Alles schon bekannt?

Das ist Apples Feind Nummer 1: Dieser Mann begeht Geheimnisverrat in Serie

Im Jahr 2020 ist alles anders. Während das Coronavirus die Welt heimsucht, hat Apple mit einem unliebsamen Leaker zu kämpfen, der fast alles verrät. Doch was wissen wir bislang?

Von   Uhr

Seit fast zehn Jahren hat sich eine regelrechte Gemeinschaft zusammengefunden, die Informationen zu kommenden Apple-Produkten verbreitet. Einige davon sind natürlich nur heiße Luft, während andere äußerst präzise sind. In letztere Kategorie ist Leaker Jon Prosser einzuordnen. Dieser macht seit einigen Monaten von sich reden, in dem er zahlreiche Informationen zu nahezu allen Produkten, die Apple 2020 und darüber hinaus vorstellen wird. Das jüngste Beispiel ist das 13" MacBook Pro.

iPhone SE: Ein kleiner Leak für Prosser

Nur wenige Wochen vorher hatte er schon korrekt den Tag für die offizielle Ankündigung des iPhone SE bekannt gegeben und bestätigte in dem Atemzug noch mal den Namen sowie den Preis. Dies erhöhte seine Glaubhaftigkeit deutlich und macht ihn aktuell zu einem zuverlässigen Leaker für Apple-Produkte. 

iPhone 12: Der nächste große Wurf?

Das Interesse am iPhone 12 ist äußerst hoch und dies weiß auch Prosser. In der Vergangenheit hat er daher schon allerlei Aussagen gemacht. Neben den vier Modellen, die ihm zufolge alle mit OLED-Displays daherkommen, soll Apple auch den Basisspeicher verdoppeln. Auch eine Verkleinerung der Kamerakerbe brachte er mit einem Leak ins Gespräch, den er mit einem Schema auf Twitter unterstrich. Außerdem sagt er, dass Apple dieses Jahr die Auslieferung des iPhone 12 verzögern könnte, sodass es wohl erst im Oktober erscheint. Der Wahrheitsgehalt muss sich allerdings noch zeigen.

2020 und noch viel weiter

Während Prosser auf YouTube seinen Kanal „Front Page Tech“ moderiert und auch dort für zahlreiche Leaks sorgt, sind es dennoch seine Twitternachrichten, die immer wieder unsere Aufmerksamkeit erhalten. Nach dem MacBook Pro gab er zu verstehen, dass er auch über Apples AR-Pläne Bescheid weiß und sogar die AR-Brille schon gesehen haben soll. Nur wenige Tage später folgten dann umfassende Informationen, die Funktionen sowie den Preis umfassten. Ihm zufolge hat er an dem Bericht dazu mehrere Monate gearbeitet.

Leaker auf Zeit

Trotz seiner derzeitig sehr guten Quellen bleibt abzuwarten, ob er sich langfristig als zuverlässiger Leaker halten kann. Über die Jahre gab es immer wieder Personen und Insider, die Details verrieten. Nur selten hielten sie sich länger als ein Jahr. Dies ist verschiedenen Umständen geschuldet. Oftmals versiegen solche Quellen durch Jobwechsel. Unklar ist bei Prosser allerdings, woher er seine Informationen bezieht, da sie deutlich präziser sind als von anderen Leakern.

Auch Apple spielt dabei eine wichtige Rolle. Apple-CEO Tim Cook gab etwa an, dass man die Bemühungen zu Geheimhaltung verdoppeln werde. Bislang merkt man durch Personen wie Prosser nicht allzu viel, sodass man für 2020 wohl kaum noch Hardware-Überraschungen erwarten kann. Der Leaker sagte schon selbst, dass Apple nach dem Leak von „Apple Glass“ nicht besonders glücklich sei.  

Was haltet ihr von Prossers Leaks? Ist er zuverlässig oder hatte er einfach nur Glück? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Das ist Apples Feind Nummer 1: Dieser Mann begeht Geheimnisverrat in Serie" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ich verstehe den ganzen Hype um die neuen Apple-Geräte nicht. Bin zwar komplett „veräppelt", aber dieser ganze Wahn um die neuen Produkte interessiert mich überhaupt nicht. Ich sehe mir die Events an und entscheide dann, ob ich mich da etwas besonders interessiert. Darum lese ich diese „Leaks" fast nie.

Sehe ich genauso !

Ich lese Lecks fast nie? Warum muss er immer zeigen. Warum nicht bei Samsung, da er Liebling von Samsung ist, oder was? Ich mag es so, dass es mich überraschen lässt, was Apple zeigen möchte. Bei Events, oder ähnlich.. Ich finde leider kindisch, über Leaker. Bescheiden ist beste...

Schon die Überschrift lässt mich Kopfschütteln.
"Geheimnisverrat" kann nur begehen, wer Geheimnisse trägt (also z.B. ein Angestellter von Apple).
Ein "Leaker" veröffentlicht nur "Geheimnisse", die er vielleicht von Geheimnisträgern erhalten hat (wenn er sie sich nicht sogar selber ausgedacht hat).
Nebenbei: den "Vorankündigungs-Hype" habe ich auch nie nachvollziehen können.