Top-Themen

Themen

Service

Tipp

iCloud

macOS 10.12.1: Einige Nutzer sollten „Speicheroptimierung“ abschalten

Apples neues Desktop-Betriebssystem macOS Sierra kommt mit einigen neuen Funktionen. Eine dieser Funktionen ist die „Speicheroptimierung“. Diese nutzt die iCloud, um Dateien zu sichern, Speicherplatz freizumachen und Daten zu synchronisieren. Allerdings kann es unter ganz bestimmten Umständen zu einem Problem kommen.

Apple hat mit macOS Sierra eine Funktion namens „Mac-Speicher optimieren“ eingeführt. Diese Funktion speichert automatisch Dateien in der iCloud ab. Auf diese Weise werden gleichzeitig ein iCloud-Backup angefertigt, Speicherplatz freigeräumt und Dateien online verfügbar gemacht beziehungsweise zwischen Mac-Geräten mit gleicher Apple ID synchronisiert. Diese Funktion ist nach dem Upgrade auf macOS Sierra automatisch aktiviert. Hat man sie deaktiviert und installiert das Update macOS Sierra 10.12.1 auf seinem Mac, wird die Funktion ohne Vorwarnung wieder aktiv.

„Mac-Speicher optimieren“: Nicht alle Anwender sind glücklich

Unter bestimmten Bedingungen kann dies jedoch zu einem Problem führen: Wer zwei Mac-Rechner mit unterschiedlich großen Festplatten verwendet, von denen die größere mehr Daten enthält als die kleinere an Speicherplatz hat, und die beide mit der gleichen Apple ID registriert sind, sollte die Funktion unbedingt deaktivieren. Denn es kann geschehen, dass die „Speicheroptimierung“ bei der Datei-Synchronisation die kleinere Festplatte vollständig volllädt. Nutzer berichten weiter, dass sie, nachdem sie die „Optimieren“-Funktion in „Apfel“ > „Über diesen Mac“ > „Speicher“ > „Details“ > „iCloud Drive“ manuell ausgeführt haben, im Grunde ihren Rechner aus einem alten Time-Machine-Backup neu aufsetzen mussten, da dadurch Dateien vom Rechner gelöscht wurden, die für Anwendungen essentiell sind.

Die „Speicheroptimierung“ schalten Sie unter „Apfel“ > „Systemeinstellungen“ > „iCloud“ > „Optionen“ aus, indem sie den Haken neben „Mac-Speicher optimieren“ entfernen.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "macOS 10.12.1: Einige Nutzer sollten „Speicheroptimierung“ abschalten" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Ich finde die Funktion genial. Diese werde ich garantiert nicht abschalten. 250GB auf mein 128 GB iPhone und noch über 50 GB frei. :D Herrlich!

Die Funktion "Speicher optimieren" finde ich höchst bedenklich.
Erstens hat gerade bei vertraulichen Dokumenten zu entscheiden, ob sie in die Cloud gehören oder nicht. Die automatische Aktivierung der Funktion ist diesbezüglich schlimm.
Wenn zudem die Funktion dazu führt, daß Dateiinhalte mehrerer Macs durcheinandergewürfelt werden, ist das absolut übel. Meine privaten Dateien gehören nicht auf den Mac am Arbeitsplatz und umgekehrt, bzw. höchstens Dokumente, bei denen ICH (und nicht Apple) entscheide, daß ich daran z.B. zu Hause weiterarbeiten will.

Pardon. Der erste Satz sollte heißen: "Erstens hat gerade bei vertraulichen Dokumenten der Nutzer zu entscheiden…"

1) die funktion kommt viel zu spät. Mit dropbox konnte man das schon seit vielen Jahren einrichten.
2) wer sich wirklich für Datensicherheit interessiert der wird einen großen bogen um diese funktion machen. Vorallem wenn der gesamte User ordner gesynct wird. Bei dropbox kann man wenigstens selektiv syncen.

Leider ist der Funktionsumfang ziemlich low lvl.