Schlüsselfinder

Galaxy Smart Tags könnten Apple AirTags zuvorkommen

Ein Tracker namens Samsung Galaxy Smart Tag soll es mit den Apple AirTags aufnehmen. Pikant: Apple hat die Tracker bisher gar nicht auf den Markt gebracht.

Von   Uhr

Entwickelt Samsung ein Konkurrenzprodukt für ein noch gar nicht erschienenes Apple-Produkt? Nach einem Bericht von SamMobile sorgt sich Samsung, dass Apple mit dem intelligenten Schlüsselanhänger den Markt überrollt und die Südkoreaner keine Chance mehr haben.

Es gibt seit mehr als einem Jahr Gerüchte, dass Apple AirTags auf den Markt bringen will. Diese Anhänger sind für alle wichtigen Gegenstände gedacht, die man nicht verlieren oder zumindest schnell wiederfinden will: Portemonnaies, Schlüssel und Notebooks, um nur ein paar Anwendungszwecke zu nennen. Noch gibt es die Geräte bekanntlich gar nicht - und es ist fraglich, ob sie jemals auf den Markt kommen.

Samsung hatte schon im August 2020 beim Samsung Galaxy Note 20 erklärt, dass die integrierte SmartThings Find-Funktion kompatible Galaxy-Produkte finden soll. Samsung soll diese Funktion nun in eigene Schlüsselanhänger einbauen wollen.

SamMobile hat in indonesischen Zertifizierungspapieren unter der Modellnummer EI-T5300 nun ein Gerät mit der Bezeichnung "Galaxy Smart Tag" entdeckt. Die Blogger gehen davon aus, dass es sich um einen smarten Schlüsselfinder handelt, der mit der SmartThings Find-Funktion von Samsung verbunden werden kann.

Apple hat zu den AirTags bisher nichts offizielles verlauten lassen. Es gibt aber Supportmaterialien und Code in iOS, die auf diese Schlüsselfinder hinweisen.

Uns ist allerdings schleierhaft, wie mit solchen Produkten ein großer Markt entstehen soll, die untereinander zudem noch inkompatibel sind. Aber wir lasen uns gerne eines besseren belehren.

Verwendest du bereits smarte Schlüsselfinder? Macht die Technik schon Sinn oder ist sie noch nicht ausgereift?

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Galaxy Smart Tags könnten Apple AirTags zuvorkommen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

"Uns ist allerdings schleierhaft, wie mit solchen Produkten ein großer Markt entstehen soll ..."
Naja, dann fehlt euch schlicht und einfach die Fantasie, wie man solche Smart/AirTags einsetzen kann. Jeder, der schon mal ein Kleidungsstück oder Gebrauchsgegenstand (oder Kind im Gedränge!) verloren hat oder etwas gestohlen worden ist, dem wird einleuchten, dass es sinnvoll ist, in dem 300€-Wintermantel eine 10€-SmartTag-Versicherung zu befestigen. Außerdem kann man es ja ruh für ganz andere Szenarien verwenden als nur Dinge zu finden. Z.B. dass mein SmartHome weiß, wann ich einen Raum betrete. Oder mein Arbeitgeber, wann ich ins Büro komme oder im Auto sitze. Die Möglichkeiten sind schier unendlich, aber das haben viele beim ersten iPhone auch noch nicht begriffen und nur auf den Preis geschaut. Ich denke, dass allein in Deutschland in den nächsten 10 Jahren mind. 200 Millionen von den Teilen verkauft werden, ist sogar pessimistisch gerechnet.
Grundsätzlich denke ich sogar, dass es für Google noch interessanter sein könnte, wenn die Tags viel benutzt werden und das Ganze mit wenig Datenschutzbarrieren abläuft und die Android Tag-App mit Google Maps Daten austauscht.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.