Mobile Betriebssysteme

Apple veröffentlicht iOS 13.3.1 und iPadOS 13.3.1

Apple hat nach kurzer Betaphase die finalen Versionen von iOS 13.3.1 und iPadOS 13.3.1 freigegeben, die Probleme mit dem Datenschutz lösen.

Von   Uhr

Nach der Beta 3 kommt gleich die Final: iOS 13.3.1 und das Pendant von iPad OS sind von Apple für die Allgemeinheit freigegeben worden. Es handelt sich zwar nur um ein kleines Update, doch es verbessert den Datenschutz bei den neuen iPhones, die bisher die Geolokalisierung aktivierten ohne dass der Nutzer es wollte. Das war kein Fehler sondern schlicht eine fehlende Einstellung für den Ultrabreitband-Sensor, der aus regulatorischen Gründen wissen muss, wo er aktiv sein darf und wo nicht.

Die neuen mobilen Betriebssysteme iOS und iPadOS 13.3.1 erschiene mehr als einen Monat nach der Freigabe von iOS 13.3 und iPadOS 13.3.

Die iOS- und iPadOS 13.3.1-Updates sind auf allen in Frage kommenden Geräten über die App Settings verfügbar. Um auf die Aktualisierungen zuzugreifen, gehen Sie zu Einstellungen > Allgemein > Software-Aktualisierung. Apple hat auch ein iOS 12.4.5-Update für ältere Geräte veröffentlicht.

Das neue Betriebssystem erlaubt es, den U1 Ultrabreitband-Chip im iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone Pro 11 Max abzuschalten. Der Schalter befindet sich in den Einstellungen/Datenschutz/Ortungsdienste/Systemdienste. Wer das System deaktiviert, erhält eine Warnung, dass diese Einstellung die Leistung von Bluetooth, WLAN und Ultrabreitband beeinträchtigt.

Ein eingeschalteter Ultrabreitband-Chip benötige Ortungsdaten, weil nur so sichergestellt werden kann, dass gesetzliche Bestimmungen eingehalten werden können, die an bestimmten Orten die Deaktivierung des Chips erforderlich machen. iOS nutzt also die Ortungsdaten, um festzustellen, ob sich das iPhone gerade an einem dieser „verbotenen Zonen“ befindet. Mit dem neuen Schalter lässt sich Ultrabreitband jetzt manuell abschalten – daraufhin werden die Ortungsdienste nicht mehr benötigt.

iOS 13.3.1 und iPadOS 13.3.1 enthalten weitere Neuerungen

Apple in der TV-App eine neue Funktion eingebaut, mit der Inhalte wiedergegeben werden können, die der Nutzer bereits angeschaut hat. D

Zudem nannte Apple folgende Änderungen für iOS 13.3.1:

  • Behebt ein Problem in Kommunikationsbeschränkungen, das das Hinzufügen eines Kontakts ohne Eingabe des Bildschirmzeit-Passworts ermöglichte
  • Behebt ein Problem, das eine Verzögerung vor der Bearbeitung eines Deep Fusion-Fotos führen konnte
  • Behebt ein Problem mit Mail, das dazu führen konnte, dass entfernte Bilder geladen werden, auch wenn die Einstellung "Entfernte Bilder laden" deaktiviert war
  • Behebt ein Problem, bei dem Push-Benachrichtigungen nicht über WLAN zugestellt werden konnten
  • Adressiert ein CarPlay-Problem, das beim Telefonieren in bestimmten Fahrzeugen zu verzerrten Geräuschen führte

Das Update wird über die Systemeinstellungen ausgeführt.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple veröffentlicht iOS 13.3.1 und iPadOS 13.3.1" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.