Ungewöhnlich

Apple erhöht jetzt die Preise für Macs - warum, und warum nur außerhalb der USA?

Still und heimlich hat Apple die Preise für verschiedene Konfigurationen aller Mac-Modelle erhöht – überall, nur nicht im Heimatmarkt USA.

Von   Uhr

Noch Mitte März 2020 kündigte Apple ein neues MacBook Air an und verdoppelte ohne zusätzliche Kosten den internen Speicher – gleiches passierte auch beim Mac mini. Möchte man aber aktuell einen Mac direkt bei Apple bestellen, wird es etwas teurer. Wie MacRumors entdeckte, hat Apple die Preise außerhalb der USA deutlich angehoben. Während dies nicht für die zahlreichen Basismodelle von MacBook Pro, iMac, MacBook Air, Mac mini, iMac Pro oder Mac Pro gilt, sind einzelne Konfigurationen um bis zu 10 Prozent im Preis gestiegen. 

Eigene Mac-Konfigurationen sind nun bis 10 Prozent teurer

Kostete ein 16" MacBook Pro mit 2,3 GHz i9, 64 GB RAM, AMD Radeon Pro 5500M mit 8 GB GDDR6 und 1 TB SSD Speicher vergangene Woche noch 4.279 Euro, sind nun 4.324 Euro fällig. Auch die 32 GB-RAM-Option stieg von einem Aufpreis von 450 Euro auf nun 500 Euro an. 

Unklar ist allerdings, weshalb Apple nur die Preise für individuelle Konfigurationen anhob, während die Basismodelle (bislang) ohne Änderungen blieben. Da es sich nur um Anpassungen außerhalb der USA handelt, kann man vermuten, dass Apple aktuelle Schwankungen bei Währungsumrechnungen einbezogen hat und daher kleine Änderungen vornahm, die je nach Modell unterschiedlich hoch ausfallen. Auch erhöhte Kosten aus der Zuliefererkette durch Produktionsunterbrechungen könnten uusächlich für diese ungewöhnliche Form der Preiserhöhung sein.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple erhöht jetzt die Preise für Macs - warum, und warum nur außerhalb der USA?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Euro ist stark gefallen, Handelskanäle sind in Schwierigkeiten = Mehrkosten.

Ist doch logisch, dass es Preisanpassungen gibt. Und Apple wird nicht der Einzige sein. Der Bürger trägt letztlich alleine die last dieser Krise, wie das schon immer gewesen ist. Der Bürger erwirtschaftet nur Mehrwerte, wenn die Unternehmen noch mehr Mehrwerte generieren.

Seid gewiss: Die Preise für den Tourismus, für Gaststätten, Friseure, Kultur usw. werden nach der Krise steigen. Wie sollen ansonsten die Unternehmen die Kredite zurück zahlen???

Nur mehr Geld drucken bringt eine Inflation. Wer will das??? 1923 hat ja wohl gereicht.

Und mal ganz im Ernst: Wer 4279 Euro ausgibt, der wird auch 4324 Euro ausgeben können. Das ist alles noch human und eigentlich nicht einen Aufregen oder einen Artikel bzw. eine Überschrift würdig.

Ich finde die neuerlich Preissteigerung von Apple auch cool! Ich wußte schon gar nichts mehr anzufangen mit meinen Geld.... :) Und Apple ist ist eben weit sozialer als die Heilsarmmee, da gebe ich Ihnen recht gast22....

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.