Notebook

Innovatives mobiles Dock erweitert MacBook-Pro-Funktionalität enorm

Apple hat bei seinem neuen MacBook Pro die Entscheidung für USB-C und gegen alle anderen Arten von Anschlüssen getroffen. Nicht alle Nutzer sind damit glücklich. Eine Lösung für dieses Problem will OWC anbieten. Ein Dock, das die gleichen Abmessungen wie das MacBook Pro 2016 besitzt, soll einfach an den Boden des Geräts angeklippt werden und Anwendern diverse Anschlüsse und andere Erweiterungen bieten.

Von   Uhr

OWC hat sich eine innovative Lösung für eine Hardware-Erweiterung des MacBook Pro überlegt. Das DEC ist im weitesten Sinne ein Dock, das permanent mit dem Notebook verbunden wird und somit immer dabei ist. Es verschafft dem MacBook Pro (Late 2016) unter anderem mehr Speicherplatz und diverse Hardware-Anschlüsse. Der Nachteil: Das MacBook Pro wird dadurch deutlich dicker und schwerer.

Noch gibt es das DEC nicht zu kaufen. Und auch die endgültigen Anschlüsse scheinen noch nicht geklärt zu sein. OWC spricht zwar davon, dass das DEC 4 TB Speicher, einen Gigabit-Ethernet-Port und mindestens einen USB-A-Anschluss erhalten wird. Auf den Pressebildern ist aber aktuell nur ein weiterer USB-C-Anschluss und ein SD-Kartenleser zu sehen. Ebenfalls unklar ist, wie das DEC mit dem MacBook Pro verbunden wird. Die Fotos verzichten auf eine solche Darstellung. Theoretisch wäre zwar eine drahtlose Verbindung möglich. Aufgrund des vielfältigen Funktionsumfangs des Docks wäre aber eine Verbindung via Thunderbolt 3 besser geeignet, um maximalen Datendurchsatz erreichen zu können.

Anzeige

Das DEC ist praktisch, macht das MacBook Pro aber auch sehr klobig

Das DEC ist fast einen Zentimeter dick und bläst das MacBook Pro somit zu einer Größe auf, wie wir sie seit mehreren Jahren nicht mehr gesehen haben. Wie schwer das Dock sein wird, hat OWC noch nicht verraten. Das hängt möglicherweise damit zusammen, dass der endgültige Funktionsumfang noch nicht festgelegt ist. Verbaut OWC nämlich einen Extra-Akku, wofür wohl durchaus Platz wäre, würde das DEC noch einmal deutlich schwerer werden.

Das Design des Docks ist, abgesehen von der Dicke, genial. Es wird einfach am Boden des MacBook Pro angedockt. Vermutlich geschieht dies magnetisch. Der Hersteller verspricht, dass das Dock für das MacBook Pro maßgefertigt wird und deshalb nahtlos abschließen wird. Außerdem soll es das DEC in genau den gleichen Farben geben, in denen man auch das MacBook Pro 2016 kaufen kann. Wie teuer das Gerät werden soll, ist aber noch offen.

Anzeige

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Innovatives mobiles Dock erweitert MacBook-Pro-Funktionalität enorm" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Wow erst macht es Apple dünner dann machen es andere Hersteller wieder dicker geht es noch ! Apple hätte ja USB c machen können und zum Teil die Alten Anschlüsse nach und nach wegen nehmen können ! Es muss nicht noch dünner werden es soll praktisch sein . So kann man den Leuten auch das Geld aus der Tasche ziehen erst Apple da sie ja Geld sparen an Gebühren für Patente und Einkauf der Teile und andere Hersteller die jetzt Ihr Anschlüsse verkaufen ! Wow !!

Beim nächsten MacBook Pro-Modell wird hoffentlich die Taste mit dem Ausrufezeichen wegrationalisiert.

Ja ! , weil es zum Nachdenken sein soll wie man den Verbraucher für Dumm verkauft . Demnächst lassen wir die Anschlüsse u Boxen beim TV ( zum gleichen Preis wie vorher mit allem ) weg damit er noch dünner wird und kaufen alles extra von andren Herstellern .

Hier hat aber einer ein Problem mit "seiner Welt".

finde ich interessant. für mich wäre das MacBook Pro keine alternative. ich benötige lokalen Speicher bis 4 tb. habe mein altes macbook entsprechend aufgebohrt. das nutze ich so lange es geht.ich brauche auch einen sd kartenslot. bei den preisen der MacBooks muss man noch für weiteres geld Zusatzhardware kaufen. das ist echt Mist. wenn das design die Funktionalitäten vorgibt lädt doch etwas falsch im Laden.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.