Top-Themen

Themen

Service

News

Logitech: MX Master vereint Maus mit Trackpad und verbindet sich mit bis zu drei Geräten

Der Schweizer Computerzubehör-Hersteller Logitech hat eine neue Maus für Mac- und Windows-Nutzer herausgebracht. Zu den wichtigsten Merkmalen der Logitech MX Master gehört eine Laserabtastung, die eine präzise Steuerung auf unterschiedlichen Oberflächen erlaubt. Die Maus lässt sich mit bis zu drei Geräten koppeln. An einem Mac simuliert sie sogar zusätzlich ein Trackpad und unterstützt Touchgesten.

Wir haben die neue Maus Logitech Master MX schon mal ausgepackt. Sie liegt sehr gut in der Hand. Laut Hersteller hat man ein besonderes Augenmerk auf die Ergonomie gelegt. Allerdings gibt es nur ein Modell für Rechtshänder.

Tasten und Touchgesten

Neben den normalen beiden großen Maustasten besitzt die Master MX eine horizontales und ein vertikales Scrollrad. Letzteres ist so positioniert, dass es mit dem rechten Daumen bedient werden kann. Neben dem Scrollrad befinden sich zwei weitere Tasten. Die Daumenablage verbirgt einen weiteren Schalter, der für die Aktivierungen der Gestensteuerung zuständig ist. Mit gedrückter Taste wird damit die Maus zum Trackpad und die Mausbewegungen werden als Touchieren interpretiert. Um diese Funktion nutzen zu können und die Gesten zu konfigurieren, muss der Nutzer die Software Logitech Options von der Hersteller-Webseite herunterladen und installieren.

Verbindung über Dongle oder Bluetooth

Verbunden wird die Maus wahlweise über einen kleinen Funkempfänger, der in den USB-Port des Computers gesteckt oder über Bluetooth 4.0 verbunden wird. Es können bis zu drei verschiedene Geräte mit der Maus gekoppelt werden. Mit dem „Easy-Switch“-Knopf auf der Unterseite kann der Anwender schnell und bequem zwischen den drei Geräten wechseln.

Diese Macs können per Bluetooth mit der Maus gekoppelt werden:

  • MacBook Air (ab Mitte 2011)
  • MacBook Pro (ab Mitte 2012)
  • Mac mini (ab Ende 2011)
  • iMac (ab Anfang 2013)

Präzise Abtastung

Die Abtastung erfolgt über einen sogenannten Darkfield Laser, der den Einsatz der Maus auf verschiedenen Oberflächen, sogar auf Glas, erlaubt. Damit sollen besonders präzise Mausbewegungen umgesetzt werden. Das mitgelieferte USB-Kabel dient nur zum Aufladen des internen Akkus der Maus. Abhängig von der Nutzung soll der Akku bis zu 40 Tage durchhalten, bevor er wieder aufgeladen werden muss.

Fazit

Die Logitech Master MX hinterlässt einen guten ersten Eindruck. Sie ist ab sofort für knapp 100 Euro im Handel erhältlich. Ein ausführlicher Test wird zeigen, ob die Maus auch im alltäglichen Betrieb überzeugen kann.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Logitech: MX Master vereint Maus mit Trackpad und verbindet sich mit bis zu drei Geräten" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Schade nur, das Logitech nicht mehr die Treiber aktualisiert und alle Geräte unter Yosemite nutzlos sind. Verbinden kann man bestimmt (meistens), aber nicht konfigurieren.

http://goo.gl/U7LQz3

Wie im Artikel beschrieben kann man mit der Software Logitech Options die MX Master konfigurieren. Das funktioniert nach einem kurzen Test unter OS X 10.10 problemlos. Ob die Software auch andere Logitech-Produkte unterstützt, haben wir noch nicht ausprobiert.

Habe mal die Software installiert und siehe da, es funktioniert. Danke für den Tipp. Warum Logitech den Nutzern andere Geräte nicht kommuniziert statt dem Control Center die neue Software zu nutzen ist mir ein Rätsel.