Das abgespeckte iPhone

iPod touch im Preview

Das wahre Highlight der neuen iPod-Familie zauberte Steve Jobs natürlich erst am Ende seiner Präsentation aus dem Hut. Wer bis zu diesem Zeitpunkt noch enttäuscht war, bisher keinen iPod mit Touch- und Fullscreen erblickt zu haben, dessen Laune heiterte sich nun auf. Nach rund dreißig Minuten hieß es zwar nicht „One More Thing“, dafür aber „We’re not done yet“: Jobs präsentierte den „iPod touch“.

Von   Uhr

Grundsätzlich hat der iPod touch äußerlich große Ähnlichkeit mit dem iPhone. Er verfügt über das gleiche 3,5-Zoll-Multi-Touch-Display und einen Home-Button auf der Oberseite. Allerdings ist das Gerät mit einer Tiefe von acht Millimetern etwas dünner als das iPhone. Der optische Gesamteindruck des iPod touch wird ein wenig durch die kleine schwarze Kunststoffapplikation in der linken oberen Ecke der Rückseite getrübt, hinter der sich die integrierte Wi-Fi-Antenne verbirgt.

Ausstattung

Der iPod touch ist mit Speicherkapazitäten von acht oder 16 GB erhältlich und wird bereits ausgeliefert. Die Preise für die beiden Modelle hat Apple mit 299, respektive 399 Euro angesetzt. Der Bildschirm des iPod touch ist analog zum iPhone durch eine Glasscheibe abgedeckt, die Bildschirmdiagonale beträgt rund neun cm. Auflösung und Pixeldichte sind ebenfalls identisch mit den technischen Daten des iPhone: 480 x 320 bei einer Pixeldichte von 163 ppi. Ein Kurztest mit dem bei Redaktionsschluss in Deutschland noch nicht verfügbaren Gerät förderte den gleichen Wow-Effekt wie im Fall des iPhone zu Tage. Die Videoqualität ist herausragend, und auch den automatischen Wechsel in den Landscape-Modus beherrscht der iPod touch.

Bedienung

Die Benutzeroberfläche des iPod touch ähnelt der des iPhone. Aufgrund der nicht vorhandenen Telefonfunktion unterscheiden sich allerdings die zur Verfügung stehenden Anwendungen. Auf der unteren Hälfte des Startbildschirms befinden sich vier Menüpunkte: „Musik“, „Videos“, „Fotos“ und „iTunes“. Während die ersten drei Punkte selbsterklärend sind, führt der Eintrag „iTunes“ zu einer exklusiven Eigenschaft des iPod touch. Aufgrund seiner integriertem WLAN-Antenne kann man mit dem Modell in Apples speziell entwickeltem iTunes Wi-Fi Store einkaufen. Sobald dieser drahtlose iTunes Store seine Pforten öffnet zumindest, was bei Redaktionsschluss noch nicht der Fall war.

Betätigt man den virtuellen iTunes-Knopf, so erscheint bei vorhandener Internetverbindung eine speziell auf das Display des iPod touch und iPhone angepasste Version des iTunes Store. Wie auch in der „Original“-Version, lassen sich alle Songs 30 Sekunden lang probehören und anschließend kaufen. Eine herausragende Eigenschaft des iPod touch ist, dass er über die gleiche Internetfunktionalität wie das iPhone verfügt. Safari ist als Webbrowser integriert, inklusive aller bekannten Funktionen wie Tabs und Lesezeichen. Auch dass Vergrößern einzelner Bereiche einer Internetseite funktioniert analog zum iPhone mit dem Auseinanderziehen zweier Finger. Die Handhabung des Safari-Browsers ist vergleichsweise einfach und komfortabel.

Applikationen & Funktionen

Während sich Kontakte auf dem iPod touch selbst hinzufügen lassen, hat Apple mittlerweile bestätigt, dass dies erstaunlicherweise nicht für neue Kalendereinträge gilt. Trotz vorhandenem virtuellen Keyboard können auf dem iPod touch nur Kalendereinträge eingesehen werden, die über einen Computer synchronisiert wurden. Möglicherweise wird Apple diese Funktion später nachrüsten. Die Akkulaufzeiten des iPod touch bei Musik- und Videowiedergabe sind laut Apple etwas geringer als die des iPhone: Dieses hält jeweils zwei Stunden länger durch. Kurz vor Redaktionsschluss hat Apple unter http://manuals.info.apple.com/en/iPod_touch_Features_Guide.pdf das englischsprachige Handbuch des iPod touch veröffentlicht. Diesem ist unter anderem zu entnehmen, dass ein Account für den iTunes Store und eine Registrierung des Gerätes notwendig sind, um dieses überhaupt in Betrieb zu nehmen.

Fazit

Aufgrund des bei Redaktionsschluss noch nicht verfügbaren iTunes Wi-Fi Store konnte auch der volle Funktionsumfang des iPod touch noch nicht getestet werden. Der erste Eindruck des Geräts ist allerdings hervorragend. Apple gibt mit dem iPod touch den Anwendern das, was sich viele gewünscht haben: die Touchscreen- und Internet-Funktionalität des iPhone, ohne einen kostenintensiven Anbieter-Vertrag abschließen zu müssen. Und wer sich jetzt fragt, ob Apples Veröffentlichung des iPod touch eine wirtschaftlich kluge Entscheidung im Hinblick auf die Verkäufe des iPhone war, dem sei mit Steve Jobs geantwortet: „Wenn uns schon jemand ,kannibalisiert‘, dann ist mir lieber, wir tun dies selbst.“

Testergebnis
ProduktnameiPod touch
HerstellerApple
Preis299 Euro (8 GB), 399 Euro (16 GB)
Webseitewww.apple.com/de
Pro
  • hervorragendes Touchscreen-Display
Contra
  • derzeit keine neuen Kalendereinträge möglich
Bewertung
1.9
gut
 

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iPod touch im Preview" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.