Künstliche Intelligenz

Das Ende ist nahe: Googles KI schlägt Meister in Go

Im südkoreanischen Seoul tritt derzeit eine Künstliche Intelligenz von Google gegen einen der besten Go-Spieler der Welt an. Und bisher sieht es für die Menschen schlecht aus. AlphaGo hat die ersten beiden Spiele gewonnen und benötigt nur noch einen Sieg. Go gilt gemeinhin als letzte Bastion, bei der ein Computer einem Menschen unterlegen ist. Vor Ort war auch Alphabets Chef Eric Schmidt, der offenbar eine ungewöhnliche Smartphone-Wahl getroffen hat.

Von   Uhr

Eine künstliche Intelligenz hat erstmals einen der allerbesten Spieler in dem Spiel Go geschlagen. Googles AlphaGo tritt derzeit in einem sogenannten „Best out of Five“-Match gegen den Go-Meister Lee Sedol an. Im „Best out of Five“-Modus geht derjenige als Gesamtsieger hervor, der drei Spiele gewonnen hat. Googles Künstlicher Intelligenz ist es nun gelungen die ersten beiden Spiele gegen Lee Sedol zu gewinnen.

Nachdem der Computer Deep Blue bereits Ende der 90er Jahre bewiesen hatte, dass Computer in Schach auch dem besten Menschen überlegen sein können, galt das rund 3.000 Jahre alte Spiel Go weiterhin als zu komplex für Computer und damit als das letzte Spiel, bei dem Menschen einem Computer überlegen sind. Aber auch hier scheint die menschliche Vorherrschaft nun bald der Vergangenheit anzugehören, sollte AlphaGo auch das dritte Spiel gewinnen.

Erich Schmidt nutzt iPhone

Für das Spiel war auch Alphabets Vorstandsvorsitzender Eric Schmidt angereist. Dieser fertigte während des Spieles Bilder mit seinem Smartphone an. Überraschenderweise nutzt Schmidt jedoch offenbar kein Android-Smartphone sondern ein iPhone 6 oder ein iPhone 6s. Bereits in der Vergangenheit war Schmidt aufgefallen, weil er Jahre lang ein Blackberry und kein Android-Gerät verwendete – weil im die physische Tastatur besser gefiel.

Schmidt ist nicht der einzige ranghohe Manager eines Unternehmens der ein iPhone verwendet, obwohl das Unternehmen eigene Smartphones herstellt. Ein prominentes Beispiel hierfür ist Microsofts Chef Satya Nadella. Anders als Eric Schmidt ist Satya Nadella jedoch ein Software-Ingenieur. Und als solcher, so verteidigt er seine iPhone-Nutzung, muss er sich eben auch ansehen, wie die eigenen Produkte auf dem Betriebssystem der Konkurrenz funktionieren. Eric Schmidt hat diese Entschuldigung nicht. Er scheint das iPhone tatsächlich zu nutzen, weil er das Gerät einem Android-Smartphone vorzieht.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Das Ende ist nahe: Googles KI schlägt Meister in Go" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.