Top-Themen

Themen

Service

News

Verbindung zwischen MacBook und Tablet

Das ist das MacBook Touch, das Apple nicht baut

Es gibt Gerüchte, nach denen Apple hybride Apps für macOS und iOS zulassen will. Was wäre, wenn Apple auch die Hardware zusammenführt und es künftig nur noch eine Plattform mit ARM-Prozessoren gibt? Das Designteam Chexter hat ein Konzept für ein MacBook Touch entwickelt, das einen Ausblick auf eine mögliche Zukunft gibt.

Wird Apple den Weg von Microsoft beschreiten und für seine Mobilgeräte und die Desktop-Plattform künftig nur noch ein Betriebssystem anbieten? Dann wäre auch eine Pendant zum Surface denkbar - also ein Notebook-Tablet.

Chexter hat das Konzept eines völlig überarbeiteten Apple MacBooks vorgestellt, das Anleihen vom iPhone X, Face ID und den bisherigen iPads und MacBooks aufgreift, um daraus den MacBook Touch zu kreieren.

Das MacBook Touch soll mit einem randlosen Display, Face ID, einer Touch-Tastatur, dem Apple Pencil und vielem mehr daherkommen. Es übernimmt damit also zahlreiche Designelemente des iPhone X auf und hebt den Apple Rechner damit auf ein neues technologisches Level. Ob das allerdings im Sinne der Nutzer sein wird, bleibt fraglich. Schon seit langem ist bekannt, dass Touchscreens bei Notebooks eher unergonomisch sind, weil der Arm dann in der Luft gehalten werden muss, um das Display zu bedienen. Auch eine Touch-Tastatur hat bei einem richtigen Notebook unserer Ansicht nach nichts verloren.

Wie realistisch das Designkonzept daher ist, steht auf einem anderen Blatt. Allerdings haben die Designer versichert, sich vor allem an echten Patentanmeldungen von Apple zu orientieren.

In der Vergangenheit hatte Chexter vor der Veröffentlichung von Produkten wie dem iPhone 7 und dem iPhone X einige Vorabentwürfe veröffentlicht, die zeigten, dass sie gar nicht so weit von der Realität entfernt lagen.

Was meinen Sie? Wird Apple ein MacBook Touch auf den Markt bringen und würden Sie es kaufen? Wir sind gespannt auf Ihren Kommentar. Entweder unter diesem Artikel oder auf Facebook.

Bild: Chexter

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Das ist das MacBook Touch, das Apple nicht baut" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Das ist schon gut so, dass Apple so etwas nicht baut. Touchscreens gehören in Smartphones, Tablets und vielleicht Warenwirtschaftssysteme. Aber in einen Desktop oder ein Notebook welches hauptsächlich zum Arbeiten verwendet wird, hat ein Touch nichts zu suchen.

Genauso wenig braucht es dann eine zwangsläufige Verschmelzung von iOS und macOS...

Bin mit meinem 2017er MacBook Pro vollkommen zufrieden und könnte mir momentan keinen Touch bei Macs vorstellen.

Also ich kann mir auch kein MacBook [Personal Computer] vorstellen mit Touch Display… ich bin mit meinem 2015 Modell hochzufrieden!
Das iPad Pro hilft mir sehr unterwegs, im Büro bzw. zu Hause habe ich lieber eine richtige Tastatur des MacBook Pro.
Alle Daten sind dank iCloud immer für alle Geräte verfügbar und editierbar.

Ich glaube kaum, dass Apple den Weg von Microsoft bestreiten wird. Eher werden sie ihn einschlagen oder beschreiten, was ich mir aber jetzt mal bildlich vorstelle ;-)

Frohes Fest

Dankeschön!

Das jetzige MacBook Pro ist gut und ein Touchscreen macht keinen Sinn. Die TouchBar macht nur teilweise Sinn, zur Einstellung der Lautstärke waren die Tasten beispielsweise praktischer.

Eine Verschmelzung von iPad und MacBook macht zum Arbeiten keinen Sinn, gleiches gilt für die Betriebssystemen (iOS und macOS).

Face-ID oder ein Randloses Display kann ich mir dagegen vorstellen. Allerdings würde eine Kombination von Touch-ID und Face-ID die Sicherheit erhöhen.

Ich sehe auch nicht die Notwendigkeit das Apple jedes Jahr neue Betriebssysteme veröffentlicht, sondern würde ich besser finden wenn die Funktion verbessert werden.
Wie zum Beispiel die Adressverwaltung wo es Sinnvoll wäre das Ansprechpartner zu Firmen zugeordnet werden können. Diese Funktion fehlt seit Jahren!

Vllt ist es dir nicht bekannt, aber mit einem Tip+Halten auf Lautstärke/Helligkeit und dann nach links oder rechts sliden (immer noch gedrückt halten) lässt es sich schneller einstellen, als mit Tasten antippen!

Bin voll damit einverstanden. Die Adressbuch..resp Verwaltung..ist seit Jahren überfällig. Sollte auch kombiniert sein mit iPhone, iPad..!! Dafür ist doch der Computer..und nicht nur für Spiele.

Bloß keine Touchscreen! Weder am Mac noch am MacBook, ich kann die Fettfinger auf dem iPhone schon nicht ausstehen

So eine eigentliche nicht real vorhandene Tastatur kann ich nicht gebrauchen, Ich brauche eine richtige mit der man ohne hingucken mit zehn Fingern schreiben kann, und nein zusätzlich eine mitschleppen ist Schwachsinn. Sowas wird Appel bestimmt nie bauen das gibts nur für die Gerüchteküche und schwachkopfdesigner.

Apple hat sich immer mehr auf iPhones und iPads fokussiert. Die Mac-Hardware neueren Datums ist nicht ausgereift. Die Tastatur der MacBook pro ist eine Kathastrophe, die verbaute Samsung-SSD ist bei mir nach Software Updates schon 2x abgeschmiert, so dass nur noch ein Cleaninstall half. Der Service weiss sich auch keinen Rat! Die Systemsoftware ist immer noch "Beta " (Sierra sollte Zero heissen)!
Ich bin seit 1990 Macuser und weiss wovon ich rede! :/ Wie soll man damit noch professionell arbeiten? Danke Apple! Jobs rotiert im Grab!!

Stimmt, unter Jobs war alles unantastbar und perfekt. Antenna Gate im iPhone 4 oder das Debakel um MobileMe - um nur zwei Beispiele zu nennen - blenden wir einfach mal aus.

Ein Touchscreen bei MacBook oder iMac macht m.E. keinen Sinn. Die Bedienung ist komplizierter und physisch eher eine Belastung. Würde ich mir nicht kaufen.