Top-Themen

Themen

Service

News

Coronakatastrophe

iPhone 12 später: Apple erwägt Verschiebung um Monate

Die Corona-Krise soll nun doch Apples Zeitplan für die Einführung des nächsten iPhones gefährden. Das iPhone 12 mit 5G Modem könnte erst 2021 erscheinen, wenn es hart auf hart kommt.

Neue iPhones genießen derzeit wohl eher keine hohen Priorität für die meisten Menschen, was auch Apple Sorgen bereitet. Wenn das iPhone 12 auf den Markt kommt und die Welt ganz andere Probleme hat als ein neues Smartphone zu kaufen, wird es ein Flop. Aber nicht nur deshalb steht die übliche Markteinführung des iPhone 12 auf der Kippe. Schließlich haben Zulieferer weltweit Probleme ihre Produkte herzustellen, weil die Lieferketten sehr fragil sind.

Deshalb bereitet Apple nach einem Bericht des Nikkei Asian Review eine Verschiebung des iPhone 12 vor. Ob damit nur die 5G-Variante oder gleich die gesamte Smartphone-Serie gemeint ist, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Normalerweise bringt Apple immer im September oder Oktober neue Smartphones auf den Markt, doch diesmal könnte das Jahr vielleicht sogar ganz übersprungen werden. Das hängt von der zu erwartenden Nachfrage, aber auch von den Produktionsbedingungen ab. Zudem könne derzeit aufgrund der Reisebeschränkungen nur wenig an der Fertigstellung der Geräteabstimmung gearbeitet werden.

Apple hat noch kein 5G-Smartphone auf den Markt, während die Android-Konkurrenz solche Smartphone bereits verkauft. Eine Verschiebung des iPhone 12, beispielsweise ins Frühjahr 2021 hinein, könnte aber auch die Zulieferer von Apple in erhebliche Schwierigkeiten stürzen, da Einnahmeausfälle zu befürchten sind.

Die Entscheidung, wann das iPhone 12 erscheint, will Apple im Mai 2020 treffen, heißt es in den Bericht.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "iPhone 12 später: Apple erwägt Verschiebung um Monate" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.