Sticky Werbung

Plötzliches Umdenken

Aus für das Essential Phone: Android-Erfinder gibt auf

Mit Essential wollte der ehemalige Google-Manager und Android-Miterfinder Andy Rubin ein modernes Smartphone mit minimalistischem Ansatz entwickeln. Jahre später ist dieser Versuch nun gescheitert.

Von   Uhr

Andy Rubin war maßgeblich an der Entwicklung des iOS-Konkurrenten Android beteiligt und leitete lange Zeit das entsprechende Team bei Google. Er verließ den Suchmaschinenriesen und gründete später Essential. Mit Essential wollte Rubin die Probleme vieler Android-Smartphones lösen und ein einfaches in Teilen modulares Produkt mit simpler Bedienung kreieren.

Aus dieser Idee heraus entstand im Jahre 2017 das Essential Phone, das bei Fachleuten gemischte Gefühle auslöste. Der kommerzielle Erfolg blieb aus. Dennoch legte Essential mit Add-Ons nach und kündigte Ende 2019 darüber hinaus das „Project GEM“ an. Das neue, schlanke Gerät sollte der nächste große Coup im Smartphone-Bereich werden, aber die Marktreife wird es wohl nicht mehr erlangen. 

Essential stellt den Geschäftsbetrieb ein

Wie Essential in einem Blogpost bekanntgab, wird das Unternehmen in Kürze die Arbeit einstellen. Zum Ende des Geschäftsbetriebs hin stellte man am 3. Februar 2020 noch ein Sicherheitsupdate für das PH-1 bereit, welches zugleich die letzte Veröffentlichung des Essential-Software-Teams darstellte. 

Das Unternehmen versprach aber, dass die Geräte weiterhin funktionsfähig bleiben werden und Nutzer von Newton Mail noch bis zum 30. April 2020 den Dienst nutzen können. Gleichzeitig stellt man es Entwicklern frei, Hacks für das PH-1 auf Github zu veröffentlichen, da es sich um ein Open-Source-Projekt handelt.

Unklar ist zu diesem Zeitpunkt, welchen Weg Firmenchef Andy Rubin einschlagen wird, nachdem sein ambitioniertes Hardware-Projekt fehlschlug.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Aus für das Essential Phone: Android-Erfinder gibt auf" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.