Abgestürzt

Große Kernel-Panik: macOS 10.15.5 sorgt für Probleme

Ende Mai ging Apple in die große Update-Offensive und veröffentlichte unter anderem macOS Catalina 10.15.5. Doch die Aktualisierung bereit einige Probleme.

Von   Uhr

Mit macOS Catalina 10.15.5 führte Apple überraschend neue Funktionen ein. Das wichtigste Feature dürfte dabei der neue Akku-Manager sein, der deine Batterie länger in gutem Zustand erhalten soll – ähnlich wie die Batterie-Features im iPhone. Dies betrifft Ladezyklen und mehr. Daneben gab es natürlich noch mehr Leistungsverbesserungen und Optimierungen, wobei irgendwas dafür sorgt, dass einige Nutzer über Probleme klagen. 

macOS Catalina 10.15.5 lässt deinen Mac ständig neu starten

Im Forum von MacRumors berichten einige Nutzer des 16" MacBook Pro, dass es immer wieder zu Kernel Panics „userpace watchdog timeout:“ kommt und sich der Mac anschließend neu startet. Dies passiert dann öfter als dem Nutzer lieb ist. Auch in der Redaktion gibt es nach dem Update auf die neueste Version von macOS ein solches Problem mit einem 16" MacBook Pro.

Ein anderer Nutzer gab an, dass er sein vor zwei Wochen gekauftes 16" MacBook Pro auf den neuesten Stand brachte und seither ebenfalls über Probleme klagt. Ihm zufolge bleibt der Bildschirm seines externen Geräts schwarz, wenn er es aus dem Ruhezustand wecken wollte. Bei weiteren Versuchen startete der Mac sogar neu. Er führte daher die gleichen Schritte auf seinem 13" MacBook Pro aus und hatte hingegen keinerlei Probleme. 

Gibt es eine Lösung?

Apple schob dann Anfang Juni ein Ergänzungsupdate zu macOS Catalina 10.15.5 nach. Offiziell soll es einige Lücken schließen, aber der Fehler scheint laut den Betroffenen noch immer nicht behoben zu sein, sodass sich die Arbeit aufgrund der ständigen Neustarts als schwierig gestaltet. Als wäre das nicht genug, dann könnte auch macOS 10.15.6 keine Abhilfe schaffen. Einige Nutzer installierten die erste Beta auf ihren Geräten und rannten wieder in dieselben Probleme wie zuvor.

Es kursieren immer wieder Lösung wie die Deaktivierung der Power-Nap-Funktion sowie des automatischen Grafikkartenwechsels, aber auch dies schafft keine Abhilfe. Einige Nutzer berichten allerdings, dass man das MacBook für den Ruhezustand nicht zuklappen sollte und stattdessen über das Menü den Ruhezustand einschalten sollte. Allerdings ist auch dies keine zuverlässige Lösung, sodass man nur hoffen kann, dass Apple das Problem in Kürze in den Griff bekommt und ein entsprechendes Update für die Nutzer bereitstellt. Denn grundsätzlich handelt es sich um ein Softwareproblem seit macOS 10.15.5, das sich nur mit einer Aktualisierung lösen lässt. 

Eine dauerhafte Lösung ist daher nur ein Time-Machine-Backup auf einen Stand vor dem Update. Unter macOS 10.15.4 traten die Probleme nämlich deutlich seltener auf, sodass dies aktuell die einzige Möglichkeit ist, um ein möglichst reibungsloses Arbeiten zu gewährleisten.

Hattet ihr nach dem Update größere Probleme oder Abstürze zu beklagen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Große Kernel-Panik: macOS 10.15.5 sorgt für Probleme" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Seltsam, mein neu gekauftes MacBook Pro 16 hatte mit 10.15.4 viel mehr Probleme und startete nach mehreren Stunden im Schlafmodus (wohl immer, wenn es lang genug aus war und in den Tiefschlaf ging) neu. Beim Wiederaufklappen hatte ich mich gewundert, dass ich wieder das Login-Fenster für alle User zu sehen bekam … Was damals half: Deaktivieren der PowerNap-Funktion. Mit 10.15.5. sind die Probleme verschwunden, ich konnte die PowerNap-Funktion wieder aktivieren.

Ich habe die beschriebenen Probleme mit meinem Mac mini 2018

Ich hatte die Probleme mit einer eGPU schon mit 10.15.4, mit 10.15.5 wurden sie dann deutlich schlimmer, mit dem Ergänzungs-Update etwas besser aber nach wie vor schaltet sich mein MacMini 2020 ab und an aus. Es scheint auch mit Bluetooth zusammen zu hängen...

Ich hatte bisher keine Probleme seit dem Update auf 10.15.5 und dem Ergänzungs-Update bei meinem Mac mini 2018.

Backups mit TimeMachine mache ich manuell, da ich erst nach ein oder zwei Stunden wieder ein Backup mit TM anfertige. PowerNap ist auf dem Mac eher ein Störfaktor als nützliches Feature. ;)

Ich habe 4 Stk. Mac Minis im Haus (3x 2018, 1x 2014) und nirgends gibt es ein Problem. Läuft alles "wie geschmiert". Eigentlich wie immer, ich kenne keine Probleme nach einem Mac OS Update.

Ich persönlich habe auch keine gravierenden Probleme. Was mir aber seitdem Update 10.15.5 aufgefallen ist, der Akku macht schneller schlapp. Dies ist aber schon sehr eindeutig zu erkennen.

Probleme ? Sorry ... aber ich hab keine Probleme obwohl ich meinen Mac JEDEN Tag "exzessiv" nutze ... Hab einen iMac 2018 und ein Macbook 12“ 2016 ... liegt es an „unglücklichen“ Kombinationen von HW & SW ?

Die Power-Nap-Funktion macht unter Catalina bei einem Arbeitskollegen auf dem MacBook Pro wohl auch Ärger.
Bisher hatte ich selber bei OS-Updates nur einmal ein Problem (unter einer Mountain-Lion Version), sonst nie.
Vielleicht bewährt es sich tatsächlich, länger zu warten. UpGrades mache ich nur, wenn das neuen OS schon kurz vor der Ablösung durch das übernächste steht. Catalina kommt bei mir also erst im Herbst auf die Macs.

Top-Methode, genau so mache ich das auch, oder überspring mal 1-2 OS.
Never change a running System gilt neben Windows mittlerweile ja auch leider für Macs.
Ich arbeite viel mit 2 eGPU und fahre mit Mojave derzeit problemfrei...ich werde den Teufel tun mit einem Update :)

ist auch das Benehmen der App Programmierer. Die plötzlich in bereits gekaufte Apps Werbung und laufende Kosten einbauen. Mapsme ist da eines der vielen Beispiele. Es machen sich im Appstore langsam Raubritterallüren breit.

eiskalt den Umstand aus dass es auf IOS kein echtes Backup gibt. Fällst du drauf rein gibt es kein zurück.

Dummschwätzer hat keine Ahnung und labert am Thema vorbei.

wenn du auf ein neues iphone umsteigst. Dann kommt du nicht drum herum und bist plötzlich gelackmeiert.

wenn du auf ein neues iphone umsteigst. Dann kommt du nicht drum herum und bist plötzlich gelackmeiert.

Dummgeschwätz im Doppelpack.

Also seit Sierra hatte ich nur ein einziges Problem der PS4 Controller hat mit Bluetooth nicht mehr funktioniert per PlayStation App mit Kabel schon seit Update von Mojave zu Catalina

Clickbait.

Ich habe auch die beschriebenen Probleme und habe langsam das Gefühl, dass Apple weniger sorgfältig arbeitet als in den vergangenen Jahren. Mein bedingungsloses Vertrauen ist leicht angeknackst...... Immerhin investieren Apple User erheblich mehr in ihre Hardware, um (gerade bei kommerzieller Nutzung) von solchen Problemen verschont zu bleiben.

Los Troll, mach dich vom Acker! Es gibt keine Probleme mit Apple. Und wenn du welche Bedienung von deinen Geräten hast kann echt niemand was dafür.

Ich habe mein MBP 13" 2017 letzte Woche von Mojave auf Catalina aktualisiert. Seit dem wird der Akku nicht mehr geladen (Akku ist inzwischen leer), Betrieb ist nur am Netzgerät möglich. Dieses wird korrekt erkannt, ebenfalls die Batterie. Nur wird diese nicht geladen. Zurücksetzen von SMC, NVRAM und PRAM hat das Problem nicht gelöst. Hatte erwartet, dass Apple sein Betriebssystem 7 Monate nach Veröffentlichung im Griff hat. Werde mich in Zukunft an das Vorgehen von theo55 halten und noch länger mit Wechseln vom Betriebssystem warten.

Kauf dir eine Windows Kiste und hör auf hier rum zu labern! Niemand kann was dafür dad du mit deinem Mac nicht umgehen kannst

Sofort in den Store und Ärger machen!
Das wäre ein Unding und dein Akku ist nach ner Weile Tiefenentladung vielleicht hin und wird unnötig teuer.
Wenn das OS das versaut, hätte ich da kein Einsehen mit.

Schade, die Meldung kommt genau 2 Tage zu spät. Habe letzte Woche mein neues Macbook Pro bekommen und genau wegen dieser Fehler hab ich das Widerrufsrecht genutzt da ich dachte das Gerät hat einen Schaden... Apple wird meine 4500€ Umsatzeinbuße sicherlich verschmerzen...

Blblabla! Labber Rabahrber! Wein doch du Looser!

Ach wie süß, was bist du denn für ein netter Troll. Hast zuhause wohl nichts zu melden und lässt deinen Frust hier raus? Naja, macht nix, hier in der Kommentarspalte bist du der Held! Viel Spaß weiterhin mit deinem jämmerlichen Leben :-) Ciao Kakau

Auth0: Sehr gute Antwort. Da kann ich nur die Hände klatschen :-)

Hallo, mein Air von 2018 meldet Update auf 10.15.5, Update selber läuft aber nicht und wird immer wieder angemerkt

Na dann kauf dir eben ein neues Gerät und gut ists. Nicht soviel Kaffeetrinken und selbst der der größte Looser kann sich das leisten. Apple kann echt nichts daran ändern wenn du mit deinen Macbook nicht umgehen kannst.

Du bist ja der größte Troll hier... So ein dummes gelaber gibt es nur von dir!

Einfach ignorieren.

Das Problem hatte ich auch, ich habe dann mein MBP mit cmd-R neu gestartet und gesehen, dass er für das Update (im Recovery-Modus) 10 GB auf der SSD benötigt. Frei waren nur 9,7. Ich habe dann Platz gemacht und den normalen Upgradevorgang nochmal neu gestartet - dann lief es. Es gab keine Fehlermeldung und er hatte nur 2,x GB als Größe für das Update angegeben, daher hatte ich das vorher nicht bemerkt. Hoffe das hilft ...

Danke für die Unterstützung

Speicherplatz war da. Habe von Apple das Update direkt geladen und das Update angestoßen. Damit war dann der Mc immer noch nicht zufrieden, hat aber danach das Update über die reguläre Verfahrensweise komplett ausgeführt.

War eben ungewohnt, da für mich Apple sehr anwenderfreundlich ohne Zicken das System OS am Laufen hält.

Mac startet nach macOS Update immer wieder neu!

Vor 2 Tagen von macOS Catalina 15.5.4. auf 15.5.5 geupdatet und seitdem pro Tag 1 Absturz (was davor auf meinem MacBook Pro (13-inch, 2016) nicht vorgekommen ist. Noch bin ich mir nicht sicher, ob es immer erst mit dem Aufwachen aus dem Ruhezustand passiert.) Jetzt bin ich wie früher auf meinen Windows-Notebooks wieder am ständigen Speichern meiner Office-Dokumente, falls der nächste Crash kommen sollte.

Ach Apple, mit diesem Update sollten doch genau solche Probleme gefixt worden sein!
Not good, Apple! Really not good.

Ich habe mit meinem MacBook Pro 16' (Ende März 2020 gekauft) mit 10.15.4 und 10.15.5 4-5 Kernel Panics pro Tag und habe alles versucht, von SCM Reset, MacOS clean install, Power Nap disabling etc. Nichts hilft.
Es tritt auch auf, wenn kein USB-Gerät angeschlossen wurde und keine Fremd-App läuft (nur Safari).
Mit 10.15.6 public beta 2 ist es noch schlimmer geworden.
Inzwischen musste ich das Gerät aus meinem Berufsleben entfernen, da es zu unzuverlässig ist. Apple verspielt wirklich alle Vorteile und seinen Ruf!

Hier ebenfalls das gleiche Problem. MBP 16" i9 2,3Ghz 8-Kern, 32GB RAM und 5500M 8GB Graka.
Unter 10.15.4 war es nervig, unter 10.15.5 ist es untragbar. Jeder Ruhezustand endet in einem Kernel Panic.

Alle verschiedenen Optionen durchgetestet: Alle möglichen Resets, PowerNap, Wechsel Grafikkartenmodus, Clean Install, … Inzwischen liegt Amphetamine bei mir im Autostart, damit ich bloß nicht in den Ruhezustand komme. Bei etwas längerer Nichtbenutzung fahre ich das Gerät nun immer komplett runter, was mehr als nervig ist.

10.15.6 Beta 2 hatte ich kurz drauf, damit war das Problem auch nicht behoben. Dafür viele andere Bugs (klar, Beta…). Das wieder aufgespielt Time Machine Backup hat mir nun aber viele verschiedene kleinere Bugs mit aufgespielt, die davor nicht da waren (z.B. keine Vorschauicons von Dateien, nur noch gestrichelte Kästchen ohne Inhalt, seltsame Pfeile auf dem Anmeldeschein + Bounding Boxes um die Benutzeravatare/Benutername. Läuft wohl nochmals auf einen Clean Install hinaus. Dabei war ja einmal der Vorteil am Mac gegenüber Win, dass man das ständige Neuinstallieren für ein flottes und stabiles System nicht benötigt. Aber Qualität steht gefühlt zunehmend weniger auf der Agenda von Apple.

hmm, ja komplett runterfahren geht bei mir nur, wenn ich hinten den Knopf ausdrücke. Sonst fährt der Rechner hoch und runter, je nach belieben…

Mein Mac stürzt häufig ab, wenn ich ihn an den Strom anschließe. Aber erst seit dem Update auf 10.15.5!
Jedes Strom anschließen wird nun zum Abenteuer, denn er stürzt nicht immer ab. Aber es ist sicherlich nicht gut, wenn der Rechner sich wegen sowas verabschiedet!
Passiert zwar nicht immer, aber eine andere Konstante habe ich bisher nicht gefunden...

Ja ich werde fast verrückt, denn meine Mac Pro (Ende 2013) der das Catalina 10.15.5 neu drauf hat, schliesst laufend spontan. Habt ihr da einen Tip? Er geht dann auch spontan wieder an, während der Nacht. Das ist extrem eigenartig.

Habe Macbook Pro 2013. Nach dem Update auf Catalina vorletzten Samstag hatte ich das Book zusammengeklappt(sollte also in den Ruhezustand gehen) und in den Rucksack gesteckt. Das Book ist aber NICHT in den Ruhezustand gegangen!! Das Mist definitiv noch NIE passiert! Ich habe das erst nach 5 Stunden bemerkt, als ich das ding extrem heiß wieder hervorholte. Seitdem ist das Book tot!

Mein Ostern neu gekaufter iMac mit 10.15.4 hat ständig Abstürze bei Numbers,Pages und Firefox. Bis zu 10 x am Tag, Runterfahren ging noch nie ohne Absturz. Neuinstallationen mit Löschen der Festplatte haben nicht geholfen,10.15.5 ließ sich nicht installieren (stürzt 3 x ab während des Update), also wieder Löschen der Festplatte und danach Upgrade auf 10.15.5. Pages und Numbers laufen jetzt stabiler. Der Firefox stürzt immer noch mehrfach am Tag ab und Runterfahren geht immer noch nicht.
Ich bin nach 30 Jahren Apple zum ersten Mal richtig sauer. Ich habe nicht soviel Zeit um ständig Neuinstallationen über Stunden durchzuführen.Möchte am liebsten auf Mojave downgraden, aber das geht ja wohl auch nicht.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.