Zwei-Faktor-Authentifizierung

FIDO: Apple im Kampf gegen das Passwort

Apple tritt der Fido Alliance bei und verschreibt sich damit offiziell dem Kampf gegen Passwörter. Diese sollen durch vertrauenswürdige Geräte ersetzen werden.

Von   Uhr

Apple ist der FIDO-Allianz beigetreten, die mehr Sicherheit bei Online-Anwendungen will und auf diesem Weg das klassische Passwort ausrotten möchte. Die Abkürzung FIDO hat nichts mit Hunden zu tun, sondern steht für „Fast Identity Online“. Im Rahmen der Allianz suchen namhafte Unternehmen nach einem Weg, ein sicheres Login zu erlauben, ohne dass der Nutzer ein Passwort eingeben muss. Dazu wird ein Standard für einfache Authentifizierung entwickelt und gepflegt.

Mit Apple als neuen Mitglied könnte die Allianz deutlich mehr Durchsetzungskraft erhalten. Der Grund: Als Ersatz für das Kennwort können vertrauenswürdige Geräte und beispielsweise eine Gesichtserkennung treten. Das sieht dann so aus: Der Nutzer kann sich mit seinem iPhone oder sogar mit seiner Apple Watch legitimieren und zusätzlich mit einer Gesichtserkennung oder seinem Fingerabdruck den zweiten Faktor beisteuern, der ihm den Zugang erlaubt. Bisher mussten Anwender beispielsweise Zusatzhardware wie den Yubico-Stick verwenden, die als vertrauenswürdige Geräte fungieren. Das ist verständlicherweise vielen zu umständlich.

Diese Technik könnte auch eine andere lästige Zwei-Faktor Authentifizierung überflüssig machen. Derzeit werden oft SMS mit Einmalkennwörtern verschickt, die der Nutzer dann mühselig in ein Formular übertragen muss. Wie es nun weitergeht, ist nicht bekannt, da Apple oder die FIDO-Allianz noch keine offiziellen Daten herausgegeben haben. Das Apple-Logo ziert derzeit lediglich die Liste der Neuzugänge der Allianz.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "FIDO: Apple im Kampf gegen das Passwort" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.