Top-Themen

Themen

Service

News

Bildschirm

Bald keine eigenen Monitore von Apple mehr?

Apple wird Spekulationen zufolge wohl bald den Verkauf des 27-Zoll-Thunderbolt-Displays einstellen. Basis der Gerüchte ist, dass sich die Lieferzeiten für den mehr als vier Jahre alten Monitor deutlich verlängert haben. Ob es aber ein neues Modell geben soll, wird in Frage gestellt. Denn die Preise für gute Monitore sind in letzter Zeit drastisch gefallen. Die Entwicklung und der Verkauf eigener Monitore könnte sich deshalb für Apple bald nicht mehr lohnen.

Gerüchten zufolge könnte Apple bald den Thunderbolt-Monitor mit 27 Zoll-Bildschirmdiagonale aus dem eigenen Sortiment nehmen. Die Annahme wird damit begründet, dass die Lieferzeiten für das Display im deutschen Online-Store des Unternehmens mittlerweile bei acht Geschäftstagen liegen. Diese vergleichsweise lange Lieferzeit bedeutet, dass Apple den Lagerbestand des Thunderbolt-Displays etwas heruntergefahren hat und eine Einstellung der Herstellung und des Verkaufs planen könnte. Daraus wird von einigen Seiten gleich geschlossen, dass Apple bald auf den Verkauf eines eigenständigen Displays für Macs komplett verzichten will.

Der Theorie widerspricht, dass sich die Lieferzeiten im US-amerikanischen Online-Store Apples nicht verlängert haben. Dort steht geschrieben, dass das Thunderbolt-27-Zoll-Display „Auf Lager“ sei. Dies lässt aber immer noch die Vermutung zu, dass Apple das Thunderbolt-Display vielleicht nur in Deutschland vom Markt nehmen will – denkbar wären schlechte Verkaufszahlen auf unserem Markt.

Kommt ein neues Display?

Vielleicht ist es aber einfach Zeit für ein neues Display. Das Tunderbolt-Display mit 27 Zoll-Diagonale ist mittlerweile rund 4,5 Jahre alt. Apple veranstaltet Ende März ein Event, das sich perfekt für die Vorstellung eines neuen Bildschirms mit dem 5K-Display des iMacs eignen würde.

Es gäbe jedoch einen guten Grund dafür, dass Apple komplett darauf verzichten möchte, ein eigenständiges Display zu verkaufen. Apples Thunderbolt-Monitor kostet derzeit 1.149 Euro und ist damit nicht ganz billig – zumal die Display-Preise bei vergleichbaren Monitoren anderer Hersteller in den letzten Jahren gewaltig gefallen sind. Gute Monitore sind bereits für unter 500 Euro zu haben. Möglicherweise rechnet sich die Herstellung eines eigenen Displays für Apple somit nicht mehr.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Bald keine eigenen Monitore von Apple mehr?" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Ein (fast) perfekter Monitor für alle Macs wäre aus meiner Sicht der Dell UP2715K. Von der Darstellungsqualität steht er dem Retina iMac 27" in nichs nach. Der Dell hat ebenfalls eine Auflösung von 5120x2880 und eine Glossy-Oberfläche, die dank des perfekten Coating Farben noch lebendiger wirken lässt, als bei matten Displays.
Ich habe den Dell und muss ganz ehrlich sagen, dass ich noch nie einen besseren Bildschirm hatte als diesen (und ich hatte bisher immer sehr gute Marken gekauft wie z.B. NEC, EIZO im 4-stelligen Euro-Bereich). Der einzige Wermutstropfen ist der Anschluss zur Grafikkarte, da dieser einen zweifachen Displayport-Kabel Anschluss voraussetzt. Aber das macht man für gewöhnlich ja nur einmal initial und dann funktioniert der Monitor 1a! Und das Bild ist mit über 200 DPI einfach sensationell... als ob man auf ein SmatPhone Display schaut, nur eben auf 27" :)

Ich denke, das die meisten wenn dann gleich den iMac 27" kaufen.
Da laesst sich ja auch schon den MacBook Pro anschliessen.

Ist halt nur nicht für jeden eine sinnvolle Option. Zudem man für mind. 1300 EUR (21,5 - non-retina) bzw. 1700 EUR (21,5 - retina) einen kompletten Desktop-PC kauft, der dann "nur" ein Display macht.

Zudem lt. Apple
"Hinweis: iMac (Retina 5K, 27", Ende 2014) und neuere iMac-Modelle können nicht als Monitor für den Bildschirm-Synchronisationsmodus verwendet werden."

Ich denke eher dass es nie einen besseren Zeitpunkt für ein neues Display gegeben hat. Das Teil ist ja letztlich bereits entwickelt und nennt sich momentan inkl. vollständigem Computer iMAC. Letztlich müsste also Apple das 5K Display einfach ohne MAC Innereien auf den Markt werfen. Das sollte sich recht günstig handhaben lassen.

Das wird wohl nicht so einfach gehen, das 5k-Display des iMac als externen Monitor am Macbook und Macbook Air zum Laufen zu bringen. Da macht deren Grafikkarte einfach nicht mit. Und die der Pros auch nur mit Einschränkungen.

Sollte die neue Intel-Generation aber tatsächlich mit der Onboard-Grafik eines einfachen MB 12" 2x4k ansteuern können, dann wird es wirklich Zeit für das grosse Retina-Display. Darf bei Apple auch ruhig etwas mehr kosten als bei Dell ;-)

Beruflich warten ich eigentlich auf einen Apple Display mit 5k... Für die vielen Termine auswärts habe ich ein MacBook 15' Retina. Fürs Office hätte ich gerne so ein Bildschirm... Aber FullHD lohnt sich dann auch nicht...