Alles wieder normal?

Apple-Zulieferer Foxconn fährt Produktion wieder hoch

Lange blieben Fabriken und Firmen in China geschlossen, nun kehrt allerdings auch bei Zulieferern von Apple die Normalität zurück – schneller als erwartet.

Von   Uhr

Seit mehr als vierzehn Tage sind in China die Fabriken geschlossen – auch vom Apple-Zulieferer Foxconn. Um die Produktion schnell wieder hochzufahren, bot das Unternehmen Mitarbeitern Boni, kostenlose Speisen und weitere Vorteile an. Damit wollte man den Verlusten entgegenwirken, die sich für Februar auf rund 1,6 Milliarden US-Dollar beziffern. Gegenüber der South China Morning Post gab sich der Unternehmensgründer Terry Gou nun allerdings zuversichtlich.

Fast alles wieder normal

Gou teilte mit, dass man überrascht sei, wie schnell man die Produktion wieder hochfahren konnte und dabei die ursprünglichen Erwartungen deutlich übertroffen wurden. Die Fabriken in China und auch in Vietnam sollen wieder normal arbeiten. Jedoch ist die Gefahr damit noch nicht gebannt. Der Gründer teilte nämlich mit, dass es zu Versorgungsengpässen bei einigen Komponenten kommen kann, da die Lieferketten in Japan und Südkorea noch nicht wieder zur Normalität zurückgekehrt seien. 

Allerdings warnte Gou auch, dass die Nachfrage geringer ausfällen könnte, sodass die Produktion zwar wieder läuft, aber man nicht genügend Abnehmer für die Produkte findet. Mit immer mehr Einschränkungen in den USA und Europa könnte die Nachfrage in zwei wichtigen Märkten deutlich sinken und damit für neue Probleme sorgen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple-Zulieferer Foxconn fährt Produktion wieder hoch" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.