Neues Update

FritzOS 7.25 ist da: Neue Software macht deine Fritzbox zum Homeoffice-Wunder

In Zeiten des Homeoffice ist das WLAN unabdingbar. Mit FritzOS 7.25 verbessert AVM nun die Fritzbox und optimiert sie so, dass du besser Arbeiten kannst.

Von   Uhr

Es ist wieder soweit. Die Berliner Netzwerkexperten von AVM haben das erste große Update in 2021 für die Fritzbox veröffentlicht. Mit zahlreichen neuen Funktionen und besonderen Homeoffice-Features darfst du dich natürlich über mehr Stabilität und andere Verbesserungen freuen. Wir verraten dir, welche Geräte das Update bereits erhalten haben und welche Neuerungen an Bord sind.

FritzOS 7.25 nur für wenige Modelle

Wie immer rollt AVM auch das neue FritzOS 7.25 nur sehr langsam aus. Als erste Geräte bestätigte man sowohl die Fritzbox 7590 als auch FritzDect 440. Weitere Geräte wie beispielsweise die Fritzbox 7490 werden wohl in den kommenden Wochen und  Monaten folgen.

Deine Fritzbox gesteht dir mehr Leistung zu

Als ein wichtiges Feature verbessert AVM die Netzwerkleistung von Notebooks und Computern. Die Fritzbox priorisiert die Geräte beispielsweise wenn du ein Videomeeting abhältst. In dieser Zeit wird anderen Geräten weniger Bandbreite zugeteilt, sodass deine Videokonferenz nicht ins Stocken kommt. 

Vereinfachte Kontrolle für Eltern – Neues bei der Kindersicherung

Für Eltern ist es jetzt noch leichter, die Kontrolle über Online-Zeiten und zugängliche Web-Inhalte zu behalten. So lassen sich die Tickets der Kindersicherung, die zusätzliche Zeitfenster ermöglichen, nun besser auf der FRITZ!Box-Oberfläche verwalten. Tickets können jetzt als "verteilt" markiert und auch alle Tickets zurückgesetzt werden.

Um auch die Telefonie zu verbessern, überarbeitete das Berliner Unternehmen auch die Rufumleitungen, Rufsperren sowie die Verwaltung von Telefonbüchern. Dadurch soll eine bessere Trennung zwischen beruflichen und privaten Kontakten erfolgen. Auf aktuellen FritzFons können nun auch Wetterinformationen auf dem Startbildschirm angezeigt werden.

Unterstützung der Business-Telefonieplattform CompanyFlex 

Neu ist auch die Unterstützung der Business-Telefonieplattform CompanyFlex der Deutschen Telekom. FRITZ!OS ermöglicht nun sowohl die Nutzung eines CompanyFlex-SIPTrunks mit einer FRITZ!Box am Unternehmensstandort als auch die Nutzung von CompanyFlex Cloud-Rufnummern in der FRITZ!Box der Mitarbeiter im Homeoffice.

Neue Funktionen für den DECT-Taster 

Der intelligente Taster FritzDect 440 erhält ebenfalls neue Funktionen. Mittels Knopfdruck kannst du zukünftig den Anrufbeantworter in der Mittagspause aktivieren oder schnell das WLAN für Gäste einschalten. Daneben kann er nicht mehr nur die Temperatur messen, sondern auch die Luftfeuchtigkeit lässt sich ablesen und sogar an die Smart-Home-App, ein FritzFon oder die FritzBox-Oberfläche übertragen. 

Zusätzlich zu den großen Neuerungen gibt es kleine Anpassungen am WLAN, um es etwa für viele mobile Geräte zu optimieren. Weiter kannst du nach dem Update auch kinderleicht eine Datensicherung des internen Speichers deiner Fritzbox durchführen, um beispielsweise auf ein neues Modell zu wechseln. 

Wirst du direkt aktualisieren oder wartest du noch ab? Lass es uns in den Kommentaren wissen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "FritzOS 7.25 ist da: Neue Software macht deine Fritzbox zum Homeoffice-Wunder" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ich habe die Magenta TV-Box von der Telekom im Einsatz, kann aber deren Mesh-Funktionalität nicht nutzen, da nach Aussage der Telekom noch eine Abstimmung mit AVM bzgl. Mesh-Funktion notwendig ist.
Da ich beide Geräte behalten will: Wird dieses Problem mit diesem Update für die 7490 gelöst?

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.