Konzeptausblick

So genial könnte macOS auf dem iPad aussehen

Ab Jahresende teilen das iPad und der Mac nicht nur ein ähnliches Design und Apps, sondern auch einen Apple-Prozessoren. Dadurch stellt sich die Frage: Wie würde macOS Big Sur auf einem iPad aussehen?

Von   Uhr

Apple Prozessor sorgt für Umschwung

Ab Ende 2020 wachsen Apples Produkte weiter zusammen. Wie das Unternehmen im Rahmen der WWDC 2020 ankündigte, will man zum Jahresende einen ersten Mac mit eigenem Apple Prozessor veröffentlichen. Grundsätzlich teilen sich dann iPhone, iPad und Mac dieselbe Prozessortechnologie. Laut Apple soll es daher möglich sein, dass man iOS- und iPadOS-Apps nativ auf den kommenden Macs mit ARM-Prozessoren verwenden kann. Mit macOS Big Sur ist auffälliger denn je, dass sich der Mac und das iPad optisch und funktionell viele Eigenschaften teilen.

(Bild: Jordan Singer)

Cooles Konzept zu macOS auf dem iPad

Wenn sich iPad und Mac zukünftig schon eine Prozessortechnologie teilen, gilt dies dann auch für das Betriebssystem? Apple verneint eine Zusammenführung der beiden Systeme, aber der Entwickler Jordan Singer will dies nicht hinnehmen. Daher hat er mit SwiftUI macOS Big Sur für das iPad nachgebildet - zumindest teilweise. Passend dazu hat er nicht nur ein kurzes Konzeptvideo erstellt, sondern zeigt seine Fortschritte auch auf einigen Screenshots.

(Bild: Jordan Singer)

Apple hat iPadOS fit für neue Anwendungen gemacht

Natürlich wird Singers Projekt in naher Zukunft keine Realität. Dennoch wollte er damit beweisen, wie gut macOS Big Sur und das iPad harmonieren können. In dem Konzept hält er übrigens nur die Optik fest und es handelt sich daher auch nicht um einen Port von Big Sur. Apps lassen sich entsprechend nicht darauf ausführen.

Auch wenn Apple die Zusammenführung beider Systeme verneint, haben sowohl macOS als auch iPadOS gegenseitig viel voneinander gelernt. Mit der kürzlich eingeführten Unterstützung von Mäusen und Trackpads wäre das iPad schon jetzt in der Lage die typische Mac-Steuerung anzuwenden, um etwa nicht optimierte Anwendungen auszuführen. Wie Apples Pläne aussehen, werden erst die kommenden Jahre zeigen, wenn auch die ersten Macs mit eigenen Prozessoren verfügbar sind.

Was haltet ihr von der kleinen Vorschau? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

(Bild: Jordan Singer)

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "So genial könnte macOS auf dem iPad aussehen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Betonung auf "könnte"! Auch ich könnte mir vorstellen, dass es dieses in Zukunft geben wird. Aber mit folgenden Einschränkungen; iPad Pro´s wachsen auf folgende Größen des Displays an:

11,8 Zoll, 13,3 Zoll und 14,8 Zoll.

Das Ziel von Apple ist die DIN A4 Größe bei den Displays abzüglich der Bedienelemente zu erreichen (Bezogen auf iPadOS). MacOS würde dann wahrscheinlich erst auf den iPad mit 13,30 Zoll laufen und nur mit einen Maus oder Maus Ersatz, Touch- Eingaben wird es nie geben. Zudem kann man die iPads an einen externen Monitor anschließen auf dem dann ebenfalls MacOS laufen wird. Dieses wird wahrscheinlich auch als Erstes eintreffen und die direkt Bedienung von MacOS auf dem iPad erst im späteren Verlauf.

Wenn das möglich wird, dann werde ich mich direkt eins holen. Mit der iPadOS kann man zu wenig anstellen. Und für die macOS braucht man zwingend ein Macbook (oder ähnliches). Ein Tablet mit macOS wäre für mich wirklich das optimale.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.