Top-Themen

Themen

Service

News

Eddy Cue

Apple hat keine Lust mehr auf Hollywood und Netflix

Eddy Cue hat in einem Interview mit dem Hollywood Reporter Auskunft über Apples Rolle in der Medienlandschaft gegeben. Der iPhone-Hersteller möchte weder mit Netflix noch mit Comcast konkurrieren, keine eigenen Fernsehsendungen herstellen und auch sonst gäbe es laut des Vorstands zu viel heiße Luft in der Gerüchteküche.

Gegenüber dem US-Portal Hollywood Reporter hat Eddy Cue in einem Interview willfährig Rede und Antwort gestanden. Die Fragen richteten sich zumeist auf das Thema Medien und Apples Rolle in und mit den Medien.

Apple schlüpft in Verteilerrolle

„Wir alle“, so erklärt Cue, würden „das Zeug aus Hollywood konsumieren und lieben“. Er meint damit speziell die Mitarbeiter bei Apple. Man sei aber nicht immer damit zufrieden, erklärt der Vorstand, wie die Inhalte ausgeliefert wurden.

Das derzeitige Apple TV der vierten Generation, so Cue, räumt den Inhalteanbietern Möglichkeiten ein, interaktive Dinge zu realisieren, die sie vorher nie besaßen. Man sei versucht, eine Plattform anzubieten, damit jeder Inhalte zum Konsumenten bringen kann.

Kunden schöpfen nicht aus dem Vollen

Von speziellen Programm-Paketen hält Cue nicht viel. Unter dem Strich würden Kunden mehr bezahlen, als sie müssten. Dabei gäbe es so viele TV-Inhalte wie noch nie. Die Leute sollten sich deshalb damit nicht zufrieden geben. Kunden würden sich heutzutage in erster Linie für Mini-Pakete entscheiden, statt in die Vollen zu greifen, weil sie nicht die Funktionen angeboten bekämen, die sie von modernen Medienunternehmen erwarten.

Netflix und Comcast keine Konkurrenten

Cue verrät in dem Interview außerdem, dass die ersten Kontakte zu Medienunternehmen bereits in der Ära Steve Jobs geknüpft wurden. Seinerzeit habe der Apple-Chef ihn dazu aufgefordert, sich damit anzufreunden und mehr darüber in Erfahrung zu bringen wie denn „diese Seite des Geschäfts funktioniert“. Medienunternehmen und Firmen im Silicon Valley bräuchten beide kreative Mitarbeiter.

Der Fokus auf eigene Inhalte läge eindeutig bei Apple Music, so Cue. Man werde darüber hinaus nur Projekte in Angriff nehmen, bei denen man in jedem Fall das Gefühl hat, dass sie zu den Produkten passen, die man in Cupertino entwickelt. Man werde keine eigenen TV-Sendungen produzieren. Zudem folgt aus dem Fokus auf die Rolle als Verteiler, dass man nicht mit Unternehmen wie Netflix oder Comcast konkurriere.

Bei der vor kurzem publik gewordenen Sendung „Planet of the Apps“ hatte man das Gefühl, dass man dem Produzenten unter die Arme greifen könnte, weil er sonst vermutlich einige Ideen gar nicht hätte umsetzen können. Man habe sich dem Projekt angeschlossen, weil man das Gefühl hatte, etwas „beitragen“ zu können.

Darüber hinaus wird von Cue explizit dementiert, dass es eine Dr. Dre TV-Sendung geben soll. In Cupertino hat man zudem nicht vor, ein Hollywood-Studio aufzukaufen, auch nicht Time Warner. Es hatte in der Vergangenheit Gerüchte über eine Übernahme von Time Warner durch den iPhone-Hersteller gegeben. Ganz zuletzt hieß es außerdem, Apple wolle in die Formel 1 einsteigen.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Apple hat keine Lust mehr auf Hollywood und Netflix" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

...und ich hab bald keine Lust mehr auf Apple.

Naja, so schlimm wird es nicht, aber Apple bekommt keinen Fuß auf den Boden bei Onlinewerbung und Content. Das Apple TV wird nur durch Netflix schön, aber halt, das kann mein 4K Fernseher ja schon alleine... ;-)

Ja, Apple TV bleibt leider vieles schuldig in Europa. Gerade in den USA erst wieder drei neue Sender mit Universalsuche gefüttert worden. Das ist halt das Problem, wenn man quasi eine Schnittstelle/Plattform bereitstellt und dann hofft, dass jemand sie nutzt. Das machen die nur, wenn es sich lohnt. Das gleiche Dilemma haben ja Spielekonsolen. Die Wii U hat kaum AAA-Games bekommen, weil sie sich kaum verkauft hat. Man kann leider nicht in Erfahrung bringen, wie viele Geräte in Deutschland vom ATV4 verkauft wurden... aber für ein paar Zehntausend wird sich so ein Medienunternehmen XY wohl nicht die Finger schmutzig machen.

Das ist ein klug geschriebener Artikel - sowohl formal aus auch inhaltlich. Kompliment.

Apple TV 4 habe ich bisher nicht gekauft. Meiner Meinung nach war er zum Release schon veraltet. 4K ist in aller Munde und was macht Apple? Bringt ATV 4 ohne HDMI 2.0a. Des Weiteren mangelte es dem neuen ATV von Anfang an an Inhalten. Netflix ist fast überall verfügbar dafür braucht man kein Apple TV. Die Apps die man schon hatte laufen auch nicht darauf. Die müssen angepasst sein. Das wäre noch ein Kauf Argument gewesen. So bleibt er weiterhin ein Hobby von Apple. Das Potenzial wird weiterhin nicht ausgenutzt. Ich war enttäuscht bei der Vorstellung. Da hatte ich doch mehr erwarten. Die Fernbedienung ist fehlerhaft designt weil man noch nicht mal weis wo vorn und hinten ist. Man kann keine externen Medien an dem ATV anschließen, was wohl das größte Manko an dem Gerät ist. Ich frage mich was Eddy Cue und sein Team den ganzen Tag treiben. Wahrscheinlich nur Kaffee trinken und Schwätzchen halten. Mal schauen was der ATV 5 bringt. So wie das aussieht brauche die für die nächste Version wieder 3 Jahre um dan HDMI 2.0 zu implementieren. Eigentlich sollte man sich bei Apple bewerben. Bei denen herrscht anscheinend noch entspanntes Arbeitsklima. Wie bei dem Film von Steve Jobs zu sehen war als er das Mac Team übernahm.

Meinst Du nicht, dass du zu sehr aus der Sicht eines Kunden argumentierst. Das ist okay. Nur: Apple hat Blu-ray nie angerührt, hat es dem Unternehmen geschadet? Apple hat nie Flash unter iOS unterstützt, hat es dem Unternehmen geschadet?Schau dir an, wie TV-Hersteller jetzt bei 3D zurückrudern, weil es sich nicht durchgesetzt hat. Welchen Fernsehsender gibt es denn in Deutschland, der in 4K ausstrahlt, dass du unbedingt 4K benötigst? Davon abgesehen braucht man für 4K kein HDMI 2.0a. Das heißt nicht, dass neue Technologien nicht interessant sind, aber man muss nicht jeden Trend mitmachen. Amazon und Netflix senden einige Inhalte in 4K-Auflösung. Das ist nett, aber du hast HDMI 1, 1.2, 1.4 usf., die sich alle in relativ kurzer Zeit abgelöst haben. Da haben sich viele Trends, aber keine wirklichen Standards herauskristallisiert. ATV4G wurde im Oktober 2015 veröffentlich. Im gleichen Jahr, vier Monate vorher, wurde HDMI 2.0a überhaupt erst vorgestellt. Es kann HDR-Signale senden. Wie viele HDR-Inhalte gibt es? Wie viele Empfangsgeräte? Wozu sollte Apple etwas nutzen, von dem niemand einen Vorteil hat.