Vorab getestet: Logi Base für iPad Pro

Test: Logi Base. Die erste Docking-Station für das iPad Pro

Mit einer Bildschirmdiagonalen von 12,9“ – das ist mehr als MacBook auf dem dieser Artikel entstand zu bieten hat – ist das iPad Pro für zahlreiche Anwendungszwecke das ideale Arbeitsgerät. Und zwar nicht nur als Notbehelf auf Reisen, sondern sogar grundsätzlich. Was bislang fehlte war eine gescheite Docking-Station, die das bequeme Arbeiten am Schreibtisch ermöglicht. Genau diese Lücke will Logitech mit dem Logi Base schließen.

Von   Uhr
Logitech mausert sich anscheinend immer mehr zu Apples favorisiertem Zubehör-Anbieter. Schon im vergangen Herbst war es Logitech, das mit der Logi Create die erste Drittanbieter-Tastatur mit dem neuen Smart Connector für das iPad Pro vorstellen durfte. Mit der heutigen Vorstellung der Logi Base gelingt Logitech ein weiterer Coup: Die erste Ladestation mit integriertem Smart Connector für beide iPad-Pro-Modelle. Diesen nutzt Logitech dabei, um das iPad Pro mit Strom zu versorgen, so dass die Lightning-Buchse frei bleibt.
Wir konnten die Docking-Station schon rund eine Woche lang ausgiebig testen und sind von dem Produkt sehr angetan – auch wenn es einen minimalen Schönheitsfehler gibt.
 

Logi Base im Test: Das iPad Pro solo

In Verbindung mit der Logi Base bieten sich vor allem Nutzungszenarien an. Bei der ersten Variante nutzt man das iPad Pro wie ein ganz normales iPad, das nur eben in einem angenehmen Winkel auf dem Schreibtisch steht und konstant mit Strom versorgt wird, ohne, dass man erst manuell den Lightning-Stecker einstöpseln muss. Ohne Lightning-Kabel kommt man dabei allerdings trotzdem nicht aus. Dieses wird nämlich benötigt, um die Logi Base mit Strom zu versorgen. Das ist nicht weiter dramatisch aber doch ein bisschen schade. Schöne wäre es gewesen hätte man dank der Verwendung der Logi Base fortan ein Lightning-Kabel inklusive Netzteil über, das man nun immer im Rucksack dabei haben könnte. Da Apple aber auch bei dem neuen Trackpad, der neuen Tastatur und der neuen Maus auf Lightning zur Stromversorgung setzt, ist das vielleicht auch eine Vorgabe aus Cupertino an der es für Logitech kein Vorbei gab. Eine Kröte, die es zu schlucken gilt, um ganz vorne mit dabei sein zu können.
Diese Variante des iPad Pro als alleiniges oder zweites Arbeitsgerät auf dem Schreibtisch zu haben, funktioniert hervorragend und es gibt tatsächlich überhaupt nichts zu meckern.
 

iPad Pro als Bildschirm-Erweiterung

Die zweite Möglichkeit – und das ist die, die wir bevorzugen – ist, das iPad Pro als externen Monitor des eigenen Mac zu betreiben. Hierbei offenbart sich dann auch schon der große Vorteil der Stromversorgung des iPad Pro über den Smart Connector: Denn zwar gibt es durchaus auch Software-Lösungen, die die kabelfreie Integration des iPad Pro in das Bildschirm-Setup ermöglichen, allerdings meist mit mäßiger Bildqualität. Der Datenübertragungsweg via Kabel bietet da eine deutlich bessere Qualität – und genau das ist jetzt möglich, denn die Lightning-Buchse ist ja weiterhin frei. Zwar konnte man dieses Setup auch vorher schon nutzen, allerdings wurde das iPad Pro dann vom iMac oder MacBook (Pro) aus mit Strom versorgt und wer schon einmal versucht hat auch nur ein „normales“ iPad über die USB-Buchse eines MacBook zu laden, der weiß, dass das keine gute Idee ist, wenn man das iPad zeitnah wieder nutzen können möchte. Die USB-Buchsen liefern einfach zu wenig Saft.
 
So richtig viel Power liefert allerdings auch der Smart Connector nicht. In unserem mehrtägigen Test, in dem das iPad täglich 8 bis 10 Stunden non-stop als via Duet angebundener Monitor am MacBook Pro fungierte und dabei vor allem Mail, Excel-Tabellen oder RSS-Feed-Reader anzuzeigen hatte, verlor der Akku trotz Nutzung der Logi Base an Ladung. Nicht dramatisch viel, sondern lediglich zwischen 10 und 12 Prozent – aber dennoch: von einer Docking-Station erwartet man eher die Aufladung des Geräts, auch im Betrieb, statt dessen Entladung.
 
Hier ist das letzte Wort allerdings noch nicht gesprochen: Selbstverständlich haben wir Logitech zu diesem Sachverhalt befragt. Dort erkennt man zwar an, dass das iPad Pro während der Nutzung in der Logi Base nur langsam lädt – aber es sollte immerhin laden und sich eben nicht entladen. Wir behalten das weiter im Auge und werden diesen Artikel bei Bedarf entsprechend aktualisieren.
 

Praktische Arbeitsplatz-Ergänzung

Zur Logi Base selbst kann man eigentlich nicht viel sagen – und das ist ein großes Kompliment. Das schnörkellose Design passt sich perfekt in jede Arbeitsumgebung ein und fällt, speziell währen der Nutzung mit dem iPad Pro, überhaupt nicht mehr auf. Dass sich das iPad Pro zumindest in unserem Test während der Nutzung entlädt ist zwar unschön, aber auch kein echtes Manko. Denn selbst eine Entladung um gerade einmal 10 Prozent bei einer durchgehend Nutzung von 10 Stunden ist kein Weltuntergang. Ohne die Logi Base hätte sich der Akku während der 10-stündigen Nutzung des iPad Pro als externer Monitor (fast) komplett entladen.
 
Wichtiger ist, was die Logi Base für rund 100 Euro ermöglicht: Sie macht das iPad Pro wahlweise zu einem eigenständigen (zweiten) Arbeitsgerät auf dem Schreibtisch oder eben zu einem externen Monitor für das vorhandene Arbeitsgerät. Und besonders bei dem großen iPad Pro mit seiner Bildschirmdiagonalen von 12,9“ ist das auch eine durchaus sinnvolle Verwendung (wobei die Logi Base natürlich auch zu dem neuen, kleineren iPad Pro kompatibel ist).
Ein Minus-Punkt ist in diesem Kontext aber dennoch zu verteilen – allerdings an Apple. Das Smart Cover des iPad Pro hält magnetisch genau an der Seite des Geräts, an der auch der Smart Connector sitzt. Man muss das Smart Cover vor dem Einsetzen des iPad Pro in die Logi Base also jedes Mal entfernen und woanders verstauen. Auch das ist kein Drama, etwas mehr Weitblick seitens Apple in Bezug auf zukünftige Nutzung des Smart Connectors wäre allerdings schön gewesen.
Testergebnis
ProduktnameLogi Base
HerstellerLogitech
Preis99,99 €
Webseitewww.logitech.de
Pro
  • Schlichtes Design
  • Ermöglicht bequemes Arbeiten mit dem iPad Pro am Schreibtisch
Contra
  • Kommt ohne eigene Stromversorgung
  • Während der Nutzung wird zumindest das 12,9"-iPad-Pro leicht entladen
SystemvoraussetzungeniPad Pro
Bewertung
1.4
sehr gut
 

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Test: Logi Base. Die erste Docking-Station für das iPad Pro" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

1. Eine Basisstation, die nicht lädt, ist keine solche.
2. Mein iPad Pro ist mein einziges Arbeitsgerät - dessen TrueColor-Monitor jeden anderen Monitor obsolet macht.
3. Der zweite kapitale Nachteil der Logi Base ist, daß deren Verwendung jedes Mal die vorherige Entfernung des SmartKeyboards erfordert, mit dessen Hilfe das iPad Pro auch noch aufrecht steht.

Fazit: irgendeinen (Zusatz-) Nutzen hat die Logi Base nicht (für mich). Die 99,-- € hierfür sind herausgeschmissenes Geld.

Was ist mit einer Create Tastatur für das kleine iPad Pro? Darauf warte ich!

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.