Thermal-Mod, Teil 2

MacBook Air M2 noch schneller mit Wärmeleitpads

Mit nur 15 US-Dollar zu einem schnelleren MacBook Air M2: Diese „Bastelei“ zeigt YouTuber Max Tech für Apples lüfterloses Notebook. Mit dieser hält das Gerät länger bei höchster Performance durch.

Von   Uhr
Can Buy or Not: Lohnt der Kauf?
Can Buy or Not: Lohnt der Kauf? (Bild: Aloysius Low / Can Buy or Not)

Can Buy or Not

Laut Aloysius Low von „Can Buy or Not“ ist vom neuen MacBook Air überzeugt:

„Schließlich ist der 13,6-Zoll-Bildschirm hell und lebendig, während das Vier-Lautsprecher-System einen großartigen Audio-Punch liefert. Das Apple MacBook Air mit M2 (2022) macht das Ultrabook-Segment viel wettbewerbsfähiger, insbesondere das Basismodell, das nur 1.499 Euro kostet. Seine Leistung und Portabilität heben sich ab und bieten eine überzeugende Alternative zu ähnlichen Windows-Notebooks.“

Der M2-Chip im Air arbeitet von Haus aus effizienter und etwas performanter als sein Vorgänger. Die Bauweise des Notebooks setzt thermale Grenzen: Apple verzichtet auf einen Lüfter und setzt lediglich auf Wärmeleitpaste, um die Hitze abzuleiten. Bei besonders anspruchsvollen Aufgaben kann das MacBook Air M2 heiß werden.

Die „Bastelei“ besteht nun darin, einfach die untere Gehäusehälfte abzunehmen und die Pads über dem Logic-Board anzubringen. Die Pads sorgen für einen effektiveren Wärmetransport und ein kühleres Gerät. Während der Benchmarktests wurde das modifizierte Gerät maximal 97 Grad Celsius warm, während ein unverändertes MacBook Air M2 sich auf 108 Grad erhitzte.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Damit aber nicht genug: Mit der Modifikation braucht das Air nicht mehr so lange für anspruchsvolle Aufgaben wie den Export von fünfzig Bildern in Lightroom (1 Minute 56 Sekunden statt 2 Minuten 55 Sekunden) oder im Cinebench, wo es auch noch das MacBook Pro M2 hinter sich ließ. Dabei wird letzteres von einem internen Lüfter unterstützt.

Der YouTuber hat die Temperatur gemessen. Beide Gehäusehälften blieben unter 50 Grad.

Manch einem dürfte all dies aber bekannt vorkommen. Tatsächlich ist der Thermal-Mod schon beim MacBook Air M1 durchgeführt worden und erhielt insbesondere durch den populären YouTube-Kanal Linus Tech Tips viel Aufmerksamkeit. Seine damaligen Temperaturmessungen ergaben ein anderes Bild: Mit Wärmeleitpads war die Gehäuseunterseite um 7 Grad Celsius wärmer. 

Auf den Knien kann ein modifiziertes Notebook also sehr heiß werden – möglicherweise zu heiß aus der Sicht von Apple. In jedem Fall erfolgt die Modifikation auf eigene Gefahr und könnte im Garantiefall zu Problemen führen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "MacBook Air M2 noch schneller mit Wärmeleitpads" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Zum Verfassen von Kommentaren bitte mit deinem Mac-Life-Account anmelden.

oder anmelden mit...