US-Zollbeschlagnahmungen

Gefälschte AirPods kosten Apple 3,2 Milliarden Dollar

Viele AirPods die man sieht, sind nicht echt. Einige Fälschungen werden vom US Zoll beschlagnahmt und der hat nun hochgerechnet, wieviel Umsatz Apple dadurch verloren ging.

Von   Uhr

Apple muss durch gefälschte AirPods Umsatzverluste von 3,2 Milliarden US-Dollar hinnehmen. Das sind die Verluste, die pro Jahr entstehen könnten.

Rund 360.000 gefälschte kabellose Kopfhörer mit einem Einzelhandelswert von 62,2 Millionen Dollar wurden in den ersten neun Monaten des im Oktober beginnenden Fiskaljahres der US-Regierung beschlagnahmt.

Nach diesem Maßstab könnten gefälschte AirPods Apple in diesem Jahr allein in den USA bis zu 3,2 Milliarden Dollar an entgangenen AirPods-Umsätzen ausmachen. Diese Rechnung setzt allerdings voraus, dass die Leute, die gefälschte AirPods kauften, ansonsten echte Produkte gekauft hätten.

"Gefälschte Produkte bieten ein minderwertiges Erlebnis, und sie können oft gefährlich sein", sagte ein Apple-Sprecher gegenüber The Information. Damit bezieht sich Apple offenbar auf gefälschte Ladeteile von iPhones und Akkus, die in Brand gerieten.

Anzeige

AirPods ein beliebtes Fälscher-Ziel, während iPhones, Apple Watches und andere Geräte praktisch nie nachgemacht werden. Es gibt allerdings funktionslose Dummys, die gelegentlich für Betrügereien verwendet werden. Dem Bericht nach werden die gefälschten iPhones mit Hilfe gestohlener Gussformen hergestellt, die von Apples Zulieferern stammen. Die Fälschungen sind teilweise so gut, dass Originale beschlagnahmt wurden, weil die Zöllner den Unterschied nicht erkannten.

Hast du gefälschte AirPods? Wie findest du sie?

Anzeige

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Gefälschte AirPods kosten Apple 3,2 Milliarden Dollar" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Man kennt diese Rechnungen aus der Musik- und Filmindustrie. Das macht sie aber nicht plausibler, denn jene, die die billigen (und qualitativ schlechten) Kopien kaufen, würden in der großen Masse wohl eher zu anderen günstigen Varianten greifen und eben nicht die echten Kopfhörer von Apple kaufen, die nun einmal mindestens zehnmal so viel kosten. Der hochgerechnete "Schaden" ist folglich viel zu hoch gegriffen. Trotzdem ist es natürlich richtig, die Plagiate aus dem Verkehr zu ziehen.

Wie kommt man von 62 Millionen in neun Monaten auf 3.000 Millionen in zwölf Monaten?

wollte das auch schon anmerken. das sind halt typische, kapitalistische propaganda märchen, die seit jahrzehnten benutzt werden um künstlich irgendwelche zahlen zu pushen. wahrheit ist: apple bedient sich seit jahrzehnten dreist am design anderer und das regelmäßig. wie rückständig und meschenfeindlich das europäische und amerikanische copyright und patentrecht ist, muss ich eigentlich nicht drauf hinweise, sollte dennoch in artikeln wie diesen in irgendeiner form am rande erwähnt werden.

wie sich die 60 millionen in 3000 millionen verwandeln, würd ich auch gern wissen.

aber ich denke, das ist zu viel verlangt von dieser "seite". mit journalismus hat diese seite sowieso nichts zu tun. kriegt der autor wenigsten irgendwie geld von apple oder macht er das ernsthaft umsonst?

ansonsten: diese seite ist wirklich ein neuer tiefpunkt (oder höhepunkt, je nachdem) in sachen "apple-fanboytum". manche menschen wurden so hart von einzelnen firmen gebrainwashed und einfach nur straight up wie marionetten kontrolliert, das man echt alle hoffnung verliert.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.