Apple bezahlt für Verbesserungen bei Apple Maps

Quelle: https://www.maclife.de/news/crowdworker-sollen-apple-maps-besser-machen-10092387.html

Autor: Andreas Donath

Datum: 04.06.17 - 15:32 Uhr

Crowdworker sollen Apple Maps besser machen

Die Anwendung Apple Karten soll verbessert werden, da immer noch zu viele Anwender sich eher auf Google Maps als auf Apples eigenen Kartendienst verlassen. Apple soll nun Crowdworker beschäftigen, mit deren Hilfe die Genauigkeit von Points of Interest und anderen Informationen auf de Karten erhöht werden soll.

Nach Informationen des französischen Blogs iGeneration beschäftigt Apple Crowdworker, um Apple Maps zu verbessern. Über die Plattform TryRating sollen Freiberufler angeworben worden sein, für 54 Cent pro Überprüfung zu arbeiten, wobei jede Aufgabe oft nur ein paar Minuten dauert. Jeder der Kleinunternehmer soll maximal 600 Aufgaben übernehmen dürfen und nicht mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten.

Wie die Teilnehmer ausgewählt wurden, ist nicht bekannt. Sie scheinen aber nicht durch Apple sondern durch einen Drittanbieter rekrutiert worden sein. Das Arbeitsprinzip scheint anderen Crowdworking-Angeboten wie Amazons Mechanical Turk zu ähneln.

Lesetipp

Apple sucht neue Manager zur Verbesserung von Apple Maps

Mit Apples eigener Alternative zu Google Maps hatte Cupertino nicht gerade ein glückliches Händchen bewiesen. Besondere Aufmerksamkeit hatte ein... mehr

Eine typische Aufgabe könnte zum Beispiel die Überprüfung von Genauigkeit und Relevanz der Suchergebnisse sein, die Apple Maps anzeigen. Die Aufgabe des Clickworkers wäre es beispielsweise, bei einer Suche nach„McDonalds” die korrekte Anzeige der Schnellrestaurants zu überprüfen.

Apple hat angeblich eine 200-seitige Anleitung veröffentlicht, die bei der Überprüfung beachtet werden muss. Wer Fehler bei Apple Karten melden will, muss nicht unbedingt für das Unternehmen tätig werden sondern kann Korrekturhinweise in der Karten-App oder über eine spezielle Website abgeben. In Apple Maps Connect könnten auch Unternehmen Informationen hinterlegen.

Lesetipp

Navis im Test: Apple und Google schneiden am besten ab

Einer der teuersten Ausstattungsoptionen beim Auto ist ein fest eingebautes Navigationssystem, das schnell einige Tausend Euro kosten kann. Dafür... mehr

Apple Maps startete 2012 und war anfangs ein Desaster. Ungenaue und unvollständige Kartendaten sorgten dafür, dass Apple-Chef Tim Cook sich öffentlich entschuldigen musste und iOS-Chef Scott Forstall seinen Job verlor.