Blick in die Glaskugel

MacBook, iMac, Mac Studio: Was uns dieses Jahr erwarten könnte

Mit dem M3 hat Apple einer Reihe von Macs zu Halloween ein Update spendiert – aber das kann es noch nicht gewesen sein. Ein Überblick über aktuelle Gerüchte, was Apple mit dem Mac in diesem Jahr vorhaben könnte.

Von   Uhr

Was hat Apple in diesem Jahr mit dem Mac vor? Genau wissen wir es natürlich erst, wenn die Ankündigung vor der Tür steht. Aber aus Gerüchten und Apples Vorgehen in der Vergangenheit lässt sich schon jetzt ein relativ qualifizierter Blick in die Zukunft wagen.

MacBook Air: Kommt das OLED-Display?

Schon seit einiger Zeit ranken sich Gerüchte darum, dass das MacBook Air mit einem OLED-Bildschirm ausgestattet werden soll. In diesem Jahr könnte es tatsächlich so weit sein. Sollte Apple diesen Schritt gehen, könnte das abermals die Akkulaufzeit verbessern und gleichzeitig für mehr Helligkeit und Kontrast sorgen. Es heißt, dass Samsung die Panels beisteuern soll.

Ein wenig „greifbarer” dürften MacBook Air in 13 und 15 Zoll sein, die mit dem M3-Chip ausgestattet werden. Sie könnten das Air mit Apple M1 aus dem Programm drängen, wobei die Modelle mit M2 als Einsteigermodelle nachrücken.

Mac Studio und Mac Pro: Warten auf M3 Ultra

Vom Mac Studio dürften wir in diesem Jahr, vermutlich im Sommer, ein Upgrade auf den M3-Chip sehen. Dafür muss aber zunächst der M3 Ultra fertig werden. Dass Apple diesen Schritt geht, steht wohl außer Frage, nachdem es bereits Versionen mit M1 Ultra und M2 Ultra gab – und Apple auch den Mac Pro auf den Markt brachte. Insofern hat Cupertino offensichtlich durchaus das High-End-Segment im Blick, selbst wenn der anfängliche Fokus bei der Effizienz der Chips liegt.

Auch beim Mac Pro ist Warten auf den M3 Ultra angesagt – falls sich Apple überhaupt für ein Upgrade entscheidet. Denn der Mac Pro hat nur eine übersichtliche Zielgruppe und durch die Integration aller wichtigen Bauteile wie Arbeitsspeicher und Grafikkarte kaum noch Vorteile gegenüber einem Mac Studio.

Mac mini: Vielleicht ein kleines Upgrade?

Der Mac mini könnte in diesem Jahr vielleicht mit einem kleinen Upgrade bedacht werden. Immerhin basiert sein Chip noch auf dem M2 beziehungsweise M2 Pro. Das allerdings kommt nicht einmal aus der Gerüchteküche, sondern aus der Interpolation dessen, was Apple in der Vergangenheit getan hat.

iMac: Groß Ding will Weilen haben…

Der iMac in 24 Zoll, obwohl er zu Halloween mit dem M3-Chip ausgestattet wurde, soll in diesem Jahr ein neues Modell erhalten. Ein iMac in 27 Zoll ist wohl nun endgültig vom Tisch, nachdem selbst Apple dies bestätigt hat.

Allerdings heißt es in gewissen Kreisen, dass Apple nichtsdestotrotz an einem iMac in 32 Zoll arbeitet. Der Riesen-iMac wird frühestens gegen Ende des Jahres erwartet, vielleicht auch erst 2025. Er soll sich dann an professionelle Nutzer richten, mehr ist jedoch auch in der Gerüchteküche bislang nicht zur Sprache gekommen.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "MacBook, iMac, Mac Studio: Was uns dieses Jahr erwarten könnte" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Mmh, jetzt haben wir mal wieder eigene Wünsche (MacBook AIR OLED), mathematische Grundweißheiten (auf M2 folgt M3) zusammengeschmirgelt und daraus einen Artikel gemacht. Generative KI (dann schlecht) oder war‘s der neue Praktikant:in (braucht noch was Zeit). Gut, dass es online kommt und kein armer Baum dafür sterben musste…

jo, ein iMac mit 32" wäre schon ein Knaller, auch wenn die Zielgruppe nicht 'Otto-Normalverbraucher' sein wird, denn ein hoher Anschaffungspreis ist die Folge. Und das werden sich nur absolute Apple-Insider antun wollen- "sehen-kaufen"..

Ja, das ist richtig, aber das gleiche könnte man auch über den Mac Pro oder das Studio Display bzw. das Pro Display sagen.

Zum Verfassen von Kommentaren bitte mit deinem Mac-Life-Account anmelden.

oder anmelden mit...