Top-Themen

Themen

Service

News

eGPU im Eigenbau

eGPU für knapp 300 Euro? Kein Problem

eGPU für den Mac im günstigen Eigenbau. Passende Adapter und Zubehör werden immer günstiger. Entsprechend kommen Bastler mehr und mehr auf ihre Kosten. Wir präsentieren Ihnen ein Beispiel, mit der Erläuterung der passenden Bauteile, das Sie daheim „nachbauen“ können. Mit ein bisschen technischem Interesse können Sie sich auch auf die Lauer nach vergleichbaren, noch günstigeren Komponenten machen.

Sie benötigen neben einem kompatiblen Mac mit Thunderbolt-3-Anschluss und passendem Betriebssystem (macOS 10.13.4 oder neuer) natürlich auch eine Grafikkarte. Die ist „preislich“ in unserem Beispiel nicht eingerechnet.

Bauteile für die eGPU in Eigenregie

Zusätzlich benötigen Sie

  • Ein Anschlussset für externe Grafikkarten,
  • einen M2-Thunderbolt-3-Adapter (meist bekommen Sie den aus externen SSD-auf-TB3-Gehäusen),
  • ein Netzteil, das genügend Strom liefert,
  • sowie ein Thunderbolt-3-Kabel.

Nutzer „itsage“ veröffentlichte im eGPU.io-Forum sein persönliches Setup. Das sieht wie folgt aus:

  • Er nutzt einen Adapter für externe Grafikkarten (R43SG). Den gibt es zum Beispiel bei Amazon ab knapp 60 Euro.
  • Außerdem verwendet er das Board eines „Thunderbolt 3 SSD“-Gehäuses für eine externe M2-Festplatte (im Beispiel die „Wavlink UTE02 M.2-TB3“). In Nordamerika gab es diese schon für 50 US-Dollar im Angebot. Bei Amazon bin Deutschland kostet sie inklusive Zollgebühren knapp 210 Euro. Wer online sucht, findet das Produkt aber womöglich noch günstiger.
  • Dann nutzt „itsage“ das „Dell DA-2“-Netzteil (12 V, 18 A). Es bietet genügend Leistung (220 W) für seine Radeon RX 5700 Grafikkarte. Das Netzteil gibt esbeispielsweise bei eBay für 25 bis 30 Euro.
  • Als Grafikkarte nutzt „itsage“ eine RX 5700(XT). Sie kostet zwischen 350 und 500 Euro, je nach Ausführung.
  • Zu guter Letzt ist noch ein Thunderbolt-3-Kabel notwendig. Vielleicht besitzen Sie noch eines und müssen nicht extra eines kaufen.

Unsere Rechnung kommt auf knapp 300 Euro exklusive GPU.

eGPU im Eigenbau am MacBook Pro
eGPU im Eigenbau am MacBook Pro (Bild: itsage)

Anschließen und gut ist

Die Installation ist im Grunde recht einfach. Schließen Sie alle Bauteile passend miteinander an.

Sie können die Konstruktion dann während des Betriebs an den Mac anschließen. Dieser sollte sie erkennen. Boot-Camp-Nutzer mit Windows müssen außerdem auf inoffizielle Treiber zurückgreifen und zudem in Kauf nehmen, dass sie momentan noch einen externen Monitor anschließen müssen, um das Spielsignal zu sehen. Das soll sich allerdings in Zukunft mit einem Update der inoffiziellen Boot-Camp-Treiber ändern.

eGPU im Eigenbau am MacBook Pro von macOS erkannt
eGPU im Eigenbau am MacBook Pro von macOS erkannt (Bild: Screenshot von itsage)


Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "eGPU für knapp 300 Euro? Kein Problem" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

lügt. Ein Auto für 500 Euro, aber nur die Karosse.

Ist leider echt so. Für den Preis bekommt man doch auch fertige Gehäuse zu kaufen außerdem...

Das hab ich auch gesehen, ja. Aber mit so einer Konstruktion hat man viel mehr Möglichkeiten. Manche eGPU-Gehäuse sind nämlich zu kurz, um alle Grafikkarten aufzunehmen, oder sind vom Netzteil auch für den Einsatz mancher GPUs beschränkt. Es ist vor allem das Proof on Concept, um das es mir hier ging.

Das ist nicht ganz richtig. ;) Denn a) werden die Worte synonym verwendet, um das Gehäuse oder die eGPU mit GPU zu beschreiben. Und b) kann man, wenn man tatsächlich das SDD-TB3-Board für 50 USD (ca. 45 Euro) bekommt, so ein Gehäuse inklusive 100 Euro GPU auch für unter 300 Euro bauen. Man muss ja nicht zu so einer teuren Grafikkarte greifen.

Ein fertiges Razer Core x bekommt man vei ebay auch ab 220€ oder 299€ neu.
Und da steht dann nix frei rum.
Komischer „Tipp“