DJI ACTION 2

Flexible, modulare Action-Cam

DJI kann im Drohnen-Segment fast so etwas wie ein Monopol für sich beanspruchen. Etwas stiefmütterlicher wurde in letzter Zeit die Action-Cam-Sparte des Unternehmens behandelt. Dieser Zustand findet mit der flexiblen DJI Action 2 ein Ende.

Von   Uhr

Wer heutzutage Action-Kameras produziert, kommt nicht daran vorbei, ein möglichst kompaktes und vielseitiges Gerät herzustellen. Die Ansprüche steigen, alles muss klein, leicht und schnell einsatzbereit sein. Zuletzt hatte es die Konkurrenz von Insta 360 vorgemacht und wenig überraschend ziehen die Kleinstkamera-Spezialisten von DJI nun nach. Die Nachfolgerin der ersten DJI Action-Kamera kommt in zwei Varianten auf den Markt: Die ab heute verfügbare Dual-Screen Combo (550 Euro), sowie eine ab Ende November erhältliche Action 2 Power Combo (420 Euro).

(Bild: DJI)
 

Modular und flexibel

Auch wenn die Insta 360 Go 2 noch eine Idee kompakter und leichter ist als das neue DJI-Modell, kann Letzteres dennoch von sich behaupten, so angenehm klein zu sein, dass sie für Einsatzszenarien jeder Art brauchbar ist. Mit lediglich 56 Gramm, fällt die neue DJI-Kamera sprichwörtlich nicht ins Gewicht, egal was man damit vorhat. Paul Pan, Senior Product Line Manager von DJI, fasst die Ausrichtung des neuen Produkts wie folgt zusammen: „Wir haben unsere Action-Kamera auf das Wesentliche reduziert und von Grund auf neu aufgebaut. Man kann die Action 2 für Spaziergänge in der Nachbarschaft, Drachenfliegen von einer Klippe, Musikfestivals und unzählige andere actiongeladene Momente konfigurieren.“ Das bedeutet konkret, du kannst die kleine Kamera an einem Helm befestigen, auf deinem Surfbrett, an Hemd oder Shirt, oder sie freihändig zum Einsatz bringen.

Für jede Witterung gewappnet

Mit den diversen Befestigungsmöglichkeiten gehen die weiteren Eigenschaften der Action 2 einher: sie ist staubdicht, wasserdicht und sturzsicher und ihr Gehäuse so robust, dass es tatsächlich einiges an Action aushalten sollte. Für längere Einsätze unter Wasser gibt es zusätzlich ein entsprechendes Gehäuse, das groß genug ist, damit auch der ansteckbare Akku darin Platz findet. 

Die geringe Größe der Kamera bedeutet allerdings (wie bei den Konkurrenzmodellen auch), dass der integrierte 1,76-Zoll OLED-Touchscreen nur einen gewissen Platz für die Handhabung zulässt. In unserem ersten Test funktionierten aber alle Wischbewegungen und Klicks so mühelos, dass dieser Teil der Kamera eher für als gegen eine Anschaffung spricht. Um deine Aufnahmen noch einfacher zu gestalten, gibt es bei der Dual-Screen Combo, wie der Name schon andeutet, einen zweiten Bildschirm, so dass du auch für schnelle Vlogs oder Selfies gewappnet bist.

(Bild: DJI)

Details, Sicht, Farben

Videos zeichnet die Action 2 mit bis zu 4K/120 fps auf, was im Endeffekt bedeutet, dass deine Aufnahmen detailreich und farblich angenehm natürlich festgehalten werden. Das Sichtfeld von 155 Grad steuert zudem zu den beeindruckenden Ergebnissen bei. Auch eine dunkle Umgebung kann der DJI-Kamera so schnell nichts anhaben, ein neuer Sensor sorgt selbst bei komplexen Lichtverhältnissen oder Unterwasseraufnahmen für klare und lebendige Bilder.

Weitere Eigenschaften wie das sogenannte Rocksteady 2.0 (eine proprietäre elektronische Bildstabilisierungstechnologie) und das Horizonsteady sorgen dafür, dass der Horizont immer waagerecht bleibt und auch die rasantesten Filmaufnahmen gesund ausbalanciert werden. Die Kamera selbst verfügt über einen Akku von siebzig Minuten Laufzeit. Der zusätzliche Front-Touchscreen schenkt dir neben dem zweiten Bildschirm nochmal neunzig zusätzliche Betriebsminuten und ein ebenso magnetisch ansteckbares Power-Modul sogar einhundertzehn weitere Minuten Aufnahmezeit. Für manche nicht unwichtig: Die DJI Action 2 erhält in Verbindung mit dem Front-Touchscreen-Modul eine Matrix Stereo Technologie, mit der das Audio beim Filmen aus allen Richtungen aufgenommen wird. Ein Umstand, der das festgehaltene Erlebnis noch eine Idee intensiver macht.

Neben der Hardware hat auch die Software der neuen DJI Kamera einiges zu bieten: Zeitlupe, Hyperlapse und Zeitraffer gehören zum Standard eines derartigen Modells, eine Quickclip genannte Funktion lässt dich per Knopfdruck 10-, 15- oder 30-Sekunden-Clips erstellen, die sich perfekt für eine direkte Verbreitung in sozialen Medien eignen. Auch Livestreams und sogar eine Nutzung für Video-Konferenzen oder Live-Gaming-Übertragungen sind kein Problem.

(Bild: DJI)

Zwei Varianten

Die oben erwähnte DJI Action 2 Dual-Screen Combo beinhaltet die Kamera, das Front-Touchscreen-Modul, ein Magnet-Trageband, eine magnetische Kugelgelenk-Adapterhalterung sowie eine magnetische Adapterhalterung. Die Power Combo wird neben der Kamera ein Akku-Modul, das Magnet-Trageband und eine magnetische Adapterhalterung beinhalten. Alle Zubehörteile können jedoch auch separat erworben werden. 

Zusätzlich gibt es ein sehr interessantes Makro-Objektiv, welches du ebenfalls ganz einfach magnetisch anklicken kannst, ein magnetisches Kopfband, das besagte wasserfeste Gehäuse, einen schwimmfähigen Griff und einen Verlängerungsstab mit Fernsteuerung.

Für eine perfekte individuelle Zusammenstellung der Komponenten solltest du dir etwas Zeit nehmen. Am Ende erhältst du mit der Action 2 ein sehr flexibles und hochwertiges Action-Cam-Set, das dich für vielfältige Einsätze wappnet.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Flexible, modulare Action-Cam " kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.