Top-Themen

Themen

Service

News

50 MB mehr

Mobile Daten: Apple erhöht Downloadlimit für App-Store-Downloads

Wenn Sie unterwegs sind und eine größere App beispielsweise ein Spiel wie Minecraft (ca. 210 MB) herunterladen möchten, dann wird Ihnen standardmäßig angezeigt, dass Sie sich mit einem WLAN-Netzwerk verbinden sollen, um den Download abzuschließen. Dies gilt natürlich auch für Serien, Filme und vieles mehr. Nun scheint Apple jedoch die Downloadgrenze ein weiteres Mal erhöht zu haben. Zuletzt geschah dies 2017.

Apple ist sich durchaus bewusst, dass nicht jeder iPhone-Nutzer mehrere Gigabyte an Datenvolumen zur Verfügung hat. Daher integrierte man mehrere Features in iOS, um den Datenverbrauch unterwegs zu reduzieren. Viele der Features wie etwa die automatische iCloud-Synchronisierung von Fotos lassen sich beispielsweise ausschließlich auf Übertragungen in einem WLAN-Netzwerk reduzieren. Jedoch kann dies auch jederzeit wieder deaktiviert werden. 

Anders sieht es hingegen bei den Apps, Filmen, Serien, Büchern, Podcasts und mehr aus. Hier richtete Apple nämlich eine weitere Grenze ein, die den Download von Inhalten, die größer als 150 MB sind, verhindert und stattdessen auf einen späteren Zeitpunkt bei aktiver WLAN-Verbindung verweist. 

Limit lässt sich nicht umgehen

Anders als bei anderen Funktionen mit mobilen Daten lässt sich das Limit leider nicht umgehen. Auch wenn der Nutzer ein Datenvolumen von mehr als 10 GB zur Verfügung hat und darauf besteht, dass der Download durchgeführt wird, lässt dies iOS nicht zu. Nun hob Apple das Downloadlimit einmal mehr an. Zuletzt war dies 2017 der Fall als man die Grenze von 100 MB auf 150 MB anhob. Ab sofort liegt das Limit wieder etwas höher und zwar bei 200 MB. 

Größenangabe im App Store 

Allerdings gibt es auch einige Sonderfälle im App Store. Einige Apps werden nämlich mit einer größeren Downloadgröße angezeigt als sie tatsächlich haben. Apple führte vor einiger Zeit ein Feature ein, dass es Entwicklern erlaubt die Apps für verschiedene Geräte zu optimieren. Dieses „App Thinning“ führt etwa zu geringeren Downloadgrößen auf dem iPhone, da die zusätzlichen iPad-Daten nicht mitgeladen werden. Daher kann eine App im App Store offiziell natürlich mehr als 200 MB Größe aufweisen und kann dennoch heruntergeladen werden, weil die tatsächliche Größe darunterliegt.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Mobile Daten: Apple erhöht Downloadlimit für App-Store-Downloads" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Ich finde es auch dämlich das sich iCloud Backups nur mit wlan einrichten lassen.
Würde mich über eine Einstellung ohne JB sehr freuen wodurch man alles über mobiles Netz laden könnte. Auch Softwareupdates lassen sich leider nur über wlan laden. Es gibt auch internetnutzer (wie mich) da gibt es nur mobiles Internet (ja auch das wlan) und das ist dann leider begrenzt (Danke Telekom). Ja O2 balblabla aber die haben hier halt kein Netz und Hybrid ist auch nicht möglich. Kurzum das mit dem runterladen per mobiles Datennetz ist bei Android besser..

Wenn dein Modem über 4G ins Netz geht und ein WLAN für dein aufbaut, weiß dies dein iPhone nicht, somit sind die Einschränkungen aufgehoben.

Gleiches gilt auch für Hotspot über ein anderes iPhone

Stimmt nicht ganz.. bei einem iCloudbackup wird das trotzdem erkannt wenn der Hotspot von einem anderen iPhone kommt..

Das grenzt dann schon an Dummheit seitens Apple.. wer Siegward macht weis denk ich zu 99% was er tun will..

Naja schade. Glücklich dem der wlan ohne Volumengrenze hat :)

Ärgerlich das ganze, ganz klar. Aber auch nachvollziehbar. Lassen die das komplett frei, hagelt es Klagen von denjenigen, die mit sich selber und der Welt nicht klarkommen. Dann kann Apple noch so viele Warnhinweise einbauen. Die werden alle weggeklickt, und die Kiddies im Geiste verschulden sich noch mehr. Ich würde es auch nicht wollen, mit diesen Leuten was zu tun haben, die sich schon für den Kauf eines iPhones verschulden, und dann nochmal für den Traffic.