Top-Themen

Themen

Service

News

Eleven

iPhone 11 (Pro) im Test: So feiert sich Apple selbst

In der vergangenen Woche präsentierte Apple das neue iPhone 11. Die Keynote endete wie üblich mit einer Einladung an die Anwesenden in die sogenannte Hands-On-Area. Die Vertreter der Leitmedien erhalten bei der Gelegenheit ihre Testgeräte ausgehändigt. Jetzt erscheinen die ersten Reviews und aus diesen Tests zitiert Apple jetzt einige Statements und feiert die Markteinführung des neuen iPhone und sich selbst.

Drei Telefone: das iPhone 11, das iPhone 11 Pro und das iPhone 11 Pro Max. Zwei Kameras, 6,1-Zoll Liquid Retina; Drei Kameras und 5,8-Zoll Super Retina beziehungsweise 6,5 Zoll Super Retina im iPhone 11 Pro Max. Das sind die groben technischen Eckdaten der neuen iPhone-Modelle. Am Ende der Keynote vom 10. September sprach Tim Cook die übliche Einladung an die Anwesenden in die sogenannte Hands-On-Area aus. Dort erhalten die Vertreter der Leitmedien in der Regel ihre Testgeräte ausgehändigt.

Aus den jetzt erscheinenden ersten Reviews zitiert Apple und fast einige Statements zusammen. Den technischen Dreikampf in den Disziplinen Kamera, Akku und Prozessor gewinnen in diesem Jahre die neuen Kamera-Systeme im iPhone, denn an ihnen lassen sich die Neuheiten wie Weit-Winkel, Ultra-Wide und Nachtmodus sowie Zeitlupen-Selfies am einfachsten verdeutlichen.

Matthew Panzarino, Techcrunch
Der Nacht-Modus ist großartig.

Nilay Patel, The Verge
Das iPhone 11 ist ein ausgereiftes und ausgewogenes Produkt mit Leistungsreserven beim Akku und Prozessor für die kommenden Jahre.

Raymond Wong, Mashable
Die Software-Integration in die Kamera-Hardware macht den Unterschied.

Anabel Pasaron, refinery29
Das beste neue Feature ist der Nacht-Modus.

Chris Velazco, Engadget 
Dieses Jahr macht Apple mit dem iPhone ein noch besseres Angebot. Man bekommt mehr zum besseren Preis.

Mark Spoonauer, Tom’s Guide
Das iPhone 11 repräsentiert einen großen Sprung nach vorn für die Fotografie.

Sarah Rense, Esquire
Meine Botschaft für Filmschaffende: 4K-Video mit 60 Frames mit allen drei neuen iPhones.

Todd Haselton, CNBC
Am liebsten fotografiere ich meinen Hund Mabel mit dem iPhone.

Robert Leedham, GQ UK
Das iPhone Pro hat das Pro im Namen verdient wie das MacBook Pro und das iPad Pro.

Trevor Long, 9News (Australia)
Überzeugt, dass das iPhone 11 im Alltag das beste Telefon auf dem Markt ist.

Kenny Yeo, HardwareZone Singapore
Der A13 Bionic ist nicht nur schneller als die Wettbewerber, er steckt sie alle in die Tasche. 

Izwan Ismail, New Straits Times (Malaysia)
Die Kamera ist einfach und eingängig in der Anwendung und mit dem A13 Bionic Chip, iOS 13 sowie Machine Learning wird Fotografie am iPhone einfach noch besser.


Zu haben sind die neuen iPhone-11-Geräte ab 799 Euro für ein iPhone 11 mit 64 Gigabyte Speicher, respektive ab 1149 Euro für das iPhone 11 Pro mit 64 Gigabyte Speicher und 1249 Euro für das iPhone 11 Pro Max mit 64 Gigabyte Speicher. In neue Farbrichtung Mitternachtsgrün wie das iPhone 11 Pro und grün sowie violett beim iPhone 11, das sind die begehrten Farben der neuen iPhone-Generation, müssen Interessenten eventuell längere Wartezeiten in Kauf nehmen.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "iPhone 11 (Pro) im Test: So feiert sich Apple selbst" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Sicher eine gute Weiterentwicklung, aber meiner Meinung nach wieder kein Grund vom iPhone X umzusteigen und das iPhone 11 pro zu kaufen. Einerseits schön und auch günstiger, nicht jährlich den Druck zu verspüren, auf ein neues iPhone zu wechseln. Andererseits hat es schon Spaß gebracht, jährlich ein neues iPhone und iPad zu kaufen und neue Technik zu bestaunen. Vorbei mit den großen Innovationen und "nur" noch solide Weiterentwicklungen wie bei allen anderen Techriesen. Kein Vorwurf an Apple, nur ein echter Verlust für Techniknerds.

Jährlich von einem Iphone auf den Nachfolger unzusteigen war früher genauso wie heute wirtschaftlicher Bullshit.
Wenn Du das früher anders als heute gesehen hast ist das einzige was sich geändert Deine Einstellung.
Auch zwischen einem 6, 6S (habe ich selbst noch), 7 und 8 gab es nur evolutionäre Unterschiede, Dein X war auch nur etwas größer.

Das Problem ist die Erwartung, speziell der Nerds, derjenigen die sich früher um 6 Uhr morgens in die Schlange vorm Store gestellt haben.

Das Rad wird nicht jedes Jahr neu erfunden, nicht mal alle 2-3 Jahre. Smartphones sind bis auf Teilbereiche wie die Kamera ausgereizt, so wie analoge DSLRs in den Neunzigern. Und doch gibt es beim 11er ein paar Dinge mehr, so finde ich, an Evolution die das Habenwollen (nicht Müssen!) verstärken.
Mindestens seit dem X ist es das erste Upate das sich durch sehr viele Argumente rechtfertigen lässt (oder durch keines):

U1-Ortung

bessere Kamera mit 13mm, mehr Lichtstärke bei 52mm, Nachtmodus

Videos mit mehreren Perspektiven gleichzeitig, HDR/Kontrast, 13mm-Video

bessere 12-MP-Selfie-Kamera + Slofies

4-5 Std. längere Akkulaufzeit (!!!)

besserer Schutz gegen Nässe und Feuchtigkeit (!)

schnellere CPU

Display mit höherem Kontrast

Schnell-Laden + Gerät (!)

usw

Das kann man jetzt alles beiseite wischen und sagen brauch ich nicht, aber dann würde ich mal fragen wollen: was brauchst Du denn unbedingt was Revolution und nicht Evolution ist?

Und komm mir keiner mit 5G was hier auf Jahre keine Rolle spielen wird ;)
Was interessiert das solange man nicht mal LTE/§G flächendeckend hat?
Mich wenig, da können wir auch in 2-3 Jahren noch mal drüber sprechen, bis dahin hat man eh das nächste Iphone.

Wer einen Druck verspürt, jedes Jahr das neueste iPhone haben zu müssen, hat definitiv arge Probleme. Passt aber in die schöne neue Welt...