Cremehand versus Touchscreen

Nonique: „Touchscreen-kompatible“ Handcreme ausprobiert

Das wohl wichtigste Werkzeug zum Bedienen von iPhone, iPad und Mac sind die eigenen Hände. Dumm nur, wenn die Haut im Winter spröde oder gar rissig wird und nach Pflege lechzt. Wer dann vernunftbegabt zu einer Creme greift, ärgert sich im Nachhinein oft genug über Schmierer auf den Touchscreens, die die Welt bedeuten.

Von   Uhr

Das Versprechen der Macher der veganen Handcremes von Nonique ist, dass diese besonders schnell einziehen und das Problem fettverschmierter iPhones oder MacBook-Touch-Bars theoretisch der Vergangenheit angehören soll. Im Selbstversuch bewiesen die Cremes in der Redaktion, dass sie tatsächlich schnell einziehen. Bereits wenige Sekunden nach dem Auftragen einer erbsengroßen Menge sind keine schmierigen Rückstände mehr zu fühlen: Fettfinger? Fehlanzeige!

Reichhaltige Pflege ohne Schmierfinger

Die „Schönheits Handcreme“ mit Arganöl und Granatapfel wird als besonders reichhaltig beworben und ist fruchtig im Duft. Dezenter parfümiert und für Männerhände die wohl bessere Wahl ist die „Feuchtigkeits Handpflege“ aus gleichem Hause. Bei regelmäßiger Verwendung stellt sich ein angenehmes Hautgefühl ein, Trockenheit lässt sich wirkungsvoll „wegcremen“. Der Großteil der Inhaltsstoffe beider Handpflege-Produkte stammt aus kontrolliert biologischem Anbau, ein Verzicht auf Tierversuche ist für den Hersteller selbstverständlich. Erhältlich sind die Cremes exklusiv bei der Drogeriemarktkette dm.

Fazit

Schnell einziehende Handpflege, die keinen Fettfilm bei Nutzung von Touchscreens hinterlässt.

Testergebnis
ProduktnameNonique Handcreme
HerstellerYeauty GmbH
Preis3,95
Webseiteyeauty.com
Pro
  • angenehmes Hautgefühl
  • zieht schnell ein
  • hinterlässt keinen Fettfilm auf Touchscreens
Contra
  • nur bei dm erhältlich
Bewertung
1.5
gut
 

Mehr zu diesen Themen: