Sticky Werbung

Apple Stores: Einzelhandels-Chefin Angela Ahrendts verpasst den Geschäften neues Design - es wird gemütlicher werden

Ein erfolgreiches Unternehmen kann es sich nicht leisten still zu stehen. Knapp ein Jahr nachdem Angela Ahrendts die Einzelhandels-Abteilung Apples übernommen hat, bahnen sich nun erste umfassende Veränderungen an. Neben den Uniformen der Mitarbeiter will Ahrendts offenbar auch das Design der Apple Stores überarbeiten. Bis zur Veröffentlichung der Apple Watch sollen die Veränderungen in den ersten Läden bereits umgesetzt sein.

Von   Uhr

Angela Ahrendts, Apples neue Chefin des Einzelhandels, ist nun seit knapp einem Jahr im Unternehmen. Nun scheinen sich erste größere Änderungen in den Apple Stores anzubahnen, die von Ahrendts ausgehen sollen. So will Ahrendts einem Bericht von ifoAppleStore zufolge das Layout der Geschäfte ändern. Es sollen zum Beispiel neue Sitz-Ecken hinzukommen, in denen die Kunden sich entspannen können. Außerdem sollen Apples Mitarbeiter in den Apple Stores neue Uniformen bekommen.

Zunächst sollen die Änderungen nur in einigen wenigen Apple Stores in Europa und den USA als Pilotprojekt eingeführt werden. Das neue Layout dieser Pilot-Geschäfte soll noch vor dem Marktstart der Apple Watch im kommenden April umgesetzt werden.

Ein Screenshot aus der Steve-Jobs-Dokumentation
Ein Screenshot aus der Steve-Jobs-Dokumentation (Bild: Alex Gibney / CNN Films)

Auch hinter den Kulissen stehen einige Veränderungen an. Bereits zu Beginn der Woche wurde bekannt, dass Bob Bridger Apple im März verlassen wird. Bridger ist für die Immobilien zuständig, die das Unternehmen für Apple Stores angemietet hat und hat außerdem großen Eindluss auf das Design der Apple Stores ausgeübt. Gerüchten zufolge verlässt Bridgers Apple nicht ganz freiwillig. Er soll mit Ahrendts Plänen für die Apple Stores unzufrieden sein.

Bridger ist jedoch nicht der einzige hochrangige Apple-Manager, der Ahrendts Plänen im Weg stand. Einige andere Manager aus Apples Einzelhandels-Abteilung haben des Unternehmen bereits verlassen. Auch die große Einflusssphäre der Marketingabteilung hat Ahrendts zurecht gestutzt, um ihre eigenen Vorstellungen der Apple Stores umsetzen zu können.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple Stores: Einzelhandels-Chefin Angela Ahrendts verpasst den Geschäften neues Design - es wird gemütlicher werden" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Welcher Store ist das da oben auf dem Bild?

Das ist Paris

müsste der in Amsterdam sein...

ja...jedes Unternehmen welches sich prestigebauten leisten kann bzw. einfach so ein Palast mieten in dem dann 30 MacBooks stehen, verdient ZU VIEL GELD!!!! oder, die produkte sind zu teuer!

Es ist doch gut, wenn das Geld ausgegeben wird. Die Bauarbeiter finden es sicher eine gute Idee, diese Stores zu errichten. Ich als Unternehmer fände es jedenfalls klasse. Aber ist ein Unternehmen groß, ist es automatisch böse.

Na da hat sich wieder ein Linkswähler in die Welt der Marktwirtschaft verlaufen. Klar, zu teuer....Sorry, Du hast keine Ahnung....aber davon ne Menge

"...wenn man Erfolg hat,
gerät man in das Visier der
Sozialdemokratischen Umverteiler
und wenn man scheitert, ist man sich
Spot und Häme sicher..."

Christian Lindner FDP-Chef

dein Kommentar macht nur Sinn wenn du in einer WG wohnst.

Falsch! Nur über Marketing und Image kann man hochpreisige Produkte verkaufen. Geld verdient man nicht beim Aldi an der Wühltheke und nicht mit den "Geiz-ist-geil" Kunden. Das gilt übrigens für anderen Sparten genauso. Siehe teure Autos, siehe teure Marken- und Designerkleidung, siehe teure Küchen, siehe Uhren, usw...Vertrieb, Werbung, Marketing und Image sind nun mal der Schlüssel zum Erfolg. Das habe selbst ich als Ingenieur verstanden.

Danke, Maik. Habe den Amsterdamer gegoogelt. Der ist es tatsächlich. Sieht echt hammer aus.

Nein es ist der Applestore in Paris:

Paris, Opéra
12 rue Halévy
75009 Paris

Hat diese Frau noch nie etwas von Corporate Identity gehört? Die Apple-Stores sind genau so wie es Apples Image entspricht nach den Design Geboten von Dieter Rams gestalltet. Schmuddelige Sitzecken mit Säcken, die lose rumliegen zerstören das ganze Bild. Zudem ist jeder mein Erzfeind, der etwas gegen die blauen Shirts mit dem Apple Logo hat. Gratulation, sie merkt nicht mal, dass ihre Ideen stupide sind, wenn halb Apple kündigt.

Die sollten lieber mal am Personal arbeiten.
Ich komme selber aus dem Vertrieb, aber was im Applestore in Dresden abgeht geht mal garnicht.

Überheplich ist noch sehr Human ausgedrückt.

Ich mag Apple, aber meine Info´s hole ich mir woanders. Das Geld wäre hier besser angelegt.

....Dresden! Tal der Ahnungslosen... Pegida... Noch Fragen?

Was hat das denn damit zu tun?

Nichts, er ist nur sauer weil er mit einem 5c rumrennen muß um dabei zu seien...bei der Demo der ach so Ahnungslosen?!

Möglicherweise hat sie recht!
Während ich die Stores in ihrem Gesamtkonzept ziemlich großartig finde, fällt es mir persönlich immer schwerer, mich darin auch wohl zu fühlen.

Die Gebäude, die Innenarchitektur, die Möbel, das Design, die Art der Präsentation, all das ist ziemlich großartig. Aber sie machen mich als Kunden klein. Sie vermitteln mir nicht mehr das Gefühl, Teil einer großartigen Apple-Gemeinde zu sein, sondern sie behandeln mich ein wenig von oben herab. Die Stores vermitteln mir das Gefühl, dass Apple wichtig sei.
Wenn ich aber einige hundert oder gar mehr als 1.000 EUR für ein Produkt ausgebe, dann will ich, dass zumindest für einen kurzen Augenblick, ich wichtig bin und nicht der store.
Das klappt aber zumindest in Düsseldorf, Berlin, London nicht (zumindest bei mir). Der Store in der "Altstadt" von Palo Alto war klein und gemütlich. Direkt daneben war das Design-Möbelgeschäft der Kette "Design within Reach". Da habe ich mich wohl gefühlt und mich spontan dazu entschlossen, ein iPad zu kaufen. In den anderen Stores käme ich nicht mehr auf die Idee, zu stöbern.

Mal sehen, was Angela daraus macht!

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.