Top-Themen

Themen

Service

Test

Kompakte WLAN-Basisstation

Test: Apple AirPort Express Basisstation (2. Generation/Mitte 2012)

WWDC 2012: Zeitgleich zu neuen Notebook-Modellen platzierte Apple eine neue und sehr kompakte WLAN-Basisstation in den Ladenregalen. Die AirPort Express Basisstation der 2. Generation ähnelt äußerlich dem schwarzen Apple TV der 2. und 3. Generation und auch die „inneren Werte“ haben sich gewandelt …

Die neue AirPort Express beinhaltet Funktionen, die vorher der größeren AirPort-Extreme-Station vorbehalten waren. So lässt sich mit dem neuen Kompaktmodell beispielsweise auch ein Dual-Band-802.11n-Funknetz anlegen, welches optimale Geschwindigkeiten und beste Netzabdeckung für mobile Macs und iOS-Geräte wie iPhone und iPad bieten soll.

Zur Inbetriebnahme wird ein Dienstprogramm benötigt, das Apple kostenlos und  gemeinsam mit dem Mac-Betriebssystem ausliefert. Für den Mac sind mindestens die Versionen AirPort-Dienstprogramm 6.1 für Lion und 5.6.1 für Leopard und Snow Leopard erforderlich – erst diese Programmversionen erkennen die zweite Generation der AirPort-Express-Basisstation korrekt. Wer die Konfiguration und Administration über ein iPhone, iPod touch oder iPad abwickeln will, muss die kostenlose App AirPort Dienstprogramm ab Version 1.1 laden.

Im Test fügten wir die neue AirPort-Express-Station unter anderem einem vorhandenen WLAN-Netzwerk hinzu: Das ist der einfachste Anwendungsfall. Das Apple Dienstprogramm schlägt automatisch die Erweiterung des bestehenden Netzwerkes vor. Nach nur wenigen Klicks startet die AirPort-Express-Basis der 2. Generation neu und wird in die Infrastruktur des heimischen Netzwerkes integriert. Durch den Neuzugang im Netz ändert sich übrigens an der WLAN-Einrichtung an sich nichts: Das vorhandene Netzwerk wird aber in Bezug auf Signalstärke und Reichweite von der zusätzlichen Basisstation unterstützt. Darüber hinaus lassen sich an die Express-Station beispielsweise Lautsprecher anschließen: So lässt sich Musik beispielsweise aus iTunes heraus oder von einem iPhone ausgehend wiedergeben. Mit der zweiten Netzwerk-Buchse lassen weitere Geräte in das Netzwerk geben.

Voraussetzungen

Konfiguration und Verwaltung
• Ein iPhone, iPad oder iPod touch mit iOS 5 (oder neuer) und dem AirPort Dienstprogramm
oder
•OS X Lion 10.7.3 (oder neuer) und AirPort Dienstprogramm 6.1/OS X 10.5.7 (oder neuer) und AirPort Dienstprogramm 5.6.1
• Windows 7 (oder neuer) und AirPort Dienstprogramm 5.6.1

Desweiteren besitzt die schneeweiße WLAN-Station eine USB-2.0-Buchse, die aber ausschließlich für den Anschluss eines Druckers reserviert ist. Über das Kontrollfeld Drucken & Scannen werden handelsübliche USB-Drucker via Bonjour-Netzwerkdienst automatisch erkannt und in das System eingebunden. Das funktioniert in der Praxis gut, allerdings bleibt Apple eine Erklärung schuldig, warum AirPort Express nicht in der Lage ist, einen Drucker über AirPrint für iOS bereitzustellen. Festplatten lassen sich darüber hinaus noch immer nicht an der AirPort-Express-Basisstation betreiben, das Selbstbau-NAS bleibt ein Traum.

Fazit

Unterm Strich bringt die neue Version der AirPort-Express-Basisstation sinnvolle aber eben auch keine weltbewegenden Neuerungen mit sich. Toll ist die die Dual-Band-802.11n-Funktionalität. Schade ist es hingegen, dass Apple die Bauform an das Apple TV angeglichen hat: Die vom Vorgängermodell bekannte monolitische Steckernetzteil-Bauform war inbesondere beim Einsatz als WLAN-Extender in vielen Fällen sicherlich praktischer.

Testergebnis
ProduktnameAirPort Express Basisstation
HerstellerApple
Preis99 €
Webseitestore.apple.com/de
Bewertung
1.9
gut
 

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Test: Apple AirPort Express Basisstation (2. Generation/Mitte 2012)" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.