Urheberrechtsstreit

Siri verklagt Apple: Hebräische Stimme nicht einverstanden

Eine israelische Synchronsprecherin und Rundfunksprecherin, die hinter der Stimme der hebräischen Siri steht, verklagt Apple auf 250.000 neue Schekel (58.000 Euro) und behauptet, dass das Unternehmen nie die Erlaubnis hatte, ihre Stimme zu benutzen. 

Von   Uhr

Galit Gura-Eini behaupt, dass Apple ihre Stimme unrechtmäßig  in der hebräischen Version von Siri, dem virtuellen Assistenzprogramm verwendet. Sie hat auch für die Navigations-App Waze ihre Stimme geliehen. Das berichtet die Website CalCalist. Apples Rechtsabteilung stellt sich quer und argumentiert, dass Siri "nichts anderes ist als eine Aneinanderreihung von Silben, die durch einen Algorithmus miteinander verbunden sind".

Die Verwirrung hat ihren Grund in der Tatsache, sass Apple die Basistechnik von Siri eingekauft hat. Gura-Eini sagt, sie habe nur den Auftrag von Nuance Communications gehabt, ihre Stimme für deren Technik einzusetzen. Apple kaufte Siri ursprünglich 2010, brachte den Sprachassistenten 2011 auf den Markt.

Gura-Eini hat nach eigenen Angaben Apple Anfang 2018 kontaktiert und wollte erreichen, dass ihre Stimme nicht mehr für die israelische Version von Siri verwendet wird, worauf hin aber nichts passierte. Apple hatte die  Sprachtechnologie von Nuance gekauft und ist der Meinung, damit alles zu Nutzen, was der Firma gehört.

Ganz so einfach kann es sich Apple aber nicht machen, denn das Unternehmen musste schon einmal viel Geld wegen  Patentverletzung zahlen, die im Zusammengang mit ihrem Sprachassistenten gestanden haben soll: Mitte 2018 klagte Advanced Voice Recognition Systems (AVRS) gegen den iPhone-Hersteller vor einem Gericht in Arizona.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Siri verklagt Apple: Hebräische Stimme nicht einverstanden" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Immer eure dämlichen Fehler in den Berichten! Der erste Satz ist ja schon grausam zu lesen!

„Eine israelische Synchronsprecherin, der hinter der Stimme des hebräischen Siri steht...“

Wenn es eine Synchronsprecherin ist, dann heisst es „die hinter der Stimme...“ und sicher nicht „der hinter...“! Ansonsten ist es wohl ein Synchronsprecher, dann macht „der hinter...“ wieder Sinn.

Auf keiner anderen Seite und in keiner anderen Zeitschrift gibt es auch nur annähernd soviele Fehler wie bei euch!

Bin froh, hab ich diese Zeitschrift nicht mehr abonniert, ist das Geld nicht wert!

Danke für den Hinweis, der Fehler wurde korrigiert.

Egal wie oft die Autoren hier auf die Schreibfehler hingewiesen werden, verbessert werden diese nie.
Unglaublich peinlich sowas

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.