Neue Smartwatch auf Keynote

Das ist die neue Apple Watch Series 4, das kann sie

Apple Watch Series 4 auf Special-Event präsentiert. Nicht etwa Kevin Lynch, sondern Jeff Williams (COO) durfte im Steve Jobs Theater die neue vierte Generation der Apple Watch der Öffentlichkeit präsentieren. Zusammen mit dem neuen watchOS 5 bietet sie intelligente Unterstützung durch Siri, mehr Zifferblätter, eine Walkie-Talkie-Funktion und wie im Vorfeld bereits vermutet, größere Displays. Allerdings blieb ein Modell auf der Strecke. Allerdings blieb ein Modell auf der Strecke, die Apple Watch Edition. Tatsächlich begann das Event sogar mit der meistverkauften Armbanduhr der Welt, wie Tim Cook es ausdrückte.

Von   Uhr

Schon im Vorfeld des Events wurde ein mutmaßliches Marketing-Foto Apples in Umlauf gebracht. Die heute gezeigte Smartwatch stimmt damit überein.

Series 4 mit größerem Display

Tatsächlich bietet die neue Apple Watch ein größeres Display mit einer höheren Auflösung (324 x 394 Pixel beim 40-mm-Modell oder 368 x 448 Pixel beim 44-mm-Modell). Schon im Vorfeld hatte Apple mit dem Update seiner Sitemaps selbst verraten, dass es neue Modelle mit 40 und 44 mm Display-Diagonale geben würde. Ein kleines Plus gegenüber den Vorgängermodellen von 38 und 42 mm. Die Smartwatch selbst ist aber nicht größer geworden. Wie schon beim iPhone nutzt Apple neue Displaytechnologien, um mit schmaleren Rändern auszukommen.

Außerdem ist die neue Series 4 etwas dünner als das vorherige Modell. Passend dazu gibt es neue Zifferblätter und mehr Komplikationen, bis zu acht Stück. Sie können beispielsweise Kontakte als solche hinzufügen, um direkt mit ihnen zu kommunizieren.

Apple Watch Series 4
Apple Watch Series 4 (Bild: Apple)

Mehr Keramik, aber kein Keramikgehäuse mehr

Im Vorfeld musste Apple bereits Zulassungsanträge bei der Eurasian Economic Commission (EEC) einreichen, um die neuen Smartwatches auch innerhalb dieses Wirtschaftsraums verkaufen zu können. Beobachtern fiel sofort auf, dass es weniger Modellnummern gibt als zuvor. Statt acht Typenkennzeichen gibt es nur noch sechs.

Tatsächlich bietet Apple keine Watch Edition mehr an. Dieses 1.400 Euro teure Modell wurde im Keramik-Gehäuse angeboten. Es schienen sich allerdings zu wenig Käufer dafür zu interessieren. Anders ist der Rückzug kaum zu erklären. Fortan gibt es aber in der kompletten Serie trotzdem mehr Keramik. Denn Apple verbaut jetzt in allen Modellen eine Unterseite aus Keramik (Aluminium und Edelstahl). Vorherige Aluminium-Modelle nutzten stattdessen eine Kunststoffrückseite, auf der sich der Pulsmesser befindet.

Apple Watch Series 4
Apple Watch Series 4 (Bild: Apple)

Bessere Sprachqualität und digitale Krone überarbeitet

Wie zuvor bereits gemutmaßt, erhält die neue Watch Series 4 ein weiteres Mikrofon/Lautsprecher zwischen dem Button und der digitalen Krone auf der rechten Seite des Gehäuses. Darüber hinaus wurden die Lautsprecher überarbeitet und sind nun bis zu 50 Prozent lauter als vorher.

Die digitale Krone bekommt jetzt außerdem haptisches Feedback.

Schnellerer 64-Bit-Prozessor und neue Sensoren

Die neue Watch nutzt den S4 von Apple. Es handelt sich um einen 64-Bit-Prozessor mit zwei Kernen.

Darüber hinaus wurde das Gyroskop verbessert. Es misst Daten nun mit bis zu 32 G und zwar achtmal schneller als vorher. Die Apple Watch Series 4 kann auch erkennen, wenn Sie gefallen sind.

Apple Watch fertigt EKG an

Die Apple Watch Series 4 erkennt mittlerweile dank neuer Sensoren auch, wenn zu wenig Blut durch ihre Adern fließt. Probleme mit dem Herzrhythmus stellt die Watch auch fest. Diese beiden Funktionen werden weiterhin mit dem optischen Sensor unternommen.

Doch mit deutscher Hilfe der Firma Osram ist es der Apple Watch Series 4 mittlerweile möglich nicht nur den Puls zu messen, sondern sogar ein EKG anzufertigen. Zunächst ist die Funktion nur in den USA verfügbar, weil Apple dazu Genehmigungen von Gesundheitsbehörden benötigt. In den USA bekam das Unternehmen diese bereits von der FDA.

Neuer Sensor an der Series 4 Watch erlaubt das Echtzeit-EKG
Neuer Sensor an der Series 4 Watch erlaubt das Echtzeit-EKG (Bild: Apple)

Apple Watch Series 4 im Überblick

  • Gehäuse: Aluminium, Edelstahl
  • Farben: Space Schwarz (Edelstahl), Space Grau (Alu), Silber und Gold
  • Kommunikation: GPS oder GPS + Cellular
  • Displayauflösung: 324 x 394 Pixel (40 mm), 368 x 448 Pixel (44 mm)
  • Größe: 40 x 34 x 10,7 mm, 44 x 38 x 10,7 mm
  • Gewicht: 30,1 g oder 36,7 g
  • Preis: ab 429 Euro

Preise und Verfügbarkeit

Die neue Watch Series 4 gibt es wahlweise mit 40 oder 44 mm Display-Diagonale in Aluminium in den Farben Silber, Space Grau und Gold. Darüber hinaus gibt es eine Edelstahlversion in Silber, Schwarz oder Gold. Dazu gibt es auch ein passendes neues goldenes Milanaise-Armband.

Sie können die Smartwatches entweder nur mit GPS oder mit GPS + Mobilfunkkapazität erwerben. Die kleine Variante gibt es ab 429 Euro und die größere ab 459 Euro aufwärts. Sie können die neue Series 4 schon diesen Freitag bestellen. Eine Woche später, am 21. September, wird sie ausgeliefert. Die GPS-Version verkauft Apple zum Start in 26 Ländern, die LTE-Version in 16 Ländern. In Deutschland unterstützen die Deutsche Telekom und Vodafone die LTE-Variante.

Die Series 3 wird weiterhin verkauft, ab 279 US-Dollar. Das neue watchOS 5 kommt übrigens am 17. September in den Handel.

Auch die Kooperation mit der Modemarke aus Frankreich geht übrigens weiter. Neue Lederarmbänder samt speziellen Zifferblättern werden.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Das ist die neue Apple Watch Series 4, das kann sie" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Öde, 30 Minuten für ein Uhr. ich schlafe gleich ein

Die 30 Minuten waren alles andere als öde. Alleine der Fallmelder und der Herzmonitor erschließen eine neue Zielgruppe, nachdem der Sportbereich nun weitgehend abgedeckt ist: Personen ab 60.
Wenn die beiden Funktionen noch halbwegs vernünftig was Benachrichtigungen angeht implementiert sind, dann ist das mit eines der geilsten Prudkte schlechthin. Dazu vielleicht noch der Blutzuckermesser und ein sperrbarer Bildschirm gegen Fehlbedienung und Du hast ein absolut fortschrittliches Pflegehilfsmittel.
Das Ding ist m.E. revolutionär.

Sehe ich ähnlich.

Apple versucht andere Zielgruppen zu erschliessen. Damit machen sie einen ersten, richtigen Schritt. Health wird für Cuppertino in den nächsten Jahren mit Sicherheit ein wichtiger Markt werden. Weltweit wird die Generation Ü60 stark wachsen, sie sind nicht mehr technikfremd und gehen mit der Gesundheit bewusster als ihre Vorgänger um. In diesen Markt nicht zu stossen wäre sträflich.

Es wird interessant werden zu sehen, wie Apple den Spagat zwischen den jungen, dynamischen Menschen und der älteren Generation hinbekommen wird.

Dann geh und Kauf dir Samsung, oder Schau Musikantenstadl.

Äusserst qualifizierter Beitrag.

Na toll, eine der besten Funktionen, das EKG, wird nicht in Deutschland möglich sein. Ich weiß, dass Apple dafür nichts kann, aber wenn es solange dauert wie Apple Pay, na dann Gute Nacht. Auch da liegt es nicht an Apple. Mit Innovationen tut sich das Land hier schwer. In dem Fall, dass EKG erst in Jahren erscheint, kann mam mit einer neuen Apple Watch getrost warten. Da bleibe ich bei meinem aktuellen Modell, das so gut wie allen anderen Features auch bietet.

Aber ganz genau.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.