Top-Themen

Themen

Service

News

Kastriert YouTube eigene App?

Digitale Wegelagerer: Deshalb kann die iPad-App für YouTube immer weniger

Digitale Wegelagerer: Deshalb kann die iPad-App für YouTube immer weniger. Wenn Sie zuletzt die YouTube-iPad-App verwendet haben, wurden Sie vielleicht das Gefühl nicht los, in der Steinzeit unterwegs zu sein. Es lässt sich nämlich durchaus dokumentieren, dass der Anbieter Funktionen aus der App explizit ausbaut, obwohl Sie in diversen anderen iOS-Apps (Netflix, Safari, etc.) vorhanden sind und teilweise sogar zum Standard-Repertoire gehören. Der Grund dafür ist teilweise Geldschneiderei.

Reddit ist nicht nur ein Moloch an verstecktem Eigenlob, sondern vor allem auch ein interessantes Diskussionsmedium. Dort sind wir auch über einen Beitrag gestolpert, der uns und Ihnen hoffentlich die Augen öffnet.

YouTube kastriert iPad-App wegen Abo-Modell

Sie können in iOS durchaus Videos im Hintergrund ablaufen lassen, hören dann zumindest noch den Ton. Oder Sie schauen Sie gleichzeitig, während Sie andere Apps nutzen, Bild-in-Bild-Funktion sei Dank. Die YouTube-App bietet dieses Feature nicht (mehr).

Auf Reddit wird gemutmaßt, dass das Unternehmen die Funktionalität deshalb aus seiner App entfernte, weil es die Möglichkeit, YouTube im Hintergrund auszuführen, als Feature seines Bezahlabos vermarktet.

Netflix zeigt, wie‘s geht

Doch auch andere Funktionen bietet die YouTube-App nicht. So können Sie das Smart Keyboard oder eine andere Tastatur mit der Netflix-App verwenden, um schnell vorzuspulen oder das Video zu pausieren.

Sie können auch keinen Zoom nutzen, um die schwarzen Ränder loszubekommen, bei der Vollbildwiedergabe. Und außerdem müssen Sie bei der YouTube-App die Bildqualität ständig von Hand erhöhen (auf 1080p, 4K wird nicht unterstützt), selbst wenn Sie im WLAN unterwegs sind.

Alternative: YouTube in Safari nutzen

Eine ordentliche Alternative für die YouTube-App am iPad ist Apples Safari. Wenn Sie YouTube darin aufrufen, können Sie sogar Werbespots mit einem Adblocker unterdrücken und die Bild-in-Bild-Funktion nutzen. Dafür gibt es übrigens einen Kurzbefehl, den Sie installieren können, um ihn dann auch per Sprachbefehl auszuführen. Alternativ können Sie die kostenlose App „Pipifier“ von Arno Appenzeller herunterladen und dann über den Teilen-Dialog quasi fast jedes Video einer beliebigen Webseite als Bild-in-Bild anzeigen.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Digitale Wegelagerer: Deshalb kann die iPad-App für YouTube immer weniger" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Wahrscheinlich eine IPad app auf YouTube perfekt