Datenschutzskandal

Facebook: Millionen Instagram-Passwörter unverschlüsselt gespeichert

Vor kurzem teilte Facebook mit, dass Millionen Facebook-Zugangsdaten aus Versehen unverschlüsselt gespeichert wurden. Auch zehntausende von Instagram-Kontoinformationen sollen so herumgelegen haben, doch das war wohl etwas tief gegriffen. Es waren Millionen von Zugangsdaten, die Facebook unverschlüsselt abgelegt hatte.

Von   Uhr
(Bild: CC0)
Anzeige

Facebook hat seinen “Geständnis”-Blogeintrag aktualisiert, in dem es um unverschlüsselt gespeicherte Zugangsdaten zu Facebook- und Instagram-Konten ging. Das berichtet Macrumors. Früher stand dort, dass zehntausende von Instagram-Zugänge ungenügend gesichert waren. Facebook hat nun bekannt gegeben, dass es Millionen Anwender des Fotosharingdienstes betrifft. Diese werden benachrichtigt, damit sie ihre Passwörter ändern. Sollte das eigene Instagram-Passwort auch noch bei anderen Diensten verwendet worden sein, müssen sie natürlich auch überall geändert werden.

Anzeige

Facebook meint, dass keine Benutzerinformationen kompromittiert worden sind. Allerdings waren die tausenden von Facebook-Mitarbeitern frei zugänglich so dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass auch einige schwarze Schafe dabei waren, die vielleicht noch in Zukunft zuschlagen oder die Zugangsdaten in die Öffentlichkeit geben.

Im März gab es schon einmal ein Datenleck: Zwischen 200 Millionen und 600 Millionen Facebook-Nutzer waren damals betroffen, wie der Sicherheitsdienstleister Krebs schrieb. Facebook hatte damals wohl Hunderte von Millionen Kennwörter für bestimmte Anwendungen nicht geschützt, sondern bis zu 20.000 Mitarbeitern im Unternehmen zugänglich gemacht. ​

Anzeige

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Facebook: Millionen Instagram-Passwörter unverschlüsselt gespeichert" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die große Frage bei all diesen Datenskandalen im Hause Facebook ist aus meiner Sicht...

Sind die Entwickler bei Facebook so unvorsichtig, überlastet oder unwissend, dass ihnen ständig Fehler unterlaufen die zu den Datenskandalen führen? Oder ist es viel mehr so, dass hinter dem Ganzen Absicht steckt und wirklich jegliche Daten der Nutzer aus Prinzip für eine Monetarisierung vorgesehen werden, egal welche Auswirkungen dieses haben kann?

Ich persönlich vermuten, dass es ein Prinzip der Firma Facebook ist und dieses auch in Zukunft immer wieder entsprechende Datenskandale hervorbringen wird. Hier würde ich gerne mal mehr von den Facebook-Unternehmenskultur hören und welche Arbeitsvorgaben die Entwickler dort bekommen.

Das ist doch das alleinige Geschäftsmodell der sog. sozialen Netzwerke! Aber es gibt Millionen, denen das egal ist.

sind alle sicher. Aber ja.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.