Top-Themen

Themen

Service

News

Apples Abkehr

Wegen Butterfly-Keyboard: Klage gegen Apple schreitet voran

Seit der Einführung des Butterfly-Keyboards im 12-Zoll MacBook im Jahr 2015 beklagten zahlreiche Nutzer die Zuverlässigkeit der Tastatur. Auch der Einsatz im MacBook Pro brachte weiteren Ärger. Trotz Reparaturprogramme und diverser Verbesserungen konnte Apples Butterfly-Tastatur nicht überzeugen und zog in den USA sogar eine Klage nach sich, die Apple abwenden wollte. Allerdings wies der Richter Apples Einspruch ab, wie Reuters nun berichtet.

„Das 13" MacBook Pro hat einen Butterfly Mechanismus für mehr Tastenstabilität sowie angenehmeres und leiseres Tippen.“

Auf der offiziellen Seite zeigt sich Apple noch immer begeistert von der Butterfly-Tastatur. Dies überrascht jedoch, da Apple die letzten MacBook- und MacBook-Pro-Generationen direkt zur Markteinführung in das Reparaturprogramm aufnahm und sich dann beim frisch vorgestellten 16" MacBook Pro gänzlich davon verabschiedete. 

Nun ist das Keyboard sowie das Reparaturprogramm die Grundlage für eine Klage gegen Apple. Wie Reuters berichtet, sind die Kläger der Auffassung, dass Apples Butterfly-Keyboard massenhaft Ausfälle aufweist und auch die Reparatur durch das gestartete Programm keine dauerhafte Lösung darstellt, da sich jederzeit wieder eine Taste verklemmen oder durch eingedrungenen Staub nicht mehr reagieren kann.

Der Bezirksrichter von San Jose, Edward Davila, wies daher auch Apples Ersuchen ab, die Klage fallen zu lassen. Ihm zufolge soll Apple sich dem Vorwurf stellen, dass das Reparaturprogramm keine adäquate Lösung für betroffene Kunde darstellt, da der Fehler nicht vollständig behoben werden kann. Es werden oft nur einzelne Tasten erneuert oder bestehende Butterfly-Keyboards durch neue Butterfly-Keyboards ausgetauscht, die ebenfalls von den Problemen betroffen sind.

Der Vorwurf betrifft alle MacBook ab 2015, MacBook Pro ab 2016 (außer das 2019er 16-Zoll-Modell) sowie das MacBook Air (ab 2018). Zuletzt hatte Apple im Frühjahr neue Modelle veröffentlicht, die stabiler und weniger anfällig für Staub und Schmutz sind. Jedoch sind auch diese Teil des Programms und somit von dem Fehler betroffen.  

Da der Prozess nun fortgeführt werden kann, bleibt es spannend, ob und in welcher Höhe Apple für den entstandenen Schaden aufkommen muss. 


Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Wegen Butterfly-Keyboard: Klage gegen Apple schreitet voran" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Ist ja leider auch richtig. In meinem
MacBook hat die Austausch Tastatur exakt 9 Monate gehalten. D. H. die nächsten Tage werde ich wieder im Apple Shop auftauchen und um ein Austausch ersuchen. Ich hoffe diese wird wieder kostenlos sein.

Sobald auch die kleinen MacBooks mit neuer Tastatur verfügbar sind werde ich sofort tauschen. Ich hoffe Apple nimmt dann das MacBook in Zahlung, ich glaube nämlich nicht, dass es Verkaufbar sein wird mit dieser Tastatur Problematik. Das hat sich rumgesprochen.

Für ein 2000€ Gerät gerade einen Tag gekauft bekommt man dann halt bei Apple 350€ angerechnet....WOW echt extrem toll apple....Würd mein Altgerät niemals bei denen zum Tausch geben.

Merkwürdig; ich habe seit 1994 mehrere Macs verschiedenen Produktlinien, sowie viele andere Apple Produkte gehabt , dabei hatte ich noch nie irgendwelche Problemen oder Defekte damit gehabt. Bin ich Hans im Glück, oder suchen andere Defekte um irgendwas zu monieren ?

Apple Produkte sind auch gut. Absolut richtig. Die Butterfly Tastatur ist jedoch nie aus den Kinderschuhen gekommen und Apple hat nun die Notbremse gezogen. Die verheimlichen das Problem
auch gar nicht. Nur gibt es da draußen Millionen Kunden die diese Tastatur jetzt haben. Das Dilemma von Apple ist, dass sie aber auch nicht einfach ein anderes Tastatur Prinzip einsetzen können. Was zu verbessern war, hat man gemacht. Aber trotzdem ist das Prinzip der Butterfly Tastatur gleich geblieben. Somit können die ein nicht funktionierendes Ersatzteil gegen ein etwas verbessertes und kurzfristig funktionierendes ersetzen. Sie wissen aber, dass diese neue Tastatur bald wieder nicht geht. Ergo müssten sie sich bereit erklären immer und kostenlos diese Tastatur zu ersetzen. Aber das jetzt offensiv zu erklären und damit ja auch zugeben, das man sich in eine Sackgasse verrannt hat... nun damit hätten viele Firmen ein Problem. Wenn Du also mal ein Problem
Mit einem Apple Gerät haben möchtest, dann schaff Dir ein Arbeitsnotebook mit Butterfly Tastatur an. Ich warte jetzt bist es wieder mehr Geräte mit neuer Tastatur gibt und werde dann schnellstens ein Austausch des kompletten Geräts vornehmen.