Top-Themen

Themen

Service

News

Glück gehabt

Apple bankrott? Wie der Tech-Gigant mehrfach am Abgrund stand

Apple stand mehrfach vor dem Bankrott oder Verkauf. Wenn man in die Historie von Apple Computer blickt, dann stand das Unternehmen mehrfach am Abgrund. Bekannt ist den allermeisten Fans jedoch nur ein Moment, Ende der 1990er, als der „Erzfeind“ Microsoft und Bill Gates dem Unternehmen aus der Patsche halfen. Diese Situation ist gut dokumentiert, weil auch Steve Jobs seiner Zeit offen darüber sprach. Einige andere Situationen, die bedeutet hätten, dass es Apple nicht mehr gibt, wie wir es heute kennen, muss man hingegen suchen.

Doch wir haben Sie bei der Lektüre einiger Apple-Bücher gefunden.

Apple beinahe bankrott, noch ehe es richtig losging

1976, am 1. April, gründeten Steve Jobs, Steve Wozniak und Ron Wayne Apple. Das erste große Geschäft seinerzeit war eines, mit dem Sie gar nicht gerechnet hatten und dass Sie aber auch unterschätzten. Bei einem Treffen des Homebrew-Computer-Clubs kam auch Paul Terell vorbei, der in der Stadt ein Computergeschäft betrieb, den Byte Shop.

Er wollte für den Laden 50 der von Wozniak gebauten Computer haben, zu einem Stückpreis von je 500 US-Dollar. Dieses Geschäft mit einem Volumen von 25.000 US-Dollar Umsatz ist für Steve Wozniak bis heute der phantastischste Moment in der Firmengeschichte.

Kredit zu besonders ungünstigen Konditionen

Doch Apple selbst verfügte zu dieser Zeit lediglich über 1.000 US-Dollar Kapital, je 500 Dollar von den beiden Steves. Der eine hatte dafür seinen VW-Bus verkauft, der anderen seinen elektrischen Taschenrechner von HP. Die Bauteile für die „Computer“ kosteten jedoch ebenfalls Geld. Steve Jobs überredete schließlich Bob Newton von Kierulff Electronics, Apple 20.000 US-Dollar Kredit zu gewähren. Jobs akzeptierte die Bedingungen, die bedeuteten, dass man das Geld binnen 30 Tagen wieder zurückzahlen musste.

Als die beiden Steves dann mit ihren ersten Computern im Byte Shop auftauchten, war die Verwunderung groß. Denn der Besitzer verstand etwas anderes unter einem Computer. Jobs und Wozniak brachten Leiterplatten vorbei, die noch über keine Anschlüsse für Tastatur und Monitor verfügten und auch nicht über ein Gehäuse. Trotzdem kam es zu einem Geschäft, wenn auch zu anderen Konditionen als ursprünglich geplant. Glück gehabt.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Apple bankrott? Wie der Tech-Gigant mehrfach am Abgrund stand" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.