Livarno Lux

Lidl bringt Deckenspot mit Homekit für 55 Euro

Lidl bringt mit dem Livarno Lux einen interessanten LED-Spot für die Decke auf den Markt. Wahlweise in Schwarz oder Weiß sind darin 3 LEDs gebündelt.

Von   Uhr

Der Livarno Lux Deckenspot von Lidl enthält drei dreh- und neigbare Spots, die über Zigbee angesteuert werden können - und damit auch über Philips Hue Basisstationen per Apple HomeKit.

Es handelt sich um zwei verschiedene Geräte. Einmal sind die drei Spots an einer Leiste angebracht, beim anderen Produkt auf einer kreisförmigen Basis. In beiden Fällen können Helligkeit und Weißlicht-Farbton gesteuert werden.

Die Sports lassen sich auch per Fernbedienung Ein- und Ausschalten und stufenlos dimmen. Im Paket enthalten sind neben der Fernbedienung auch Montagematerial und eine Batterie für die Fernbedienung.

Die Spots können zwischen 2.200 uns 6.500 Kelvin und damit zwischen Warmweiß bis Kaltweiß eingestellt werden. Ihr braucht jedoch unbedingt ein Zigbee-Gateway, also beispielsweise die Basisstation von Philips Hue, um die Leuchten ansteuern zu können.

Der Livarno Lux Deckenspot von Lidl kostet 55 Euro und ist ausschließlich online erhältlich.

Deine Erfahrungen mit dem Smart Home sind gefragt

Verwendest du ein ähnliches Licht-System? Kannst du einige Erfahrungswerte vermitteln, ob so ein Spot hell genug ist?

Was uns nicht bekannt ist: Lässt sich jeder Spot einzeln ansteuern oder nur alle drei zusammen. Vielleicht weiß einer unserer Leser:innen Bescheid. Dann schreibt uns doch bitte!

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Lidl bringt Deckenspot mit Homekit für 55 Euro" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ist die Lampe wirklich AppleHomekit fähig, da auf der Lidl-Seite nur auf GoogleAsistant verwiesen wird?

Fremdprodukte lassen sie zwar mit der HUE-Bridge verbinden, werden aber nicht an HomeKit weitergereicht. Das wird hier genauso sein.

Doch dass ist möglich. Man kann über Homeassistent &Homebridge auf dem RaspberryPi die Geräte in Homekit einfügen. Habe selbst viele "nicht Homekitfähig e" Geräte und es funktioniert echt gut. Zusätzlich kann man auch noch PiHole installieren und so im Heimnetzwerk Werbung blocken.

Ich bezweifele die Aussage im Artikel, dass nicht Hue Lampen, die mit der Hue Bridge verbunden sind, in HomeKit angezeigt werden. Das bleibt meines Wissens nur den Hue Geräten vorbehalten.

Es besteht aber die Möglichkeit per Third Party Tools wie zB Raspberry Pi mit homebridge die Hue Geräte in HomeKit zu integrieren.

Ne Leuchte für 5€ aus China lässt auch bestimmt mit "Third Party Tools" Homekit-Fähig machen, sollte der Autor das mit seinem Artikel im Sinn gehabt haben

Schade, der Titel ließ vermuten, hier gibts nun genau das was ich suche! Hatte mich inzwischen auf eine IKEA-Leiste eingeschossen, die so ähnlich aussieht. Mit entsprechenden Birnen könnte ich sie ins HomeKit integrieren.
Dieses hier scheint aber nicht zu funktionieren. Nicht mal mit der Hue-Bridge, die ich mir auch noch kaufen müsste.
Warum schaffen es manche Hersteller von simplen bunten LED-Birnen, HomeKit-fähig zu sein, aber andere wiederum nicht. Es ist doch am Ende nur Software. Oder sind die Lizenzgebühren bei Apple so wahnsinnig hoch? Dann macht das Ding noch 10 € teurer und schon taugt es für viel mehr Kunden.

Find ich ziemlich cool. Dank Homeassistant kann ich sowieso alle zigbee Geräte nutzen habe aktuell Ikea Bewegungsmelder mit den Lidl wand und Deckenstrahler gekoppelt und viele andere Hersteller auch