Aufzeichnung des Kaufverhaltens

Google trackt Onlineshopping in Gmail

Wie der US-Nachrichtensender CNBC meldet, gibt es eine spezielle Google-Seite für jeden Nutzer, die das Shoppingverhalten des Anwenders seit 2012 auflistet. Einfach löschen oder das Tracking deaktivieren funktioniert nicht.

Von   Uhr

Wer ein Gmail-Konto hat und mit dieser E-Mail-Adresse online einkauft, kann bei Google eine versteckte Webseite aufrufen, die alle Einkäufe seit 2012 auflistet. Entdeckt hat dies ein Journalist des US-Nachrichtensenders CNBC. Google scheint die Bestätigungs-E-Mails und elektronischen Rechnungen von Onlinehops systematisch auszuwerten.

Verhindern lässt sich ein Eintrag nur, wenn die betreffenden E-Mails gelöscht werden. Ein einfaches Archivieren, was viele Nutzer dem sicherlich vorziehen, reicht nicht und das Tracking des Einkaufsverhaltens lässt sich in den Einstellungen von Google auch nicht ausschalten. Google teilte dem Sender auf Nachfrage hin mit, dass die Daten nicht für Marketingzwecke ausgewertet werden. Der Nutzer erhält also nicht passend zu seinen Einkäufen Werbung angezeigt. Das könnte bei Licht betrachtet allerdings gar keine so schlechte Idee sein -schließlich könnten so artverwandte Produkte anzeigt werden oder solche, die Nutzer mit gleichem Käuferprofil bestellt haben.

Ein Löschen der Liste ist nicht einfach so möglich - es müssen schlicht einzelnen die korrespondierenden E-Mails gelöscht werden. Das ist ziemlich nervig, könnte sich jedoch bald ändern, wie CNBC berichtet. Die Seite soll überarbeitet werden, teilte Google mit, ohne ein Datum zu nennen.

Wie findet ihr die Verkaufsauswertung seitens Google? Ist das ein nützliches Feature oder greift es zu sehr in eure Privatsphäre ein, wenn E-Mails in dieser Form ausgewertet werden? Schreibt eure Meinung in die Kommentarfelder unterhalb des Artikels.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Google trackt Onlineshopping in Gmail" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Logisch. Und sie werden nicht die Einzigen sein.

Mit kostenlosen Angeboten bezahlt man mit seinen Daten.

Wer das immer noch nicht verstanden hat ...

P.S.: Frage ist nur, ob das Google-Verhalten gegen die DSGVO verstößt.

Antwort: Die Anwälte werden sich was einfallen lassen

Die DSGVO ist das letzte was hier interessant ist.

Viel wichtiger ist die Tatsache, das Google ungefragt E-Mails mitliest auswertet und für eigene Zwecke speichert.

Dachte mal für sowas gibt es ein Postgeheimnis.

Die Seite ist überhaupt nicht versteckt! die findet sich ganz einfach in der Google Account Verwaltung in Käufe im Menü "Zahlungen und Abos" und ist mir schon lange bekannt

Es gibt also eine Möglichkeit, die eigenen eMails statistisch auszuwerten?
Das ist doch top!

Noch so ein mies recherchierter Bericht. Journalismus wird hier wohl nicht betrieben, sonst hättet Ihr bemerkt, dass die Seite nicht "versteckt" sondern ganz normal über das Menü zugänglich ist. Vielleicht korrigiert Ihr das mal.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.