Mehr als Stürze

Neues iPhone SE 2 im Härtetest: Stabil genug für den rauen Alltag?

Das iPhone SE 2 ist offiziell verfügbar. Es überzeugt mit starker Leistung und günstigen Preis. Doch wie robust ist das neue Modell eigentlich?

Von   Uhr

Mit dem iPhone SE (2. Gen.) veröffentlichte Apple ein neues massentaugliches iPhone, dessen Preis-Leistungs-Verhältnis nahezu konkurrenzlos ist. Besonders für Eltern dürfte das Gerät verlockend sein, wenn man dem Kind ein Apple-Smartphone versprochen hat. Doch wie gut kommt es mit einer lockeren Handhabung und möglichen Schäden zurecht? Diese Frage dürfte auch Bauarbeiter und andere Handwerker interessieren, die den Kauf eines iPhone SE erwägen. Im YouTube-Kanal JerryRigEverything geht man dieser Frage auf unkonventionelle Art und Weise nach.

Das iPhone SE muss mehr als nur Stürze überstehen

In üblichen Härtetests sind natürlich Stürze an der Tagesordnung. Bei dem YouTuber ist dies allerdings anders und er konzentriert sich auf andere Gebiete wie Kratzer, Feuertauglichkeit und mehr. Dazu testet er zunächst, wie das Display mit Kratzern zurechtkommt. Dazu hat er verschiedene Werkzeuge zur Hand, um Härtegrade 1 bis 9 zu überprüfen. Bereits ab Grad 6 sind bleibende Schäden sicht- und auch fühlbar. 

Beim Gehäuse zeigt er, dass der Plastikübergang zwischen Display und Rahmen einem Cuttermesser nicht standhält. Gleiches gilt auch für den Rahmen selbst, dessen rote Farbe das silberne Aluminium bei größeren Schäden nicht mehr verdeckt. 

Besonders interessant ist jedoch die Rückkamera. Apple gibt offiziell an, dass diese von Saphirglas geschützt ist. Normalerweise sollte es dadurch den Werkzeugen bis zu einem Härtegrad von 9 widerstehen. Doch der YouTuber macht darauf aufmerksam, dass Apple wohl gespart hat und erste Ermüdungserscheinungen ab dem sechsten Grad sichtbar sind. Die Feuerprobe übersteht das Display hingegen problemlos und kehrt nach der kurzfristigen Pixelabschaltung zum Normalzustand zurück. 

Was haltet ihr von solchen Tests? Sind sie maßlos übertrieben oder zeigen sie das, was einfache Sturztests nicht zeigen? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Neues iPhone SE 2 im Härtetest: Stabil genug für den rauen Alltag?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Wie viel Bleichmittel muss man getrunken haben, wenn Feuerzeug an das Display halten dein Tag ist.

Ein iPhone ist nicht für Bauarbeiter gedacht. Ein iPhone ist für die Elite, Banker Manager und Unternehmer (wie mich) gedacht. Leute die genügend Geld haben sich sowas zu leisten. Ein Bauarbeiter ist die Zielkundschaft für Androiden.

Volkommener Käse. Die Mehrzahl der Handwerker, mit denen ich arbeite haben iPhones. Diejenigen, die con der Firma Android Handies bekommen, jammern rum und haben oft privat iPhones.. Allein vom Unterhalt (Updates, Servicebedard) sind iPhones wie alle iOS Geräte wirtschaftlicher. Auch für Handwerker.
Das sind aber wahrscheinlich dann auch Elite-Handwerker und eben keine Pfuscher-Schwarzarbeiter, wie der Elite-Banker hier oben sie beschäftigt ..

Welch geistreiche Aussage. Ich bin zwar kein Handwerker, ärgere mich aber trotzdem über solche Aussagen. Die Elite, die Selbstständigen, die Bänker, die Versicherungsfachleute benötigen wahrscheinlich ein iPhone um von Ihrer Inkompetenz abzulenken und nicht weil es ein sehr gutes Smartphone ist.

Igor, ich stimme Dir zu. Warum prüft man nicht ob das iPhone sich zum Bierflaschen öffnen eignet und stellt dann fest, Huch es hat Kratzer, ach echt.
So ein Mist dieser und andere solcher Tests.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.