Datenschutz

San-Bernardino-iPhone geknackt: Das offizielle Apple-Statement im Original-Wortlaut

Nur einen Tag vor einer entscheidenden Anhörung im Fall Apple vs. FBI hat die Strafverfolgungsbehörde ihren Antrag zurückgezogen, weil es einen anderen Weg in das betroffene iPhone gefunden hat. Apple muss nun doch keine spezielle iOS-Version schreiben, die einige Sicherheitsfunktionen eines iPhone 5c außer Kraft setzen hätte können. Stattdessen bleibt die Frage, ob US-Unternehmen die Sicherheit ihrer eigenen Produkte kompromittieren müssen, weiter ungeklärt. Apple hat sich nun zu dieser Entscheidung des FBI geäußert

Von   Uhr

Nachdem das FBI sein Ersuchen nach einer Hintertür für iOS zurückgezogen hatte, hat sich nun auch Apple zu Wort gemeldet. Das Unternehmen begrüßt die Entscheidung des FBI Apple nicht dazu zu zwingen, Sicherheitsfunktionen eines iPhone 5c außer Kraft zu setzen. Der Fall hätte sogar nie vor Gericht gebracht werden dürfen, da er einen gefährlichen Präzedenzfall schaffen würde. Gleichzeitig kündigte Apple an, dass es auch weiterhin den Strafverfolgungsbehörden bei Ermittlungen helfen wird. Das Unternehmen wird aber ebenfalls die Sicherheit seiner Geräte und seiner Dienste immer weiter verbessern. Denn mit immer ausgeklügelteren Methoden würden Hacker immer öfter versuchen an die Daten von Apples Kunden zu gelangen. Apple wolle aber sicherstellen, dass sowohl die Daten von US-Amerikanern aber auch der Bürger anderer Länder nicht in falsche Hände gelangen können.

Vor mehreren Wochen hatte ein Gericht der Forderung des FBI Recht gegeben, dass Apple für das FBI Sicherheitsfunktionen eines iPhone 5c aushebeln müsse. Hierfür hätte das Unternehmen eine spezielle iOS-Version schreiben müssen, die als Update auf das Smartphone gespielt wird. Apple hat sich geweigert dieser Forderung Folge zu Leisten und ist stattdessen in Berufung gegangen. Zum einen hätte dies einen Präzedenzfall für weitere Forderungen dieser Art geschaffen, zum anderen hätte diese spezielle iOS-Version auch von böswilligen Menschen genutzt werden können, wäre sie einmal in deren Hände gelangt. Und niemand könne sicherstellen, dass dies nicht geschieht. Einen Tag vor der erneuten Anhörung hatte das FBI jedoch sein Ersuchen zurückgezogen, weil es bereits einen anderen, der Öffentlichkeit nicht bekannten Weg, gefunden hat, um an die Daten auf dem iPhone 5c zu gelangen.

Nachdem das FBI seine Forderung nun zurück gezogen hatte, bleibt die Frage, ob US-Unternehmen die Sicherheit ihrer eigenen Produkte kompromittieren müssen, weiter ungeklärt. Apple und Co. werden also weiterhin ihre Geräte so sicher wie möglich und ohne absichtliche Hintertüren bauen, während Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste versuchen werden, diese Sicherheitsfunktionen zu umgehen.

Das komplette Statement Apples zum Rückzug der FBI-Forderung im originalen Wortlaut:

From the beginning, we objected to the FBI's demand that Apple build a backdoor into the iPhone because we believed it was wrong and would set a dangerous precedent. As a result of the government's dismissal, neither of these occurred. This case should never have been brought.

Anzeige

We will continue to help law enforcement with their investigations, as we have done all along, and we will continue to increase the security of our products as the threats and attacks on our data become more frequent and more sophisticated.

Apple believes deeply that people in the United States and around the world deserve data protection, security and privacy. Sacrificing one for the other only puts people and countries at greater risk.

This case raised issues which deserve a national conversation about our civil liberties, and our collective security and privacy. Apple remains committed to participating in that discussion.

Anzeige

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "San-Bernardino-iPhone geknackt: Das offizielle Apple-Statement im Original-Wortlaut" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

und woher weiß man, dass das iPhone WIRKLICH geknackt wurde oder ob das FBI nicht zugeben will, es nicht geschafft zu haben?

Bin ja mal gespannt was Apple macht, wenn in GB das Gesetzt durch kommt, das die Behörden zugriff auf des Handy haben muss.
GB ist bald ein Polizeistatt, wenn das so weiter geht.

Ich bin mir sicher die haben erst jetzt probiert einen Finger des Terrorists auf den Homebutton zu legen... ;)

nice post and great information shared
Intermediate Result 2016
keyresult
10th Class Board Exam Result 2016

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.