Schlimmer geht immer

Diese 11 Macs waren eine große Enttäuschung

Diese 11 Macs waren eine große Enttäuschung. Mit Sicherheit kennen Sie auch den einen oder anderen Mac, der nicht Ihre Erwartungen erfüllt hat. Schließlich stellt Apple beinahe jedes Jahre neue Upgrades vor und alle Jahre wieder auch neue Modelle. Jubel und Geschrei sind gleichermaßen immer groß und waren es auch schon immer. Wir wollen Ihnen an dieser Stelle 11 Mac-Modelle präsentieren, die leider keine besonderen Jubelstürme auslösten. Manche der hier präsentierten Geräte sind allerdings schon älteren Datums.

Von   Uhr

Welchen Mac fanden Sie persönlich eher durchschnittlich, beziehungsweise nicht so überzeugend?
 

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Diese 11 Macs waren eine große Enttäuschung" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Meine größte Enttäuschung war das erste MackBook Air. So schön es auch war, für meine Zwecke kaum zu gebrauchen. Vor dem ersten iMac gab es für mich nichts was mich an Apple gereizt hätte und für mich bis heute der Mac schlechthin.

Ich finde, dass einige Produkte zu unrecht als Enttäuschungen hier dargestellt werden, die LC Pizzaschachteln waren richtig ausdauernden Arbeitspferde. Der Macintosh Classic ist ein Klassiker und wunderschön. Und der erste Mac mini war eine total geniale Maschine.

Der Mac mini G4 von 2005 konnte entgegen dem Artikel mit bis zu 2GB RAM ausgerüstet werden

Nö. Das erste Modell kam im Januar 2005 und wurde bis Februar 2006 verkauft. Der Mac mini "late 2005" kam im September 2005 und wurde bis Februar 2006 verkauft. Beide Geräte hatten eine Spezifikation mit "maximal 1 GB". Den allerersten meinen wir und könnten den zweiten gleich mit einschließen.

Sie meinen den Mac mini (G4) "early 2006". Der konnte maximal 2 GB RAM nutzen. Die ersten beiden Geräte hatten nur einen Speichersteckplatz. Das dann "dritte" Gerät hatte derer 2.

Jup, und das alles in einer Zeit, in der Koffergroße Trümmerkisten mit DOS-Betriebsystemen was besser konnten? Genau: Nichts.
Sie kamen ebenfalls ohne Wlan daher, dafür gab es ja Dongle. Mehr RAM hatten sie auch nicht, bzw. nur gegen Aufpreis, oder in der Nachrüstung, oder man tauschte gleich das Mainboard aus. Preislich waren diese Kisten damals auch kaum attraktiver, als ein Mac Mini, und die Leistung des G4 Prozessors war zwar nicht die obere Latte der Benchmarks, aber darf man nie vergessen, dass man die Motorola-Chips und ihre Taktung nicht einfach 1:1 mit einem Intel oder AMD vergleichen durfte. Dazu kommt, wie immer bei einem Mac, das optimierte System, welches ihn wesentlich performanter mit seinen Ressourcen arbeiten lässt, als ein marktüblichen PC.

Lediglich die "schlechte" Aufrüstbarkeit kann man hier ankreiden; Speicher und Platte liessen sich ja (mit Geschick) noch tauschen, dann war aber auch immer schon Ende im Gelände.

Mein erster Mini tat lange Zeit seinen Dienst; 10 Jahre um genau zu sein, auch wenn er zuletzt nicht mehr mein Desktoprechner war, sondern als "Datenschlampe" sein dasein fristete. Er wurde ersetzt durch einen Core2Duo - die neue Datenschlampe - doch liegt er immer noch voll einsatzbereit mit allen Zubehören in einem Karton und wartet förmlich darauf, irgendwann noch einmal zum Einsatz zu kommen. Vielleicht in der Werkstatt, als Musikplayer, vielleicht aber auch als "Notnagel", wenn mir mein jetziger i7 mal abraucht und ich über das Wochenende gerade nirgendwo einen neuen her bekomme....

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.