Top-Themen

Themen

Service

News

Outdoor-Smartphone

[Lesetipp] CAT B15Q im Test: Die fast unkaputtbare Alternative zum iPhone?

Smartphones sind immer in der Hosentasche und damit ständig unbequemen Umwelteinflüssen ausgesetzt. Viele Hersteller passen ihre Flaggschiffe mittlerweile entsprechend an. Wer allerdings ein wirklich widerstandsfähiges Smartphone benötigt, kommt am CAT B15Q nicht vorbei.

Immer mehr Hersteller statten ihre Flaggschiff-Smartphone mit Outdoor-Zertifizierungen aus. Das Telefon ist nunmal immer und überall dabei und eine gewisse Widerstandsfähigkeit ist deshalb von Vorteil. Das CAT B15Q ist allerdings nicht nur gegen den gelegentlichen Regenschauer oder den unvermeidbaren Sturz aus der Hand gesichert. Es ist darauf ausgelegt auch unter den widrigsten Umständen seine Aufgaben klaglos zu verrichten.

Das sehr stabile Design erweckt Vertrauen

Das CAT beim B15Q keine halben Sachen macht, kann man schon am Design erkennen. Das Smartphone ist mit knapp 15 Millimeter sehr dick. Für ein Gerät mit einem 4-Zoll-Display ist es mit den Kantenmaßen 125 x 69,5 Millimetern zudem relativ groß. Das B15Q kann jedoch trotzdem problemlos mit einer Hand bedient werden, auch wenn man kleine Hände hat. Auch das relativ hohe Gewicht von 170 Gramm stört nicht. […]

[‚CAT B15Q im Test: Dieses Smartphone ist (beinahe) unzerstörbar‘ jetzt weiterlesen auf TECH.DE]

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "[Lesetipp] CAT B15Q im Test: Die fast unkaputtbare Alternative zum iPhone?" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Drauf geschissen.

Kannst Du auch mehr als copy & paste des selben gehaltvollen Beitrags? Sowas wie Dreiwort-Sätze und damit zeigen, daß Dein intellektuelles Niveau über dem eines Zweijährigen liegt?

CAT stellt doch eigentlich eher Planierraupen und solches Zeug her. Daß die auch in Handys machen war mir neu. Sehe aber auf deren Webseite, daß die Geräte eigentlich von Bullit kommen. Scheint eine recht kleinere Schmiede für ziemlich spezielle Geräte zu sein.

Wahrscheinlich fällt auf dem Bau öfter mal ein Handy unter die Raupenkette und da hat man sich bei CAT gesagt: Wer Ketten kann, die über Handys fahren, kann auch Handys, die unter Ketten fallen. Oder so.

"Smartphones sind immer in der Hosentasche und damit ständig unbequemen Umwelteinflüssen ausgesetzt."

Was für Umwelteinflüsse das auch immer sein mögen, bei Frauen und Männern fallen diese in den Taschen jedenfalls unterschiedlich aus...