Umdenken notwendig

Das bedeutet ein iPhone ohne Anschlüsse für dich

2021 wird Apple beim iPhone auf den Lightning-Anschluss verzichten. Einen Wechsel zu USB-C soll es ebenfalls nicht geben. Stattdessen soll es keine Anschlüsse mehr geben. Doch was bedeutet das für dich als Nutzer?

Von   Uhr

Die Spekulation, dass Apple auf physische Anschlüsse beim iPhone verzichten könnte, gibt es schon seit einem Jahr. Nun gab es dazu neue Informationen, die Apples Abkehr weiter bekräftigen. Laut dem neuen Bericht könnte es ab 2021 schon ein erstes Modell ohne Lightning-Anschluss, Kopfhörerbuchse oder USB-C-Port geben. Stattdessen soll das iPhone völlig kabellos verwendbar sein und keine Option auf eine Kabelverbindung geben. Dadurch wird sich für viele Nutzer einiges ändern.

Das Ladeproblem rückt stärker in den Vordergrund

Mit dem iPhone X führt Apple das drahtlose Laden und bietet damit mit Hilfe des Qi-Standards eine universelle Lösung an, die bislang für viele Menschen nur eine optionale Möglichkeit ist, aber nur verhältnismäßig wenig Anwendung findet. Einige Enthusiasten adaptierten die Technologie in den eigenen vier Wänden schnell, aber unterwegs ist dies nur wenig praktikabel. Beispielsweise bieten Bahn, Flugzeuge und einige Hotels mittlerweile USB-Anschlüsse, aber drahtlose Lademöglichkeiten sind eher die Ausnahme und ein Kabel sowie Ladematte mitzunehmen, ist deutlich unkomfortabler als nur ein kleines Kabel. 

Lokale Backups und Wiederherstellung

Nicht alle Nutzer vertrauen auf iCloud, sondern wollen lieber eine lokale Sicherungskopie. Mit dem Finder (ab macOS Catalina) geht dies einfach von der Hand, aber dazu muss man das iPhone mindestens einmal per Kabel verbinden und die WLAN-Verbindung zwischen den Geräten aktivieren. Allerdings lässt sich das iPhone drahtlos weder mit einem Backup bespielen noch wiederherstellen. Apple sollte daher eine entsprechend Lösung bereitstellen, da sich etwa auch die Fehlerdiagnose ohne Anschluss schwieriger gestaltet. 

iPhone ohne Kopfhörer?

Als Apple auf den Klinkenanschluss im iPhone 7 verzichtete, war der Aufruhr groß. Allerdings legt man anfangs noch einen Adapter bei, um wieder von Lightning auf die 3,5-mm-Klinke zu kommen. Daneben legte man ab 2016 auch Kopfhörer mit Lightning-Stecker bei. Daher ist die Frage berechtigt, ob Apple dann noch Kopfhörer beilegt oder man bei den Spitzenmodellen das Einsteigermodell der AirPods dazu erhält, was jedoch aufgrund ihrer Popularität und des Preises unwahrscheinlich erscheint. Der schnelle Musikgenuss könnte also ab 2021 nicht mehr mitgeliefert werden.

Nicht nur Kopfhörer würde der Wegfall des Ports betreffen. Für einige Docks ist der Lightning-Anschluss ein wichtiges Element zur Stabilität. Daneben gibt es LED-Blitze, Mikrofone und weiteres Zubehör, dass vollends auf diese Anschlüsse vertraut und ohne nur schwer beziehungsweise teurer zu realisieren ist.

Pluspunkte für ein Design ohne physische Anschlüsse

Während viele aufgezählte Punkt eher negativer Natur sind, gibt es aber auch positive Folgen. Ein solches Design würde weniger Angriffspunkte für Wasser liefern, sodass Apple das Gerät umfassend gegen Flüssigkeiten schützen könnte – wie etwa die Apple Watch. 

Zusätzlich könnte ein schneller Wechsel zur völligen Drahtlosigkeit den Zwischenschritt „USB-C-Port“ überspringen, für den viele Nutzer Adapter und anderes Zubehör gekauft hätten, was nur wenige Jahre später wieder unbrauchbar wird, sobald der nächste Technologie-Wechsel ansteht. 

Das Fehlen der Ports könnte es Apple außerdem erlauben, neue Designs auszuprobieren. Da man nicht mehr zwangsläufig an die Komponenten sowie deren Maße gebunden ist, könnte beispielsweise ein schlankeres Design Einzug halten.

Aktuell ist es glücklicherweise noch ein Gerücht und es bleibt unklar, ob Apple tatsächlich schon für 2021 den Wechsel plant. Sollte man sich schon jetzt darauf vorbereiten oder das drahtlose iPhone entspannt auf sich zukommen lassen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Das bedeutet ein iPhone ohne Anschlüsse für dich" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Diese ganzen Nachteile muss man schon sehen. Aber sind wir mal ehrlich: Die Zukunft ist einfach immer kabelloser. Und wer Apple kennt und liebt, weiß genau, dass dort viel minimalistisch gedacht wird. Es war bisher schon oft so, dass Änderungen verflucht wurden und inzwischen ist es einfach das normalste der Welt: keine DVD-Laufwerke mehr im Mac, Klinke-Buchse im iPhone, inzwischen wieder USB-C am macbook, der nicht magnetisch ist.

Ich liebe auch Apple und am liebsten würde ich Tim Cook in den A..... kriechen.....!

Ich musste nach 9 Jahren Android mal "die andere Seite" nutzen und verstehen. So bin ich seit 2017 komplett zu Apple gewechselt. Erst iPad, dann Mac, dann iPhone. Ich komme allerdings auf so vieles nicht klar, dass ich inzwischen wieder ein Android Phone nutze, das iPad steht da noch, weil es nicht kaputt ist, der Mac hatte schon echt heftig viele Update Probleme. Daher ist auch schon wieder ein Chromebook im Haus. Na und spätestens "ohne Anschlüsse", hätte ich mich dann ganz sicher wieder von iOS abgekehrt.

Ein wichtiger Punkt habt ihr vergessen. Carplay kann bei den meisten Autos nur per Kabelverbindung verwendet werden. Also müsste Apple einen Adapter für die Drahtlosverbindung selber anbieten. Auf dem Markt gibt es zwar Adapter, aber die funktionieren nicht ganz hundertprozentig, und brauchen lange, bis sie eine Verbindung herstellen.