Ärger entlädt sich

Gewalt beladener Protest in Chinas größter iPhone-Fabrik

In der größten iPhone-Fabrik von Foxconn in Zhengzhou, China, ist es zu Arbeiter:innen-Protesten gekommen, bei denen es auch zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kam, wie Bloomberg berichtet.

Von   Uhr

Videos zeigen Hunderte von Arbeiter:innen, die sich gegen Manager:innen der Fabriken auflehnen, sowie mehrere Fälle von Gewalt gegen die Arbeiter:innen. Berichten zufolge sind die Beschäftigten über die COVID-Beschränkungen und -Boni verärgert. Andere Quellen berichten, dass eine Lebensmittelknappheit vor Ort die Proteste ausgelöst haben könnte.

Die Arbeiter:innen hatten sich darüber beschwert, dass sie nie sicher waren, ob sie Mahlzeiten erhielten oder nicht. Zudem halten die Menschen vor Ort die COVID-Schutzmaßnahmen für unzureichend.

Verteidigt unsere Rechte!

In einem Clip sind Arbeiter:innen zu sehen, die „Verteidigt unsere Rechte! Verteidigt unsere Rechte!“ skandieren, während sie sich der Polizei entgegenstellen.

Andere Videos zeigen Personen in weißen Schutzanzügen, die jemanden mit Stöcken angreifen, und Arbeiter:innen, die ein besetztes Polizeifahrzeug umzingeln und angreifen.

Die Echtheit der Videos wird derzeit noch überprüft.

Angesichts der wiederholten COVID-19-Ausbrüche hat Foxconn strenge Quarantänevorschriften eingeführt. Man arbeitet in einem für den geschlossenen Kreislauf, sodass die Mitarbeiter:innen gezwungen sind, auf dem Werksgelände zu leben, isoliert von der Außenwelt. 

"Es ist jetzt offensichtlich, dass die geschlossene Produktion bei Foxconn nur dazu beiträgt, die Ausbreitung von COVID in der Stadt zu verhindern, aber für die Arbeiter in der Fabrik nichts bewirkt (wenn nicht sogar noch schlimmer ist)", erklärte eine Hongkonger Interessengruppe gegenüber Reuters. Tausende von Arbeitern könnten nach Angaben anderer Angestellter vom Fabrikgelände geflohen sein, sodass Foxconn gezwungen war, Prämien und höhere Gehälter anzubieten, um die Mitarbeiter zu halten. 

Im vergangenen Monat hatte Foxconn die iPhone-Produktion im selben Werk wegen COVID-Bedenken drastisch reduziert und Apple gezwungen, die Auslieferung des iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max zu verschieben. Das Werk in Zhengzhou ist die weltweit größte iPhone-Fabrik mit rund 200.000 Mitarbeiter:innen, die für 70 Prozent der Produktion der Geräte verantwortlich sind.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Gewalt beladener Protest in Chinas größter iPhone-Fabrik" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Wie will man die Echtheit überprüfen? Von den Redaktionsstuben eines Zeitungskonzerns in den USA sicher nicht. Oder ist es nur, um Druck auszuüben?

Man bedenke:
1. FOXCONN ist ein Konzern aus Taiwan.
2. China mit ihren vielen Millionenstädten kann nicht so auf Covid reagieren, wie Deutschland oder Schweden (mit wenig Außengrenzen).
3. Die USA haben auch viele Millionenstädte, hatten aber auch mehr als 1 Million Tote zu beklagen. China nicht einmal 100.000, obwohl dort 3 mal mehr Menschen leben. = Frage: Schaden vom Menschen abwenden?? Wo gelang es besser?

PS: Das sind Fakten, die man bei uns gerne unterschlägt. Hat nichts mit Verteidigung chinesischer Politik zu tun. Wenn sie denn so ist, wie man uns erzählen will.

Blabla
Trotz gefährlichster Pandemie aller Zeiten haben wir jetzt 8 Milliarden Menschen auf dem Planeten. Also viel mehr als noch 2020. und sie wächst und wächst.
Pandemie ist das für mich keine. Eine Pandemie ist für mich wo eine Auslöschung eines erheblichen Teils der Weltbevölkerung droht. Sprich eine Dezimierung der Bevölkerung, kein Wachstum. Das war alles nicht der Fall. Es starben ja nur effektiv 0,0X oder 0,00X Prozent. Eine Spezies wie unserer muss das verkraften. Das hat nichts mit fehlender Empathie der Opfer oder Schwurbelei zu tun, sondern rein nüchtern biologisch, wissenschaftlich betrachtet.

Zum Verfassen von Kommentaren bitte mit deinem Mac-Life-Account anmelden.

oder anmelden mit...