AnzeigeAdvertorial

KMP Smart2 Sicherheitsglas: Sicherheit, die sitzt

So robust das iPhone auch gebaut ist, auf dem Bildschirm sollten Sie trotz allem ein Sicherheitsglas anbringen. Die ideale Methode, dieses perfekt zu installieren, hat jetzt KMP entwickelt – und liefert den richtigen Schutzschild gleich mit.

Von   Uhr

Fast jeder Smartphone-Besitzer hat das Procedere schon einmal durchgemacht – von Verkäufern im einschlägigen Elektronikhandel ganz zu schweigen: Ein Sicherheitsglas soll auf dem Mobiltelefon angebracht werden. Mit Schweißtropfen kämpfend widmet man sich mutig der Aufgabe: raus aus der Plastikverpackung mit dem Displayschutz, eines oder mehrere Tücher aus Folien gezogen, den Bildschirm geputzt, alles vorbereitet und angelegt, um mit zittrigen Händen ein halbwegs passables Ergebnis hinzubekommen. Am Ende sitzt das Glas schief auf dem schönen iPhone – und einen kleinen Müllberg haben Sie wahrscheinlich auch noch hinterlassen.

Damit will KMP jetzt schlussmachen. Die sogenannte Smart2-Installationsmaschine des Zubehörherstellers klingt größer als sie tatsächlich ist, erledigt die beschriebene Aufgabe aber mit Bravour und zu 100 Prozent akkurat. Sie spart Ihnen oder dem Verkäufer, der das Schutzglas für Sie anbringen soll, Nerven und allen den besagten Müll.

Was Sie tun müssen, um in den Genuss dieses Service zu gelangen? Zu einem mit Smart2 ausgerüsteten Händler Ihres Vertrauens zu gehen und dort ganz entspannt Ihr iPhone mit dem Smart Glass, das Sie präferieren – ausstatten zu lassen.

Das Smart Glass von KMP kann für sich reklamieren, das hochwertigste und gleichzeitig feinste Displayglas auf dem Markt zu sein. Es handelt sich um sogenanntes AGC-Dragontrail-Glas, das extrem widerstandsfähig ist. Das Antiscratch-Level schützt mit einem Wert von 9H besonders zuverlässig Ihr iPhone vor Brüchen und Kratzern, was nicht zuletzt daran liegt, dass die Ränder des Glases doppelt verstärkt sind und dadurch bis zu dreimal widerstandsfähiger gegen Splitter. Und weil die Ansprüche an Schutzglas im Jahr 2019 recht hoch sind, verhindert eine vakuumgalvanisierte Beschichtung auch noch das dauerhafte Zurückbleiben von Fingerabdrücken. Das alles klingt, als wären Schutzgläser für Smartphones längst eine ganz eigene Wissenschaft – und ganz von der Hand zu weisen ist das sicher nicht.

Mit der Smart2-Installationsmaschine kann der Händler Ihres Vertrauens ein KMP-Schutzglas akkurat anbringen.
Mit der Smart2-Installationsmaschine kann der Händler Ihres Vertrauens ein KMP-Schutzglas akkurat anbringen. (Bild: KMP)

Umweltschonend und flexibel

Ein weiterer – unsichtbarer – Vorteil der Anbringung mit der Smart2-Installationsmaschine: Umweltschädliche Substanzen wie Blei, Arsen oder Antimon, die bei der Herstellung vom Rohmaterial bis zum Endprodukt entstehen, werden hier ausgespart. Und der ganze Prozess des Anbringens dauert zudem weniger als eine Minute.

Da die meisten Menschen einen ganz eigenen Geschmack haben, was das Schutzschild Ihres iPhone angeht, oder sie schlicht das auch optisch perfekt passende Modell benötigen, hat KMP für jeden Fall vorgesorgt. Das hauseigene Smart Glass gibt es als transparentes Glas ohne Rand und ab Anfang 2020 zudem als Full Cover Glass mit schwarzem Rahmen sowie als Curved Glass für Mobilgeräte mit gewölbtem Bildschirm. Und natürlich erhalten Sie nach dem Anbringen ein Smartphone zurück, unter dessen unsichtbarer Schutzhaube fortan weder Staub, noch Schmutz, noch Bläschen zu sehen sind.

Das patentierte Design der Smart2-Installationsmaschine hat KMP im eigenen Haus entwickelt und in den vergangenen Monaten alle relevanten Läden in Deutschland damit ausgestattet.

Auch Android-Smartphones können Sie übrigens das Schutzglas auf diese Weise angedeihen lassen. Neben Apple unterstützt die Maschine auch Geräte von Huawei, Samsung, OnePlus sowie das Google Pixel.

Web: www.smart2glass.com

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "KMP Smart2 Sicherheitsglas: Sicherheit, die sitzt" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.