Top-Themen

Themen

Service

News

Adapter und sonstiges Zubehör

Das iPhone 7: Ein Geschenk an die Zubehörindustrie

Als die ersten Gerüchte aufkamen, wollte man es nicht wahrhaben. Auf der Keynote dann die Gewissheit: Apple hat beim iPhone 7 den Kopfhöreranschluss weggelassen. Geht es nach dem Hersteller, solle man den Lightning-Anschluss oder drahtlose Technologien verwenden. Zumindest einer geht dabei als Gewinner hervor: Die Zubehör-Industrie, denn sie schließt die Lücke, die Apple hinterlassen hat und bittet den Kunden zur Kasse.

Der Kopfhöreranschluss ist Geschichte: Wer ein iPhone 7 kauft, muss ohne die Klinkenbuchse auskommen. Damit der daraus resultierende Schmerz nicht zu lange anhält, hat Apple eine Reihe von Alternativen im Angebot: Ein Lightning-Klinke-Adapter, Lightning-EarPods und die AirPods. Zwei der drei Lösungen werfen hingegen ein Problem auf: Wie kann man gleichzeitig Musik hören und das iPhone laden?

Hersteller von Zubehör freuen sich über das iPhone 7

Apples Patentlösung, um gleichzeitig Musik zu hören und das iPhone aufzuladen, ist die Verwendung des iPhone-Docks. Das kann man getrost als einen schlechten Witz stehenlassen, denn das ist allenfalls zu Hause praktikabel. Wer sein iPhone beispielsweise im Auto als Radio und Navigationsgerät verwendet (und Bluetooth nicht benutzen will oder kann), dem hilft das leider nicht.

Sinnvoller erscheinen da Adapter, die unter anderem von Belkin angekündigt wurden. Der bekannte Zubehörhersteller entwickelt eine Reihe von Produkten, die den Weg zu Ende gehen, den Apple eingeschlagen hat. Unter anderem wurde ein Adapter angekündigt, der zwei Lightning-Ausgänge bietet. Damit wird es möglich sein, eine Konstellation herzustellen, die beim iPhone 6s noch ohne weiteres Zubehör zu realisieren war: Gleichzeitiges Musikhören und aufladen.

Belkin ist damit nicht alleine. Auch andere Hersteller können sich freuen, denn die Probleme, die Apple schafft, sind die Umsätze von morgen. Das Gleiche trifft auf Hüllen zu. Zwar hat das iPhone 7 dieselben Außenmaße wie iPhone 6 und 6s, doch ist die Kamera größer. In Fällen, bei denen die Aussparung für die Kamera passgenau positioniert wurde, wird jedoch ein neues Case fällig.

Selten so viele neue Herausforderungen

Das iPhone 7 schafft also Probleme, die so gut wie jeden Nutzer betreffen. Das letzte Mal, als Apple mit der Kompatibilität gebrochen hat, war der Wechsel vom iPhone 4s zum 5, als der 30-polige Anschluss gegen den Lightning-Anschluss getauscht wurde. Das wurde aber nur selten zu einem echten Problem; Apple selbst bietet einen Adapter an und ob zum Aufladen das eine oder das andere Kabel verwendet wird, läuft letztlich auf dasselbe hinaus.

Insofern können Zubehörhersteller Apple eigentlich dankbar sein. Schon allein wegen der neuen Farboptionen wird sich das Smartphone wieder zumindest gut verkaufen, wenngleich wahrscheinlich keine Verkaufsrekorde fallen werden. Entsprechend groß sind die Chancen für Zubehörhersteller – wenn sie sich geschickt anstellen.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Das iPhone 7: Ein Geschenk an die Zubehörindustrie" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Sagt mal, seid ihr ein Technikmagazin? Soll Apple bis ins Jahr 5000 einen 30poligen Anschluß verwenden? Man muss gar kein Zubehör kaufen. Einfach bei alter Hardware bleiben. Nokia 6300 ist prima. Mit dem iPhone müsste man plötzlich sein Handy täglich aufladen. Was für ein Rückschritt, davon profitierte der Stromanbieter! Böses Apple! Ihr schreibt über so einen Blödsinn, genau wie das weglassen eines ach so unverzichtbaren DVD Laufwerks beim MBP. Endlich passiert was bei Kopfhörern! Apple muss wieder voran gehen. ihr hängt immer am Status Quo. Aber der Wegfall von dem uralt Klinkenstecker ist mehr als überfällig. das Ende ist eingeläutet und bald redet keine Sau mehr davon. Bezweifle, dass Musikfans, die unbedingt laden und Musik hören wollen, nicht bald freudig kabellos unterwegs sind. Adapter wird man nicht viele zu Gesicht bekommen. Neue Hardware wird immer auch neues Zubehör erfordern. Sonst kann man beim Alten bleiben.

Und dabei steht sogar im Text, dass wir dem 30-poligen Anschluss nicht einmal nachweinen. Es gibt sogar ein valides Beispiel im Text, wofür man gleichzeitig eine Audio-Ausgabe und eine Auflademöglichkeit benötigt.

;)

Wird denn jemand zum Kauf des iPhone 7 gezwungen?

Zum Kauf des iPhone 7 direkt nicht, aber dass ein dedizierter Kopfhörerausgang noch einmal wiederkommt, ist nicht zu erwarten; früher oder später wird das 6s langsam und dann müsste man schauen, wo man bleibt.

Hmmm, in dem 3,5mm Loch von meinem iPhone 6 war bisher nur mal ein Fussel drin, ein Kopfhörer noch nie. Für MICH ist das weglassen kein Problem, eher der richtige Weg.
Bin echt mal gespannt, ob die Samsung, Sonys, LG usw. dieser Welt in 2-3 Jahren noch ein 3.5mm Loch haben, glaube eher nicht. Das wird dann USB-C (oder so).

Wenn man sich seit Jahren anschaut, was die Zubehörindustrie so alles herstellt (Hüllen sind das beste Beispiel), dann ist dieser Artikel bei den Haaren herbeigezogen.

Trifft eigentlich seit Urzeiten auch andere Branchen, z. B. Autos, Motorräder und sogar die alten PC-Kisten. Da muss man nur mal in einen Laden gehen oder eBay befragen.

Also der hier, der war wirklich schwach. Andere Überschrift und mehr Alternativen als nur Belkins - ja das wäre noch ertragbar.

Der Artikel wollte weniger darauf hinaus, was die Hersteller basteln, als viel mehr, dass die Hersteller es in dieser Saison auch am Umsatz merken werden, weil die Nachfrage höher sein wird als in "normalen" Jahren, wo allenfalls eine neue Hülle benötigt wird.

Bin ich hier bei MacLife oder bei "MacDead", ich glaube ja fast die Redaktion besteht nur aus ewig gestrigen und schwarzsehern, das soll wohl kritischer Journalismus sein, ist aber leider nur ein effekthascherisches Armutszeugnis.

Sogenannte "Jornalisten" die irgendwo irgendwas schreiben, egal über welches Thema, müssen heutzutage nicht mehr unbedingt die hellste Kerze auf der Torte sein.......

Dass man sich im selben Artikel als "Schönredner" und "Schwarzseher" bezeichnen lassen muss, kommt auch nicht alle Tage vor. Was denn nun? ;)

Bestimmt ein schön redender Schwarzseher oder ein schwarz sehender Schönredner. Also ähnlich wie ein pessimistischer Optimist oder ein optimistische Pessimist. ;-)

Ich fand den Artikel eher schlich und einfach sachlich gehalten.

Alles schon gesagt:

außerdem liegt der Adapter doch bei!!

Genau und der Adapter verstopft das Loch, das einem anderen Zweck nachkommen könnte. Das ist doch das Problem.

Ihr ... benutzt Kopfhörer beim Autofahren? Ist das erlaubt?

Nein, aber zum Beispiel einen Kassettenadapter. Oder den Aux-In.

Erlaubt wäre das nebenbei bemerkt, wenn man trotzdem noch den Straßenverkehr akustisch wahrnehmen kann. Sonst wären BT-Headsets auch verboten.

Einen ... Kassettenadapter?

Ja. So ist das halt bei einem Kfz Bj. 2000. Da gab es noch Kassetten. ;)
Manch einer will vielleicht nur fahren und braucht dann kein "neues" Auto.

Also ein Technikredaktor welcher sich auf Kassettenlaufwerke beruft? Die waren schon im Jahr 2000 nicht mehr aktuell. Damals baute man CD-Laufwerke in die Neuwagen.

Das mag sein, aber das hilft der Argumentation nur bedingt, denn Bluetooth war in kleineren Autos auch noch lange aufpreispflichtig. Da blieb nur Aux-In übrig.

Dir ist aber schon klar, dass man in alte Autos auch neue Bluetooth-fähige Radios einbauen kann. Musst kein neues Auto kaufen... ;-)

Ja, nur bislang war das eben nicht notwendig.

Lieber Stefan,

ich glaube, die Leute von Apple hatten schlicht Kassettenadapternutzer nicht auf dem Radar. Sonst hätten sie die Klinke beibehalten. Bestimmt.

Falscher Antwort, richtiger wäre es gewesen in einem langen Text klar zumachen warum du kein neues Auto kaufst und als Grund nimmst das es kaum noch möglich ist am Auto selbst was zu machen was zu Zeiten von Herrn Benz oder Ford noch möglich war und am besten gleich noch der Marken deines jetzigen Autos einen schnellen Untergang vorhersagen. ;-)

Maclife war schon immer wie die Bild.

Das ausgeprägte Schönreden wird nur immer krasser.

Welches Schönreden? Der Artikel ist eine Kritik am Weglassen eines Anschlusses, der nicht wie das DVD- und Diskettenlaufwerk seine beste Zeit schon hinter sich hatte.

Die Klinke ist (mir) dabei relativ egal. Ich für meinen Teil finde es nur ungünstig, dass jetzt der große Kabelsalat losgeht, wenn man gleichzeitig Musik hören und laden will.

Wenn ich gleichzeitig laden und Musik hören will, dann befinde ich mich mit 99%iger Wahrscheinlichkeit an einem Ort an dem ich die Dockingstation des iPhones nutzen kann. Und welch wunder, dort ist sogar eine 3,5 Bohrung drin. Ansonsten koppel ich mein Telefon sowieso mittels BT an z.B. einen externen Lautsprecher, Kopfhörer oder an das Autoradio. Zudem wird so endlich der analoge Teil komplett eliminiert und auf Digitale signalwandlung umgestellt. Kleine Randnotiz aber auch dazu, 98% aller "Musikliebhaber" hören eh nur MP3 oder AAC und haben da soviel Qualitätsverlust das dies eigentlich auch wieder keine Rolle spielt... Ausserdem verstehe ich die Heulerei in dem Artikel nicht. Apple liefert den passenden Adapter mit der so winzig ist das es 0,0% eine Rolle spielt ob der auf die klinke gestülpt wird und zudem welch Skandal, auch ein Kopfhörerset das sogar schon den Lightning Stecker dran hat... Der ARtikel ist somit vollkommen substanzlos und soll vermutlich einfach Traffic generieren...

Ein Szenario für dich: Das iPhone klebt in der Windschutzscheibe an einer Halterung, das Radio hat kein Bluetooth, sondern einen Aux-In. Da das Radio so gut wie nichts hat, wird das iPhone als Navi genutzt.

Dock ist ungünstig. Bluetooth nicht verfügbar.

Aber das ist ja gar nicht mal das Problem. Der Artikel stellt lediglich fest, dass Apple diesmal einen potenziell brauchbaren Anschluss weggelassen hat und Hersteller von Zubehör das ausgleichen werden.

Ein Szenario mehr. Ich lebe 6 Tage die Woche
in einem Zelt im Wald, es gibt da keinen Strom. So, warum baut Apple kein Minidisplay, dafür Megaakku wie früher. Antwort: Weil es Apple bei der Entwicklung neuester Harware schon immer egal war, was Otto von "lebe im vorherigen Jahrhundert" möchte. ;) Zum Glück für den 99%igen-Rest von uns.

Apple hinterlässt keine Lücke es ist ja alles im Lieferumfang dabei was es braucht! Und wehm es nicht gefällt einfach nicht kaufen :-)

Sony SBH 20 löst alle probleme leude.... ;)

Ich habe irgendwie immer mehr den Eindruck als würde dieses "Problem" eher eine Art spiritueller Kampf sein, statt auf Tatsachen zu basieren.

Bevor auch nur irgrndjemand behauptet der Wegfalldes Anschlusses sei ein Problem, weil man jetzt nicht mehr landen und Musik hören kann, sollte dieser jemand bitte vorher die wissenschaftliche Arbeit leisten und das Ausmaß überprüfen.

Ich habe keine harten Fakten dazu, aber ich habe stark den Eindruck als würde hier wie immer aus einer Mücke ein Elefant gemacht werden und das Problem tritt gerade einmal für einen sehr kleinen Bruchteil der Nutzer überhaupt zu.

Das ist nun mal Fortschritt! Nach zwei Monaten ist alles vergessen. :))

Nur weil etwas neu ist, ist es nicht gleich gut oder gar Fortschritt.
Dass Apple hin will zu einem komplett kabellosen Device, ist ja kein Geheimnis und als jahrelanger Hasser vom ewigen Kabelsalat, kann ich das nur zu gut nachvollziehen.
Allerdings haben die guten alten Klinken-Kopfhörer auch ihre Daseinsberechtigung. Der Nachteil Kabel, wird auf der anderen Seite mit dem einigen neuen Nachteilen wettgemacht. Wireless Kopfhörer kann man schnell mal verlieren (wenn sie wie die AirPods einzeln sind) und man muss sie laden. Sie haben also einen eigenen Akku. Inzwischen muss man 1000 Geräten jeden Tag aufladen. Als da wären, iPhone, iPad, Apple Watch, AirPods, andere Bluetooth-Geräte wie externe Speaker etc. Ich habe mittlerweile eine ganze Steckdosenleiste, die ich jeden Tag mit sämtlichen Geräten bestücke.
All diese Akkus, die ja immer geladen sein müssen, wenn man sie braucht, gehen irgendwann zur neige, wenn die Ladezyklen aufgebraucht sind. Auch etwas, was den "normalen" Kopfhörern nicht passieren konnte.
Funk hat auch noch einen Nachteil, nämlich Störungen. Inzwischen funkt es überall um uns herum. WLAN, LTE und anderer Mobilfunkkram, Radio, Dect Telefone, Bluetooth, USB-Funkgeräte wie Mäuse und Keyboards und alles andere elektromagnetisches Zeug. Dazu Strahlung aus dem Weltraum und der Sonne usw. Neben der erheblichen Belastung aus all diesen Quellen, kann ich mir gut vorstellen, dass sich die Signale gegenseitig stören.

Das ist ja wie in der Bildzeitung. Alles nur Effekthascherei.
Es wird doch niemand gezwungen ein iPhone zu kaufen.
Mir persönlich wird die Klinke nicht fehlen, gibt ja BT und airplay.
Und für alle Samsung- Fans, viel Spaß beim Löschen oder Nichtsnutzen.

Man hätte ja ne Funktion für drahtloses Laden machen können.
Wenn schon drahtlos, dann überall.
Halbgare Umsetzung und nicht zu Ende gedacht

Wer die klinke weiterhin verwenden will, muss halt in Zukunft an seinem Kabel einen Stummel von 10cm länge ertragen. Die Kabel waren doch eh immer allen zu kurz. Jetzt wird's 10cm länger und wieder ist's keinem Recht. Bitte kauft euch nen China-Platikhandy.
Einzig das Nachladen beim Hören mit Adapter oder bei Verwendung der Lightning EarPods ist ein wirkliches Problem, da die Idee nicht konsequent zu Ende gedacht ist (siehe fehlendes wireless charging)

Ich hatte in da was besseres als den jetzigen Adapter von Apple erwartet, eben um das Telefon laden und gleichzeitig Klinke nutzen zu können. Meine Idee war ein kleinen Kasten der das iPhone etwas länger macht, und sogar einen kleinen Akku enthält als Notlademöglichkeit. Meiner Meinung nach dürfte ein "Anbau" in dem Fall laden und Klinke nutzen der "Anbau" vom Platz her ja nicht so eine grosse Rolle spielen. Daher bin ich schon etwas enttäuscht das Apple da eine simplen Adapter beilegt. Aber wie im Artikel beschrieben die Zubehörindustrie wird da schon was rausbringen.