmelden.

oder anmelden mit...